Butterkuchen zum Zupfen – #wirrettenwaszurettenist

Immer auf den letzten Drücker, und das auch noch wenn es drum geht etwas zu retten!

 

Butterkuchen zum Zupfen - #wirrettenwaszurettenist

Im März haben wir Liptauer gerettet heute Butterkuchen.

Wie gesagt ich bin spät dran, die anderen Teilnehmer haben ihn bereits diesen Morgen gerettet. Hier könnt ihr gucken: Melanie von Pimpi-MEL-la, Sandra von From-Snuggs-Kitchen, Sina, die Giftige Blonde, Susanne von Magentratzerl, Irene von Widmatt und Barbara von der Spielwiese.

Warum es bei mir länger gedauert hat? Ich habe einen neuen Ofen!!! Adieu Besenstiel! Natürlich wollte ich den Butterkuchen darin backen, aber zuerst mussten wir ihn installieren, reinigen etc. und dann wollte ich auch nicht einen 08/15-Butterkuchen backen. Ist auch keiner geworden, wie ihr sehen könnt.

 

Brot und Zupf-Butterkuchen im neuen Ofen
Brot und Zupf-Butterkuchen im neuen Ofen

Zur Einweihung habe ich den Butterkuchen in Zupf-Brotform gebacken und dazu auch noch gleich ein Brot.

 

Butterkuchen in Backform   
Butterkuchen in Backform

Die Idee für den Zupf-Butterkuchen habe ich bei Claudia beziehungsweise Paule gefunden.

 

Zupf-Butterkuchen gebacken   
Zupf-Butterkuchen gebacken

Eine geniale Idee! Optisch ist er schon mal gelungen, jetzt muss er nur noch schmecken….

 

Zupf-Butterkuchen

Zupf-Butterkuchen

Rezept reicht für: 20 cm Kastenform

Flauschiger Butterkuchen zum Zupfen.

Zutaten

  • 300 g Mehl
  • 130 g Buttermilch
  • 7 g Trockenhefe
  • 25 g miv Vanille aromatisierter Zucker
  • 1 Ei (M)
  • 5 g Salz
  • 30 g kalte Butter in Stücken
  • Füllung
  • 60 g weiche Butter
  • 70 g brauner Zucker
  • 1 TL gemahlener Zimt

Zubereitung

  1. Alle Zutaten ausser Butter in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Hefe dabei etwas zerkrümmeln. Auf kleinster Stufe solange kneten bis der Teig zusammenkommt.
  2. Butter stückchenweise zugeben dabei auf Stufe 2 stellen und insgesamt 10 Minuten kneten.
  3. Teig zugedeckt ja nach Raumtemperatur 60-90 Minuten gehen lassen oder im Backofen bei Gärstufe 20 Minuten gären lassen.
  4. Den Teig kurz durchkneten, um ihn zu entgasen, dann rund formen und 10 Minuten entspannen lassen.
  5. Für die Füllung Zucker und Zimt gut vermischen.
  6. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen. Mit der weichen Butter bestreichen. Zucker-Zimt-Mischung gleichmäßig darüber streuen. Teig in 4 lange Streifen schneiden. Vorsichtig aufeinanderlegen. Diesen Stapel in 6 gleich grosse Quadrate schneiden und hochkant in die mit Backpapier ausgelegte Kastenform schichten.
  7. Zugedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. Der Teig soll die Form gut ausfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 C 30-35 Minuten backen. Falls nötig mit Alufolie abdecken, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird. (Oder mit Einstellung „Brotbacken“ in den kalten Ofen geben und bei 180 C 40 Minuten backen. 10 Minuten vor Backende, den Butterkuchen aus der Form nehmen und so fertigbacken.)
  8. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Inspiration: foolforfood und paules ki(t)chen

Rezept drucken

Update: Heute zum Frühstück gab’s Zupf-Butterkuchen, er ist göttlich! Wir haben gleich die Hälfte verputzt. Mehr muss ich nicht sagen, oder?

Sandra hat übrigens noch eine Collage von allen geretteten Butterkuchen gemacht. Hier also alle auf einen Blick. Ich würde sagen die Rettung ist geglückt, nun bin ich gespannt was wir als nächstes retten…

 

Butterkuchen zum Zupfen - #wirrettenwaszurettenist

4 Gedanken zu „Butterkuchen zum Zupfen – #wirrettenwaszurettenist

  1. Wow, eine tolle Idee, der schmeckt sicher so wie er aussieht.
    Und dein Ofen gefällt mir auch!
    Sag bloß du hast auch so einen genialen AEG wie ich? So mit DAmpffunktion und zig netten Programmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen