Mein gestriges Geburtstagsessen. Chicken Marbella.

Chicken Marbella (Hähnchen Marbella)

Y. hat es mit etwas Unterstützung für mich gekocht. Die Anregung haben wir bei Simply recipes gefunden. Elise hat das Rezept wiederum aus dem Buch The Silver Palate Cookbook, scheinbar ein Klassiker aus den 80igern. Ich habe etwas recherchiert und wie vermutet, ist dieses Rezept in Marbella nicht bekannt. Die Kochbuchautoren haben dieses Gericht mit eindeutig marokkanisch/spanischem Einfluss wohl einfach nach dem Jet-Set-Ort benannt. Marbella war in der 80igern nämlich voll in!

Chicken Marbella
reicht für 4-6 Personen

1 Huhn (2,2 kg) in 8 Teile zerlegt
Salz und Pfeffer
frischer Oregano, grob gehackt
3 grosse Knoblauchzehen, grob gehackt

Marinade
2 Handvoll Backpflaumen, entsteint
4 EL Oliven
3-4 EL grosse Kapern mit Stiel
100 ml Sherryessig
75 ml Olivenöl

Zum Braten
50 g brauner Zucker
200 ml Weisswein

Vor dem Servieren
frische Petersilie- und Korianderblättchen, grob gehackt

Hühnerteile mit Salz, Pfeffer, Oregano und Knoblauch rundherum einreiben und in eine Reine legen. Marinade dazugiessen und mit den Händen nochmals alle Teile gut vermischen. Zugedeckt mindestens 2-3 Stunden marinieren lassen, besser über Nacht im Kühlschrank.

Reine eine Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen. Den Ofen auf ca. 200 C vorheizen. Die Hühnerteile ringsum mit dem braunen Zucker besprenkeln und mit Haut nach unten platzieren, dann den Wein darüber giessen und 30 Minuten in der Mitte des Ofens braten, danach Teile umdrehen und 30 Minuten fertigbraten. Vor dem Servieren das Ganze mit Petersilie- und Korianderblättchen bestreuen.

Dazu passen selbstgemachte Brötchen oder Reis.

Chicken Marbella (Hähnchen Marbella)

Ich bin nicht so der Olivenfan und auch essiglastiges Essen ist nicht so meins, deshalb war ich etwas skeptisch. Unbegründet! Chicken Marbella – vor allem die Sauce – ist der Hammer! Weder zu sauer noch zu süss, alle Zutaten harmonisieren. Nachkochen empfohlen!