Der Sommer 2013 war bei uns Plancha-Grill-Sommer – und wie versprochen gibt es nun zum Grill-Saisonende den grossen Plancha-Vergleich. Wir hatten nämlich die Möglichkeit zwei Modelle zu testen. Verycook der Plancha-Grill von der gleichnamigen Firma und Ninho 2.0 die Plancha von barbecook.

Als erstes gibt es gleich mal zum Vergleich eine Tabellenübersicht der beiden Geräte.

Ninho 2.0 barbecook Verycook
Abmessungen Plancha:
(Breite/Tiefe/Höhe)
64 x 54 x 26 cm 60 x 45 x 23 cm
Abmessung Grillplatte:
(Breite/Tiefe)
60 x 40 cm 60 x 40 xm
Material Grillplatte: Emailliertes Gusseisen 3 Materialien zur Auswahl (gewalzter, emaillierter und Edelstahl)
Farbe Verkleidung: rot/schwarz 10 verschiedene Farben zur Auswahl
Brenner: 2 u-förmige Edelstahlbrenner (6 kW) 4 Brenn-Reihen (7, 6 Kw)
Gasart: Butan- oder Propangas Butan- oder Propangas
Zündung: “Twist-&-burn” Drehknopf Piezozündung beidseitig Piezozünder
Fettrinne: ca. 3 dl Fassungsvermögen, dank Stopfen kann mit dem Bratensaft Saucen gemacht werden 1,2 Liter Fassungsvermögen, abnehmbar, spülmaschinenfest
Deckel: vorhanden
Zubehör: Schutzhaube, Plancha Wender, Bambusbürste, Haube Edelstahl (z.B. für Gemüse) Schutzhülle, Edelstahldeckel, Reinigungsschaber
Spezialzubehör: Pizzaofen Verypizz
Garantie: 2 Jahre 5 Jahre (Made in France)

Aber was ist überhaupt eine Plancha bzw. Plancha-Grill?

Für mich ist eine Plancha sowas wie eine riesengrosse Bratpfanne. Das heisst man hat eine riesengrosse Grillplatte über Gasbrennern auf der man seine Speisen brät.

Der grosse Plancha-Vergleich - Ninho 2.0 vs. Verycook

Was bei einer Plancha praktischer ist als bei einer Bratpfanne, man hat beim Ninho 2.0 sowie beim Verycook zwei Zonen bei denen man die Temperatur regulieren kann. So ist es zum Beispiel möglich auf der einen Seite etwas heiss anzubraten und auf der anderen Seite Sachen warmzuhalten oder zu dünsten. Die Tradition der Plancha kommt übrigens ursprünglich aus dem spanischen Baskenland.

Grillplatte

Der grosse Plancha-Vergleich - Ninho 2.0 vs. Verycook

Das wichtigste einer Plancha ist natürlich die Grillplatte. Beim Ninho 2.0 ist es eine massive emaillierte gusseiserne Platte. Verycook stellt 3 massive Stahlpatten zur Auswahl – eine gewalzte, eine emaillierte oder eine Edel-Stahlplatte. Ich habe die emaillierte Platte im Einsatz.
Beide emaillierten Platten sind gut verarbeitet, die von Ninho 2.0 ist auch noch auf der Unterseite emailliert, was aber keinen Unterschied beim Braten macht. Ich dachte, dass dank der Beschichtung weniger an der Platte kleben bleibt, dem ist aber nicht so. Das Bratgut klebt doch gerne an, man muss also bei beiden Modellen mit genügend Oel braten.

Brenner

Der grosse Plancha-Vergleich - Ninho 2.0 vs. Verycook

Der Ninho 2.0 kommt mit 2 u-förmige Edelstahlbrenner (6 kW), der Verycook mit 4 Brenn-Reihen (7, 6 Kw). Trotz den unterschiedlichen Brennern und Power werden beide Platten sehr heiss. Die Zündung ist beim Ninho 2.0 etwas komfortabler. Beim Verycook muss man zum Zünden zusätzlich einen Knopf gedrückt halten.

Verkleidung (Ninho 2.0)

Der grosse Plancha-Vergleich - Ninho 2.0 vs. Verycook

Der Ninho 2.0 kommt etwas bullig in schwarz/rot mit zwei plastikverchromten Temperaturreglern und einem abnehmbaren Deckel daher. Die Verkleidung ragt seitlich über die Grillplatte heraus, was sich als praktischer Windschutz erwiesen hat. Auch die Unterseite ist mit einer gelochten Platte etwas windgeschützt.

Verkleidung (Verycook)

Der grosse Plancha-Vergleich - Ninho 2.0 vs. Verycook

Die Verkleidung des Verycook ist etwas einfacher gehalten, dafür gibt es eine Auswahl von 10 verschiedenen Farben (darunter auch Pink!!!). Die Temperaturregler und der Rahmen kommen im gebürstetem Edelstahl. Windschutz gibt es keinen weder auf der Seite noch auf der Unterseite.

Fettrinne

Der Ninho hat keine Fettrinne sondern ein Loch in der Grillplatte, welches man mit einem Stopfen verschliessen kann. Die Idee ist, dass man aus der Bratflüssigkeit mit einem Schuss Wein oder Bouillon Saucen zaubern kann und diese dann durch das Loch in den kleinen mitgelieferten Behälter fliessen lässt. Das hat bei uns nicht wirklich funktioniert. Die Platte ist in meinen Augen zu gross um Saucen zu machen, ausser man brät Fleisch für 12 Personen, dann kann es eventuell klappen, wobei mir dafür dann der Behälter zu klein scheint.
Beim Verycook ist die Fettrinne hinten angedockt. Sie fasst 1.2 Liter Flüssigkeit. Ist etwas sperrig und lässt sich dadurch nicht als Saucenauffangbehälter nutzen, zudem wird sie sehr heiss.

Zubehör

Für beide Modelle gibt es Zubehör (siehe Tabelle). Als Sonderzubehör gibt es bei Verycook einen Verypizz. Das ist ein Aufsatz, der den Plancha-Grill in einen Pizzaofen verwandelt. Dieser Aufsatz kann auch auf dem Ninho 2.0 verwendet werden, oder jeder anderen Plancha mit einer genügend grossen Grillplatte. Ich werde den Verypizz in einem anderen Beitrag näher vorstellen.

Reinigung

Ein leidiges aber wichtiges Thema. Durch ihre Grösse und Gewicht (so um die 12 kg) sind die Platten schwierig im Spülbecken in der Küche zu reinigen. Um die Platte richtig reinigen zu können ist es praktisch wenn man einen Platz hat, wo man das machen kann. Wenn man das hat, geht die Reinigung leicht von der Hand.

Fazit

Ninho 2.0 oder Verycook? Ich kann beide Modelle empfehlen. Beide Modelle sind durch robuste und rostfreie Materialien und fast kein Plastik für ein langes Leben konzipiert, wobei mir der Verycook etwas exakter verarbeitet scheint, weniger scharfe und genauere Kanten.
Wir wohnen an einem sehr windigen Ort, gefühlte 360 Tage im Jahr Wind, und es ist auch kaum möglich einen windgeschützten Platz zu finden, daher hat sich für uns der bulligere Ninho 2.0 mit dem Windschutz und Deckel etwas besser bewährt. Wer aber einen windgeschützen BBQ-Platz hat, der ist auch sehr gut mit dem Verycook beraten.

Noch Fragen? Einfach einen Kommentar hinterlassen.

Hinweis: Für diesen Vergleich haben mir barbecook und Verycook den Ninho 2.0 und Verycook zur Verfügung gestellt.