Aus meinem Gelateria-Labor – Lavendel-Honig-Eis

Habt ihr den Film It’s Complicated mit Meryl Streep gesehen? Alec Baldwin spielt darin ihren Ex-Mann, mit dem Jane (Meryl Streep) wieder anbandelt und Steve Martin ihren Liebhaber. Eine leicht komplizierte Dreiecksgeschichte, in der nicht nur geliebt und gestritten sondern auch gebacken, gekocht und Lavendel-Honig-Eis gegessen wird. Da bei mir jetzt der Lavendel blüht, ist die Gelegenheit gekommen so eins zu machen. Das wollte ich nämlich schon lange.

Aus meinem Gelateria-Labor - Lavendel-Honig-Eis

Ich habe verschiedenste Rezepte für Lavendel-Honig-Eis im Web gefunden. Schlussendlich ist es eine Eigenkreation geworden, die mir perfekt gelungen ist. Ich habe leider nur die Hälfte des untenstehend Rezeptes gemacht, und so war der Behälter zu klein um schöne Kugeln mit dem Eisportionierer zu machen. Nächstes Mal also die ganze Menge herstellen, schmecken tut es nämlich verdammt gut und es ist auch nicht complicated in der Herstellung.

Lavendel-Honig-Eis
ergibt knapp 1 Liter

Aus meinem Gelateria-Labor - Lavendel-Honig-Eis

200 g Milch
4 EL frische Lavendelblüten
50 g Leche evaporada (ungesüsste Kondensmilch)
50 g Milchpulver
1 EL Maizena
110 g Honig *

Zum Fertigstellen:
2 dl Rahm

* Lavendelblütenhonig wäre ideal, ich habe Akazienhonig genommen.

Lavendelblüten und Milch in einen Topf geben und kurz erwärmen und 30 Minuten ziehen lassen, danach Milch durch ein Sieb giessen. Restliche Zutaten ausser Rahm dazugeben, gut verrühren, damit sich das Milchpulver und Maizena auflösen. Es darf vor dem Aufkochen keine Klumpen mehr haben. Unter ständigem Rühren aufkochen, dann 1-2 Minuten kochen lassen, dabei immer rühren. Vom Herd nehmen in eine Schüssel giessen und erkalten lassen, dabei ab und zu mal umrühren, damit sich keine Haut bildet. Wenn die Masse Raumtemperatur hat, Schüssel zugedeckt für mindestens 4 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Rahm halb steif schlagen zur Mischung geben. Alles nochmal kurz mit dem Mixer aufschlagen, dann in die Gelateria füllen gefrieren lassen.

***

Lust auf noch mehr Eis? Schau doch bei der Übersicht mit all meinen Eis-Kreationen vorbei!


12 Gedanken zu „Aus meinem Gelateria-Labor – Lavendel-Honig-Eis

  1. ..sind ja mal wieder traumhaft, und dann auch noch bewegte Bilder….Toll.
    Ich habe schon öfter reizvolle Lavendel-Rezepte gelesen, und mich dann nie getraut, weil ich immer Angst habe, es könnte seifig schmecken.
    Das tuts offensichtlich nicht?!
    Vielleicht krame ich meine Eis Maschine hervor, die Arme durfte seit dem Umzug noch nicht raus. Allerdings blüht der Lavendel noch kein bisschen hier…..

  2. REPLY:
    Ich hatte auch Bedenken, deshalb habe ich auch nur die Hälfte des Rezeptes gemacht, leider. Nein seifig oder omaig ist der Geschmack überhaupt nicht. Den Lavendelgeschmack kann man ganz leicht beeinflussen indem man die Blüten länger oder weniger lang in der Milch lässt. Krame also deine Maschine raus, es kommen nämlich sicher noch mehr Rezepte von mir. ;-)

  3. Den Film habe ich auf dem Flug nach Havanna gesehen. Ist wirklich ein toller Film.
    An Lavendel in Süssspeisen habe ich mich noch nicht getraut. Vermutlich schmeckt es viel besser als ich vermute. Sobald mein Lavendel blüht, werde ich mich es mal probieren.

  4. Ich liebe Eis. Wirklich. So richtig. Aber eine Eismaschine habe ich leider noch nicht. Das hat die Studentenkasse noch nicht zugelassen. Aber das wird sich hoffentlich bald ändern. Die Eismaschine ist auf jeden Fall auf der Wunschliste ganz nach oben gerückt. Ich hoffe sehr, dass ich bald deine – entschuldigt bitte die Ausdrucksweise – GEILEN Eiskreationen ausprobieren kann. Die Nase hast du mir auf jeden Fall ganz lang gemacht :)

  5. Oh, da freu ich mich schon auf die Lavendel blüten bei uns im Garten. Momentan ist die Vegetation leider noch nicht so weit. Danke für das Rezept!

  6. … ich weiß, es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten – in Erwartung einer solchen, was geben eigentlich die Temperaturangaben am Ende jedes Beitrags wieder? Während ich das tippe, steht oben 406°C – Da ist Blei schon geschmolzen, aber so warm wird’s bei Dir zuhause höchstens im Kohlebecken des Grills, schätze ich …

    Bitte um Aufklärung (den Teil mit den Störchen kannste weglassen, hab demselben schon zwei Lieferscheine abgezeichnet, einen 1989, den anderen 1991) …

  7. REPLY:
    THX und |)(| digital – nun muss ein armer Physiker nicht unwissend sterben – auch wenn die Verwendung der Temperatureinheit nicht wirklich ISO-konform ist ;-)

  8. Vorgestern deinen Blog gefunden, gestern das Rezept gemacht und heute die Glace probiert – lecker! Ich hatte noch getrocknete Lavendelblüten, und habe 2 EL genommen. Das ist ein wenig zu viel, 1-1.5 EL getrocknete Lavendelblüten reichen wohl auch.
    Ich freue mich aufs Ausprobieren weiterer Rezepte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen