Dorothée von bushcooks kitchen , Gastgeberin des aktuellen Blog-Event LXXXII – Alte Schätzchen und stolze Besitzerin von über 2000 Kochbüchern fragt uns: Plagt euch manchmmal das schlechte Gewissen wenn ihr neue Kochbücher kauft und neben alte Schätzchen stellt, die nicht mehr beachtet werden?

Eigentlich nicht, da ich (noch) nicht so viele Kochbücher besitze, dass mich bei einer Neuerwerbung das schlechte Gewissen plagen könnte. Meine Kochbuchsammlung besteht hauptsächlich aus Betty Bossi-Kochbüchern. Als meine Mutter starb habe ich die meisten ihrer Bücher verschenkt, leider auch die schönen Kochbücher. Nur die BB-Bücher habe ich behalten, sowie ein Kochbuch von meiner Grossmutter und eins von Bocuse. Wenn ich damals gewusst hätte, dass ich mal foodblogge hätte ich natürlich alle behalten.

C’est la vie würde Bocuse sagen… aus dessen Buch ich schlussendlich ein Rezept für Dorothée ausgesucht habe.

Apfeltorte Tatin {Tarte Tatin} nach Bocuse

Das Buch ist 1985 im Falken Verlag erschienen. Den Verlag gibt es nicht mehr. Er wurde 1923 als belletristischer Verlag gegründet, 1933 an einen Ratgeberverlag verkauft und geriet 1936 mit dem Titel Gesundes Liebesleben in die Schlagzeilen. Anfangs der 90er Jahre gehörte der Falken-Verlag zu den 15 grössten Publikumsverlagen Deutschlands. Ende 20. Jahrhunderts wurde der Falken-Verlag von der Bertelsmann AG übernommen. (Quelle Wiki)

Im Buch sind keine exotischen oder ausgefallene Rezepte zu finden. Bocuse hat 13 einfache unverfälschte Menüs zusammengestellt, die jeder ohne viel Aufwand nachkochen kann. Das Thema damals war zurück zum Eigengeschmack der Lebensmittel. Bocuse schreibt dazu, dass er diese Trendwende nicht mitmachen müsse, da er schon immer Verfechter der guten Küche war. Gute Küche muss einfach sein damit der Geschmack der einzelnen Zutaten bewahrt und nicht überdeckt wird. Zudem rät er auf beim Einkauf der Zutaten auf Frische, Saisonalität und kurze Lieferwege zu achten. Man siehe: Das Thema war und bleibt aktuell!

Ich koche selten ganze Menüs, deshalb habe ich mir die Nachspeise aus Menü 13 ausgewählt. Das ganze Menu besteht aus Spargel Vinaigrette, Pot au Feu und Apfeltorte Tatin.

Apfeltorte Tatin {Tarte Tatin} nach Bocuse

Bocuse schreibt unter anderem zum Menu:

Die Nouvelle Cuisine ist sehr hochgespielt worden. Dabei sind die Teller immer grösser, aber die Portionen immer kleiner geworden, und dies ist nichts für mich. Wie beim Essen in der Familie soll man auch bei mir kräftig zulangen können und gestärkt werden, damit jeder Gast nachher auch zufrieden ist.

Apfeltorte Tatin {Tarte Tatin}

reicht für: 1 Bratpfanne mit 24 cm Durchmesser

Apfeltorte Tatin {Tarte Tatin}

Diese Tarte Tatin nach Bocuse stellt sicherlich jeden Gast zufrieden. Vor allem hat auch der Teig mich überzeugt, den werde ich bestimmt wieder machen.

Zutaten

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig: Alle Zutaten ausser Ei und Wasser in einen Foodprozessor mit Messer geben und zu einer gleichmässig krümeligen Masse verarbeiten. Ei und Wasser dazugeben und Maschine anstellen bis sich das Ganze zu einem Teig zusammenfügt. Zugedeckt 30 Minuten oder länger kühl stellen. Videoanleitung für Mürbeteig findet man hier im kochtopf TV.
  2. Die Aepfel schälen in Viertel oder Achtel schneiden und das Kerngehäuse herausschneiden. Die Aepfel in der Bratpfanne verteilen und gleichmässig mit Zucker und Butterflöckchen bedecken.
  3. Die Bratpfanne auf den Herd stellen und bei mittlerer Hitze 5 Minuten braten.
  4. Den Teig zur Grösse der Bratpfanne auswallen.
  5. Teig auf die heissen Aepfel legen, dabei sich die Pfoten nicht verbrennen. Autsch! Teig mit einer Gabel gleichmässig einstechen.
  6. In der Mitte des auf 200 C vorgeheizten Ofens 25-30 Minuten backen. Pfanne aus dem Ofen nehmen 5 Minuten ruhen lassen und vorsichtig auf eine Platte stürzen.
  7. Die Tarte Tatin schmeckt uns am besten lauwarm!

Inspiration: Bocuse à la carte
Tags: Backen, Apfel, Frankreich

Rezept drucken

Leider gibt es im Rezept keine Angabe welche Formgrösse Bocuse verwendet. Von der Teigmenge her habe ich eine Bratpfanne von 24 cm Durchmesser gewählt. Für diese Grösse schienen mir 1,5 kg Aepfel, 200 g Butter und 300 Zucker wie im Originalrezept angegeben zuviel. Im obigen Rezept ist also alles reduziert, ausser die Teigmenge.

Apfeltorte Tatin {Tarte Tatin} nach Bocuse

Anders als in den meisten Tarte Tatin Rezepten wird der Zucker nicht vorher karamellisiert sondern zusammen mit der Butter über die Aepfel verteilt und dann auf dem Herd gebraten. Funktioniert wunderbar, wenn man die folgenden Tipps und Tricks von Bocuse beachtet:

Am besten verwendet man leicht säuerliche und keine mehligen Aepfel. Die Aepfel dürfen beim Braten nicht zuviel Wasser ziehen. Die Hitzezufuhr ist von entscheidender Bedeutung fürs Gelingen. Der Zucker und die Aepfel müssen die Butter vollständig aufsaugen, sonst läuft beim Sütrzen die ganze Flüssigkeit weg.

Die Tarte Tatin ist übrigens aus einem Missgeschick der Schwestern Tatin in Lamotte Beuvron entstanden.

Blog-Event LXXXII - Alte Schätzchen (Einsendeschluss 15. November 2012)