1x umrühren bitte aka kochtopf

Rosige Entenbrust mit Orangensauce

17. November 2006, 11:01am

Veröffentlicht von Zorra

Endlich habe ich mich mal an Ente gewagt, noch nicht an eine Ganze, sondern nur an eine Entenbrust. Zuerst musste ich ein paar Tipps bei ihr einholen. Vielen Dank für die Hilfestellung. Ich hatte nämlich keine Ahnung wie, und vor allem wie lange, man so eine Brust braten muss. Ich habe mich für die, von ihr empfohlene, Niedergarmethode entschieden, und ich muss sagen für's erste Mal ist die Brust nicht schlecht gelungen. Gut zuerst war die Pfanne doch etwas zu heiss, und die Haut wurde etwas dunkel, und innen war die Brust vielleicht noch etwas zu rosa, mir hat sie aber so gut geschmeckt. Die Orangensauce eine Eigenkreation, an der man noch arbeiten kann. Wobei vielleicht lag es auch nur an den Orangen, die hatten so einen merkwürdigen "Lagergeschmack".

Rosige Entenbrust mit Orangensauce
Rezept für 2 Personen

Rosige Entenbrust mit Orangensauce

1 Entenbrust (ca. 350 g)
Peffer, Salz

Sauce
2 Schalotten, in Streifen geschnitten
2 EL Zucker
2 EL Sherry Essig
2 dl Orangensaft, frisch gepresst
0,75 dl Hühnerbouillon
1 Rosmarinzweiglein
1 Orange, filetiert

Ofen inkl. Platte auf 80 Grad vorheizen. Entenhaut rautenförmig einschneiden, salzen und pfeffern. Bratpfanne erhitzen. Entenbrust mit Haut nach unten in die Pfanne legen. Temperatur wenig herunterschalten und 6 Minuten braten. Brust wenden weitere 5-6 Minuten braten. Brust auf die vorgewärmte Platte legen und im Ofen 45 Minuten ziehen lassen.

Sauce:
Wenig Entenfett zurückbehalten, darin die Schalotten kurz anschwizten. Zucker dazugeben, karamelsieren lassen. Mit Essig und Orangensaft ablöschen. Bouillon dazugiessen, Rosmarinzweiglein dazugeben, kurz aufkochen lassen, Hitze herunterschalten und Sauce einköcheln lassen.

Servieren:
Saft von der Entenbrust zu der Sauce geben, filetierte Orangenstücke ebenfalls. Nochmals kurz aufkochen. Entenbrust in Scheiben schneiden. Auf die vorgewärmten Teller legen. Mit Sauce beträufeln.

Ich habe Blumenkohl und Rosmarinkartoffeln, die ich mit etwas aus der Haut austretendem Entenfett gebraten habe, dazu serviert.

Kommentiere diesen Post

Cascabel 17/11/2006

Sieht sehr lecker aus - freut mich :-)

Claudia (guest) 17/11/2006

Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen ... Sieht das lecker aus!

Niedergarmethode werde ich bei Entenbrust auch mal ausprobieren. Bei mir zog die Entenbrust ca. 10-15 Minuten bei 150° C:

http://www.foolforfood.de/index.php/2005/12/26/entenbrust_lea_linster

Özgül (guest) 17/11/2006

mmmmmmm lecker :) sieht köstlich aus.

kulinaria katastrophalia 17/11/2006

Weiß jemand, was für einen Grund es hat, dass die Entenbrust zuerst auf der Hautseite angebraten werden soll? Wir lesen das immer wieder in Rezepten. Ok - es tritt schon mal Fett aus, aber andersrum ist es uns schon genauso gut gelungen.

Lea (guest) 17/11/2006

oohhh how I adore duck! And that just looks sooo delish!! I have to resist licking my monitor! ;-) Looks like an awesome first try at duck to me!!!

Dido (guest) 20/11/2006

gleicher Tag, gleiches Gericht ;-) nur etwas anders gemacht. Falls Du Dich nochmals daran wagst, findest Du hier eine Alternative:

http://www.kocherlebnis.de/archives/56-Lackierte-Entenbrust.html

viel Spaß

Zorra 20/11/2006

REPLY:
...ich denke, dass es einfach mehr Sinn macht, zuerst die Fettseite anzubraten, so muss auch die andere Seite nicht ohne Fett gebraten werden. ;-)