Chelsea Buns, endlich!

Vor neun Jahren an Ostern sind mir Chelsea Buns das erste mal ins Auge gestochen. Das war in Londen auf dem berühmten Borough Market. Wie heisst es so schön «Gut Ding will Weile haben». Nun endlich an Ostern 2017 habe ich diese, seit dem 18. Jahrhundert in England bekannten, Buns selbst gebacken.

Chelsea Buns frisch aus dem Ofen

Benannt wurden die bauschig weichen, süssen mit Rosinen gefüllten Buns nach dem Chelsea Bun-House. Das Haus lag an der Pimlico Road in der Nähe von Sloane Square und war die Anlaufstelle für Buns aller Art. An Karfreitagen bildeten sich extra lange Warteschlangen für Hot Cross Buns. Es war jeweils so ein Gedränge, dass die Brötchen nur durch die Öffnungen der Rollläden verkauft wurden. Bekannte Schriftsteller wie Jonathan Swift und auch die königliche Familie zählten zu den Kunden und Gönnern des Chelsea Bun House. 1839 wurde das Haus abgerissen. Chelsea Buns gibt es glücklicherweise heute noch.

Chelsea Buns mit Kaffee

Ich habe mich nun also an diese «englische Institution» gemacht. Rezepte für Chelsea Buns gibt’s wie Sand am Meer. Sehr interessant fand ich den den Artikel How to make the perfect Chelsea Buns in The Guardian.

Chelsea Buns Collage

Schlussendlich habe ich mit den Infos aus dem Artikel mein eigenes Rezept zusammengeschustert. Als Basis hat mir mein Buchteln-Rezept gedient. Ein Rezept, dass sich auch hier bewährt hat.

Chelsea Buns

Chelsea Buns

Rezept reicht für: 12 Stück

Bauschig weiche Chelsea Buns mit Rosinen-Feigen-Füllung.

Zutaten

  • 45g Butter
  • 55 g Milch
  • 50 g Manitobamehl (oder Weizenmehl Type 550)
  • 150 g Weizenmehl Type 550
  • 10 g Frischhefe
  • fein geriebene Schale von einer kleinen Zitrone
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1/8 TL Zimtpulver
  • 2 g Salz
  • 1 Ei (L)
  • Füllung

  • 50 g getrocknete Feigen
  • 50 g Rosinen
  • 40 g kochendes Wasser
  • 15 g geschmolzene Butter
  • 1 gehäufter EL brauner Zucker
  • Zucker-Glasur

  • 1 EL Milch
  • 2 EL Zucker

Zubereitung Chelsea Buns

  1. Als erstes Feigen und falls nötig Rosinen klein schneiden, mit kochendem Wasser übergiessen und quellen lassen. Die Trockenfrüchte ziehen das gesamte Wasser auf.
  2. Butter in der Schüssel der Kenwood Cooking Chef ohne Knethaken mit Rührintervall 3 bei 40°C schmelzen. Auflaufform (Grösse 26×17 cm) mit einem Pinsel mit einem Teil der geschmolzenen Butter grosszügig einfetten.
  3. Milch zur Butter in die Schüssel geben und immer noch ohne Knethaken auf Rührintervall 3 auf 40°C erhitzen. Wer keine KCC hat schmilzt die Butter und erwärmt die Milch in einem Topf auf dem Herd.
  4. Restliche Zutaten für den Teig ebenfalls in die Schüssel geben Knethaken montieren und 4 Minuten bei kleinster Stufe kneten. Maschine auf Stufe 2 stellen und den Teig 6 Minuten fertig auskneten.
  5. 3 dl Wasser in den AEG ProCombi Sous Vide Multi-Dampfgarer füllen Schüssel mit Teig auf Ebene 2 auf das Backgitter stellen. In der Ofensauna bei Programm Gärstufe 30 Minuten bei 40°C gehen lassen.
  6. Teig aus der Schüssel nehmen auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem ca. 4 mm dicken Rechteck auswallen, dann gesamte Teigoberfläche mit der geschmolzenen Butter bestreichen.
  7. Zucker und eingeweichte Trockenfrüchte gleichmässig auf der Oberfläche verteilen. Teig von der langen Seite aufrollen. Rolle so gut wie es geht zu einem Quadrat formen. Naht nach unten. Mit einem gezahnten Messer 12 Chelsea Buns schneiden. Diese in die ausgebutterte Form legen.
  8. Nochmals 30 Minuten im noch warmen Ofen auf Ebene 3 gehen lassen.
  9. Ofen schliessen und Chelsea Buns bei 170°C Intervall-Dampf 25 Minuten backen. (Im konventionellen Ofen bei 180°C in der Mitte des vorgeheizten Ofens 25-30 Minuten backen.)
  10. Kurz vor Backende die Zucker-Glasur herstellen, dafür Milch und Zucker in einen Topf geben und erhitzen bis der Zucker geschmolzen ist.
  11. Fertig gebackene Chelsea Buns sofort mit der Zucker-Glasur bepinseln. Lauwarm und frisch schmecken die Chelsea Buns am Besten!
Rezept drucken

Auch bei der Füllung habe ich eine kleine Änderung vorgenommen. Anstelle von nur Rosinen habe ich die Hälfte der Menge durch selbst getrocknete Feigen ersetzt. Damit die Trockenfrüchte beim Backen nicht verbrennen und schön saftig bleiben, habe ich sie in Wasser eingelegt. Extravaganter werden die Chelsea Buns, wenn ihr anstelle von Wasser, Tee, Orangensaft oder Rum zum Einweichen verwendet. Ich mag es hier aber lieber simpel.

Chelsea Bun

In diesem Sinne enjoy und frohe Ostern!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen