Bölletünne

For recipe in English click here.

Sus hätte auf ihr Bauchgefühl hören sollen, dann wäre sie die erste mit der richtigen Lösung gewesen. ;-) So hat hme63 das Foodies Rätsel #15 als Erster gelöst. Gratulation und ein grosses Dankeschön an alle anderen die Mitgerätselt haben.

Auf diesem Bild sieht man Specktranchen, Kondensmilch (wobei die Konsistenz eher wie Kaffeerahm ist), Mehl, Ei, Frischhefe, Zwiebeln und Schweineschmalz in der weissen Dose und damit habe ich eine Bölletünne gemacht. Bölle bedeutet Zwiebel und Tünne heisst Wähe, Fladen oder Kuchen. Wobei ich als Innerschweizerin die Ausdrück Bölle und Tünne nicht kannte, beide werden erst ab Zürich Richtung Ostschweiz verwendet. Ich kannte zwar schon als Kind den Abzählreim

Aazele, Bölle schelle, d Chatz gaht uf Walliselle, chunnt si wider hei, hät si chrumi Bei, piff paff puff und du bisch ehr und redlich duss.

wusste aber damals nicht was Bölle sind. ;-)

Inzwischen weiss ich es und habe also eine Schaffhauser Bölletünne gebacken. Das Originalrezept stammt aus dem Betty Bossi Buch Schweizer Spezialitäten 1. Auflage 1991, aus dem ich schon lange nichts mehr gekocht habe. Die Bölletünne ist deshalb mein Beitrag zu foodfreaks monatlichem Event Dein Kochbuch das unbekannte Wesen. Ich habe mich natürlich nicht ganz an das Rezept gehalten, die Füllung habe ich abgeändert, aber beim Teig bin ich mehr oder weniger dem Rezept gefolgt. Der Mürbeteig ist nämlich das Besondere an dieser Wähe, der wird durch die Hefe extra fein und mürbe. Prädikat empfehlenswert.

Bölletünne
für eine runde 30 cm Form

Bölletünne

Mürbeteig mit Hefe
200 g Mehl
80 g Schweineschmalz
1/2 TL Salz
7 g Frischhefe (Original 10 g)
0,5 dl Wasser (Original 1 dl)

Füllung
100 g Specktranchen, in feine Streifen geschnitten
500 g Zwiebeln, in feine Ringe oder Streifen geschnitten
1 EL Mehl

Guss
1 dl Kaffeerahm
1 Ei
Salz, Pfeffer, Kümmel

Speck im Hotpan knusprig aber nicht zu dunkel braten, auf Küchenpapier abtropfen bzw. entfetten lassen.

Die Zwiebeln ebenfalls im Hotpan zubereitet. Die in feine Streifen geschnittenen Zwieblen in den grossen Hotpan geben, Deckel drauf und auf Stufe 7 des Induktionsherd so lange kochen lassen bis eine Dampffahne aufsteigt. Hitze auf Stufe 2 reduzieren und 5 Minuten weitergaren. Danach den Hotpan für weitere 20 Minuten in die Warmhalteschale geben. Fertig sind die Zwiebeln, 1 EL Mehl darunter mischen und in einem Sieb abtropfen lassen.

Teig rund ausrollen und in die ausgefettete Form legen, Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Ofen auf 220 C vorheizen.

Für den Guss alle Zutaten gut verrühren. Zwiebeln und Speck mischen. Guss dazugiessen gut mischen. Belag auf dem Teig verteilen und in der unteren Hälfte des Ofens 35-40 Minuten backen.

Dazu passt Salat. Die Wähe schmeckt übrigens auch kalt sehr gut.

Bölletünne

Keine Zeit den Teig selbstzumachen? Kein Problem ein Rezept für Zwiebelkuchen für Bequeme gibt es natürlich auch hier im Blog. ;-)

***



4 Gedanken zu „Bölletünne

  1. Ich habe ein Rezept für einen ‚Schweizer Böllefladen‘, das ich sehr liebe.

    Aber Herrn C. kann ich nicht mit Zwiebelkuchen jedwelcher Art locken, daher habe ich den Böllefladen – ich liebe diesen Namen – schon eine Ewigkeit nicht mehr gebacken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen