Gibt es jemanden der die Brunettis nicht kennt? Commissario Guido Brunetti ermittelt in Venedig. Er ist mit Paola verheiratet und hat zwei heranwachsenden Kinder: Raffaele und Chiara. Die Brunettis gibt es natürlich nicht wirklich. Sie sind die Hauptfiguren in Donna Leons Kriminalromanen, die seit 1992 in mehr oder weniger regelmässigen Abständen erscheinen. In den Romanen geht es nicht nur um Mord und Todschlag, sondern ums Leben. Es wird gelacht, geweint, gestritten und auch viel gekocht und gegessen. Die Ess- und Kochszenen sind ein wichtiger Teil in den Romanen und auch Verfilmungen. Sie vermitteln italienisches Lebensgefühl pur. Das hat auch viele Leser veranlasst Donna Leon nach einem Brunetti-Kochbuch zu fragen, was sie dann auch zusammen mit Ihrer Freundin Roberta Pianaro geschrieben hat. Bei den Brunettis zu Gast heisst es. Ein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Diogenes Verlag zur Rezension überlassen. Das Buch – es kommt im typisch guter Diogenes-Qualität und -Format sogar mit Bändel (ich liebe Buchbändel!) – liegt schon seit letztem Dezember bei mir. Gelesen habe ich es längst. Endlich bin ich auch dazu gekommen etwas daraus zu kochen.

Bei den Brunettis zu Gast

Das Buch ist kein Kochbuch im herkömmlichen Sinn. Wer farbige Fotos vom den Gerichten erwartet wird enttäuscht. Ganz farblos kommt es aber dennoch nicht daher. Bei einigen Rezepten gibt es hübsche Illustrationen.

Ganze 91 italienische Rezepte erwarten einem, aufgeteilt in Vorspeisen/Antipasti, Erster Gang/Primi Piatti, Gemüse/Verdure, Fisch und Meeresfrüchte/Pesci e Frutti di Mare, Fleisch/Carni und Nachspeisen/Dolci. Ein Vorwort von Donna Leon fehlt natürlich nicht und zu jedem Kapitel gibt es eine kleine Einführung von Roberta Pianaro.

Die Rezepte sind Klassiker der italienischen Küche. In meinen Augen teilweise nicht so gut umgesetzt. Auch gibt es ein paar Uebersetzungsfehler. Das Rezept, das ich mehr oder weniger nachgekocht habe (siehe unten), heisst auf Italienisch Penne rigate ai fagioli e pancetta und wird mit Penne rigate mit dicken Bohnen und Speck übersetzt. Fagioli sind jedoch keine dicken Bohnen, sondern rote oder weisse Bohnen, solche werden dann aber auch in der Zutatenliste aufgeführt. Etwas verwirrend und deshalb nicht unbedingt für Kochanfänger geeignet.

Originalrezept aus “Bei den Brunettis zu Gast”

Penne rigate mit dicken Bohnen und Speck
Rezept für 4 Personen

350 g Penne rigate
200 g luftgetrockneter, geräucherter Speck
250 g Borlotti-Bohnen aus der Dose
1 Prise Salz
5 EL Olivenöl
ein paar Nadeln frischer Rosmarin, gehackt
1 Peperoncino, zerkleinert
60 g geriebener Parmesan

Die Bohnen waschen, abtropfen lassen und in eine Schüssel füllen. Mit 3 EL Olivenöl, Rosmarin, Salz und Peperoncino würzen und gut durchziehen lassen. In einer Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen, die Speckwürfel darin knusprig ausbraten, Bohnen zufügen und gut umrühren. Die Pasta kochen und abgiessen, 2 Minuten in der Pfanne mit den Bohnen durchschwenken, Mit Parmesan bestreuen und servieren.

+++

Ich habe mich für dieses Rezept entschieden, weil ich alle Zutaten im Haus hatte, und nicht weil es mir am besten gefallen hat. Im Gegenteil.

Treue Leser kennen mich und wissen, dass ich Rezepte meist als Inspiration nehme und häufig abändere. Auch diesmal, denn die Zubereitungsweise mit den aufgeführten Zutaten scheint mir ein etwa fades Gericht zu ergeben. Vielleicht wird es so in Venezien serviert, aber ich habe es wie folgt gemacht:

Meine Version

Rustikale Makkaroni mit dicken Bohnen und Speck
Rezept für 1 Person

80 g rustikale Makkaroni
2 Scheiben luftgetrockneter, geräucherter Speck, in feine Streifen geschnitten
70 g frische oder gefrorene dicke Bohnen
1 EL Olivenöl
ein paar Nadeln frischer Rosmarin, gehackt
1/4 Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 Peperoncino, zerkleinert
frisch geriebener Parmesan

Speck, Olivenöl, Rosmarin, Zwiebel, Knoblauch und Peperoncino in einer Bratpfanne bei mittlerer Hitze goldbraun braten. In der Zwischenzeit Makkaroni und Bohnen kochen. Das geht im selben Kochwasser, einfach Kochzeiten beachten. Tropfnasse Pasta und Bohnen zu der Zwiebel/Speckmischung geben, gut durchrühren und sofort mit Parmesan servieren.

Bei den Brunettis zu Gast - Penne rigate mit dicken Bohnen und Speck

Meine Pasta war köstlich!

+++

Die Rezepte sind, wie ich bereits geschrieben habe, nicht unbedingt für Kochanfänger geeignet. Für Brunetti-Fans ist dieses Buch auf jeden Fall ein Muss, denn zu einigen Rezepten kommen passende kulinarische Geschichten sowie Zitate aus den verschiedenen Brunetti-Romanen. Das macht dieses Kochbuch zu einer spannenden Lektüre, welche Lust auf Kochen, Essen und Italien macht. Mangia, mangia, ti fa bene!

Bei den Brunettis zu Gast
Gebundene Ausgabe: 287 Seiten
Verlag: Diogenes; Auflage: 1 (27. Oktober 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783257067286
ISBN-13: 978-3257067286