…aber leider nur eine Testflasche. Butaris hat mir – wie schon foodfreak, Ulrike, Petra, Liz und anderen Bloggern – auch eine Flasche Butaris cremig-fein, Kochschürze und zwei Broschüren zukommen lassen. Vielen Dank!

Hier im tiefesten Andalusien gibt es keine Bratbutter und schon gar keine Bratcreme zu kaufen. Schliesslich wohne ich in der Olivenhochburg. Olivenöl wird für fast alles verwendet, als Abwechslung höchstens mal Schweineschmalz. Butter und Konsorten kommen nur selten in Einsatz. Sogar zum Frühstück wird Brot mit Olivenöl beträufelt. Für mich als Schweizerin der Horror. Butter gehört aufs Frühstücksbrot und auch ein gutes Schnitzel wird mit Bratbutter gebraten. ;-)

In der Schweiz habe ich öfters mit eingesottener Butter (Bratbutter) gekocht. Meine Mutter und ich haben auch schon mal Bratbutter aufs Brot geschmiert. Das ist lecker sage ich euch. Das geht mit Butaris cremig-fein natürlich nicht. Das Produkt ist flüssig und damit speziell zum Braten und Frittieren geeignet. Es soll nicht spritzen und soll mit seinem feinen Buttergeschmack jedes Gericht verfeinern.

Butaris cremig-fein

Wir haben immer noch ziemlich warmes Wetter, es ist also immer noch kalte Küche angesagt. Nichts mit Braten und zum Frittieren in der Fritteuse reicht eine Flasche leider nicht. Deshalb habe ich Butaris cremig-fein noch nicht ausgiebig getestet. Ich muss mich aber sputen, das Mindeshaltbarkeitsdatum läuft bereits am 1. November ab. Eine etwas kurze Haltbarkeit?! Wie uns Butaris cremig-fein schmeckt, kann mal hier also bald nachlesen.