Blogger-Spotlight – 5 Fragen an Simone von S-Küche

Siomone von S-Kueche
Siomone von S-Kueche

Simone von S-Küche war Gastgeberin des 100. Blog-Events und hat sich passend zur Jahreszeit etwas Erfrischendes gewünscht. Simone bloggt seit 2013. In ihrem Blog veröffentlicht sie vorwiegend selbstentwickelte Rezepte. Ausserdem ist ihr der Einsatz von regionalen und saisonalen Produkten wichtig. Tüten kommen für sie nicht in die Tüte…

Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Aus demselben Grund, aus dem die meisten anderen Blogger auch begonnen haben.
Ich war begeisterte Blogleserin und fand es einfach genial alle eigenen und adaptierten, gebackenen und gekochten Rezepte so schön bebildert und gebündelt an einem Ort zu haben.
Nun hatte ich noch nie eine besondere schriftstellerische Ader und schrieb auch selten, fotografiert habe ich auch ausschließlich die Familie und den Hund. Essen wurde bei uns eigentlich nicht fotografiert, warum auch? Schließlich wurde ich doch so puppenlustig und todesmutig, dass ich es mir tatsächlich vorstellen konnte fünf Familien-Lieblingsrezepte aufzuschreiben und versuchen sie abzulichten. Mein allererstes Rezept gehörte dazu, dann kam ich schnell vom Hölzchen aufs Stöckchen und bin mittlerweile bei mehr als 200 Rezepten.
Ich ärgere mich ab und zu darüber, dass ich nicht schon viel eher mit der Food-Fotografie angefangen habe, denn es macht mir wirklich großen Spaß.
Eine Bloggerin meinte kürzlich, sie wäre langsam mit ihren Rezepten durch. Das kann ich nicht gerade behaupten, es werden ständig mehr Ideen und ich bin noch lange nicht leergebloggt!

Wo holst du dir die Inspirationen für deine selbstentwickelten Rezepte?
Das ist unterschiedlich. Wenn ich kurz hintereinander 5 Blaubeerkuchen sehe, kann es passieren, dass ich mir einen sechsten dazu denke und verschiedene Elemente aus einigen Rezepten übernehme. Da mir höchst selten Rezepte hundertprozentig gefallen, ändere ich sie mir solange um, bis sie für mich passen. Erst einen einzigen Kuchen habe ich eins zu eins übernommen und zwar die Torta di Mele von Lamiacucina. Da gibt es nichts zu verbessern.
Ein anderes Mal trage ich Kornblumen und Erdbeeren nach Hause und beschließe spontan beides in einem Kuchen zu verbacken. Oder mein Lieblingsstiefmütterchen bekommt persönlich eine farblich passende Torte gebacken (Triple Lemon Cake). Ideen kommen immer, manchmal auch zu viele, dann verplane ich mich. Seit ich blogge, vergeht die Zeit irgendwie noch schneller.

Kochst oder backst du lieber?
Ich koche schon seit ewigen Zeiten, das Backen habe ich aber tatsächlich erst vor wenigen Jahren begonnen. Da gibt es noch so vieles nachzuholen, auszuprobieren und auch zu entdecken dass es mich im Moment mehr begeistert. Dazu kommt, dass ich jeden Kuchen am liebsten auf zehn verschiedene Arten, mit Variationen und unterschiedlichen Geschmäckern und Aussehen backen würde. Dadurch kommt das Kochen im Blog eindeutig zu kurz. Im wirklichen Leben wird natürlich wesentlich mehr gekocht als gebacken.
Ein fröhlicher und versierter Mitarbeiterstab fehlt, der alles ausprobiert, was ich mir so vorstelle, allein kommt man ja zu nichts.

Simones Lieblingskreationen
Simones Lieblingskreationen

Welches ist dein absolutes Lieblingsrezept auf deinem Blog und weshalb?
Nur ein Rezept soll ich nennen? Das geht nicht, daher kommen drei.
Meine Paprika Orangen Ravioli mit Crevettensauce. Weil ich selten bessere fabriziert habe und ich sie auch optisch gelungen finde.
Triple Lemon Cake, (der für die Stiefmütterchen) der mir persönlich nicht nur gut schmeckte sondern auch wegen der wunderschönen Blumen, die ich sehr liebe und an denen ich mich noch nicht sattsehen kann.
Schließlich mein Curry Nudelsalat. Es ist schließlich der weltbeste und einer der All Time Favourites, wegen denen ich mit dem Bloggen überhaupt begonnen habe. Überhaupt sind geniale Nudelsalate zu Unrecht verpönt! Das muss sich ändern.

Welche 3 Blogs – nebst dem kochtopf ;-)- stehen auf deiner täglichen Leseliste? Und weshalb?
Das ist leichter als ich anfangs dachte. Die drei würde ich auf alle Fälle zu meinen Lieblingen zählen, viele weitere, ungenannte folgen aber auf dem Fuße.
Beth Kirby’s Local Milk, wegen seiner unglaublich inspirierender Rezepte, die immer fantastisch in Szene gesetzt werden.
Steph’s Kleiner Kuriositätenladen, wegen der endlosen Fülle von tollen immer gut funktionierenden, kenntnisreich zubereiteten Rezepten und ihrer Art wie sich sie fotografiert und beschreibt.
Robert’s Lamiacucina, besser geht’s nimmer. Kaum einer kann so trockenhumorig schreiben und so kochen!

Danke liebe Simone für das Interview und den schönen Blog-Event. Du warst eine perfekte Gastgeberin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen