Neues Jahr, neue Ideen. Ab sofort wird jeden Monat ein Spotlight auf den jeweiligen Blog-Event-Gastgeber gerichtet. Sprich ich führe mit jedem Gastgeber ein kleines Interview, so können wir etwas mehr über unseren Gastgeber und dessen Blog erfahren. Den Anfang macht Sabine.

bonjour alsaceSabine war Gastgeberin des Januar 2013 Blog-Events mit dem Thema Elsass. Sie bloggt seit dem 8. Januar 2010 im Blog Ti saluto Ticino und seit dem 29. Februar 2012 auch im Blog Bonjour Alsace. Sabine lebt im Elsass, arbeitet in Deutschland und reist, wann immer es möglich ist, ins Tessin.

Wie ist es zu den zwei Blogs gekommen?

Sabine: Bevor ich vor drei Jahren Petra von Chili und Ciabatta, die ebenfalls Tessin-Fan ist, kennenlernte, wusste ich nicht, was ein Food-Blog überhaupt ist. Petra inspirierte mich zu Ti saluto Ticino. In diesem Blog schreibe ich über meine kulinarischen Reiseerlebnisse in dem wundervollen Südschweizer Kanton Tessin. Teilweise wird da auch gekocht – meist einfache, ferientaugliche Gerichte, überwiegend italienisch, wobei ich auch die typischen Tessiner Gerichte vorstelle.

Irgendwann merkte ich, dass mir das Bloggen und der Kontakt mit Bloggern und Lesern immer mehr Spass machte und zu einem Hobby wurde. Der Blog Ti saluto Ticino war allerdings ganz spezifisch auf meine Ferienaufenthalte ausgelegt. Doch da gibt es noch meinen Alltag mit einer gänzlich anderen Küche und mit vielen schönen Rezepten, die auch nicht in Vergessenheit geraten dürfen. So ist Bonjour Alsace entstanden, mein Zweit-Blog, der mein privates Kochbuch für mich und vor allem auch für unseren kochbegeisterten Sohn sein soll, der mittlerweile auch eine eigene Rubrik in meinem Blog hat “Yannick kocht (und bloggt (noch) nicht) aus Wien.

Du schreibst vor allem Restaurantkritikien. Hast du schon schlechte Erfahrungen gemacht?

Sabine: Ich selbst würde meine Posts nicht als Restaurantkritik bezeichnen. Es sind meine ganz persönlichen kulinarischen Erlebnisse. Ich maße mir nicht an, über ein Restaurant eine Kritik schreiben zu können, da gibt es andere, die das professionell betreiben und das wesentlich besser können als ich.

Schlechte Erfahrungen habe ich bisher noch nicht gemacht und hoffe auch, dass mir das nicht passieren wird. Ich habe zwar auch schon das ein oder andere Mal in einem Restaurant schlecht gegessen oder bin schlecht bedient worden, doch darüber schreibe ich nicht. Ti saluto Ticino ist ein positiver Blog, da sollen schöne Erlebnisse drin stehen; ich will, wenn ich mal wieder nach einiger Zeit darin stöbere, mich freuen können und mich nicht an schlechtes Essen oder schlechten Service erinnern. Restaurants, die ich nicht aus vollem Herzen empfehlen kann, wird man bei Ti saluto Ticino nicht finden.

Wenn man deine Blogs liest könnte man meinen, dass du gar nicht zum selber kochen kommst. Wie oft kochst du?

Sabine: Mein Mann und ich kochen gemeinsam. Da wir beide berufstätig sind, muss es während der Woche schnell gehen. Dabei kommen uns jedoch keine Fertiggerichte auf den Tisch. Ich besitze noch nicht mal einen Dosenöffner. Ich lege den größten Wert auf Bioprodukte, wobei Gemüse, Obst und Fleisch dann auch noch möglichst aus der Region stammen sollen. Mit der Zeit habe ich mir ein kleines Netz von Händlern und Lieferanten erarbeitet und bin besonders stolz darauf, dass ich in den letzten Jahren keinen Supermarkt mehr betreten habe. Am Wochenende erledigen wir unsere Einkäufe gerne auf dem Markt. Dann wird auch etwas ausgiebiger gekocht. Wenn wir im Tessin sind, gehen wir häufiger eher, zu Hause im Elsass vielleicht einmal pro Woche.

Welches ist dein Lieblingsgericht?

Sabine: Hmmmm… mein Zahn beginnt gerade zu tropfen bei dieser Frage. Das kann ich ohne lange nachzudenken beantworten: Löwenzahnsalat mit Kartoffeldressing! Bald beginnt wieder bei uns im Elsass die Saison. Das könnte ich täglich essen.

Loewenzahnsalat mit Kartoffeldressing

Ansonsten lieber Gemüse als Obst, lieber Fisch als Fleisch, lieber Pasta als Reis und bekanntlich auch lieber herzhaft als süss.

Welche 3 Blogs – nebst dem kochtopf ;-)- stehen auf deiner täglichen Leseliste? Und weshalb?

Sabine: Leider komme ich nicht täglich zum Lesen von Blogs (es sei denn, ich bin im Tessin). Dieses Vergnügen bleibt überwiegend den Wochenenden vorbehalten. Dann nehme ich mir auch Zeit zum Kommentieren bei meinen bloggenden Kollegen und speichere mir interessante Rezepte ab, die ich dann irgendwann hoffentlich mal alle nachkochen werde. Eine Auswahl von 3 Lieblingsblogs von meiner ständig wachsenden Blogroll kann ich nicht treffen – mir sind alle Blogs ans Herz gewachsen. Teilweise kennt man die Schreiberinnen und Schreiber persönlich oder per Mail, man tauscht sich auch schon mal intern aus. Jedes Blog ist auf seine Art individuell – und genau das ist das faszinierende am Bloggen.

Liebe Zorra, lass mich Dir an dieser Stelle noch sagen, dass es eine wundervolle Idee von Dir ist, die Gastgeber der Blog-Events künftig zu interviewen. Du hast Dir interessante Frageausgedacht und mir hat es viel Spass gemacht diese zu beantworten.

Danke dir liebe Sabine für das Interview und für den interessanten Elsass-Event.