Natürlich habe ich die Amarenakirschen nicht ohne Hintergedanken gemacht. Sie sollen klassisch zu Eis serviert werden. Da heute Muttertag ist, und ich auch noch einen Becher Ricotta im Kühlschrank hatte, werden die Kirschen nicht zu einem normalen Vanilleglacé sondern zu einem feinen Ricotta-Glacé serviert. Das Rezept für das Eis habe ich bei Cannella, einer Italienerin, die wie ich in Spanien wohnt, gefunden. Sie macht das Glacé mit Limoncello, da ich Amarenakirschen dazu servieren will, habe ich den Limoncello durch Amaretto ersetzt. Passt besser, finde ich.

Das Eis ist ratzfatz gemacht, kommt wie auch fast alle meine Glacékreationen ohne Ei aus, und ist köstlich!

Aus meinem Gelateria-Labor - Ricotta-Eis mit Amarenakirschen zum Muttertag

Der einzige Minuspunkt, man muss es ca. 15 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierschrank nehmen. Bei meinen Kreationen ist das nicht so, da kann man sofort Kugeln portionieren.

Ricotta-Eis mit Amaretto
ergibt ca. 0,7 dl Eis

250 g Ricotta
50 g mit Vanille aromatisierter Zucker
20 g marokkanischer Honig
1 Prise Salz
1 EL Amaretto
200 g Rahm

Ricotta, Zucker, Honig, Salz und Amaretto cremig schlagen. Rahm halb steif schlagen zur Ricottamasse geben und nochmals kurz gut aufschlagen. Die Masse in die Gelateria füllen und gefrieren lassen. Im Gefrierschrank fertig gefrieren lassen.

Aus meinem Gelateria-Labor - Ricotta-Eis mit Amarenakirschen zum Muttertag
Diese Portion ist für mein allerliebstes Mami (1947-1995).

Die Amarenakirschen sind übrigens recht gut gelungen, obwohl ein Teil des Sirups in gummibärchenartiger Konsistenz am Einmachglasboden klebt. Die Kirschen zum Glück ja nicht.

+++

Lust auf noch mehr Eis? Schau doch bei der Übersicht mit all meinen Eis-Kreationen vorbei!