Früher habe ich keine Datteln gegessen. Ich kann mich erinnern, dass meine Mutter sie sehr mochte, und sie immer mit dem beigelgten Spiess aufpickte. Als ich kürzlich im L(aden) Datteln mit einem solchen Spiess sah musste, aus Nostalgiegründen und weil ich inzwischen Datteln mag, sofort zugreifen.

Inspiriert von zainab habe ich ein Brot mit Datteln gebacken. Speck und schwarzer Pfeffer direkt aus Madagaskar importiert kamen noch dazu. Das Resultat lässt sich sehen. Der Speckgeschmack sagte mir am ersten Tag sehr zu, am zweiten Tag fand ich ihn nicht mehr so toll. Fazit: Das nächste Mal das Brot schnell essen, oder Speck weglassen. ;-)

Dattel-Pfeffer-Speck-Brot
ergibt 1 Brot

Dattel-Pfeffer-Speck-Brot

Vorteig
50 g aktiver Sauerteig
60 g Dinkelmehl
40 g Wasser

endgültiger Teig
450 g Weizenmehl
50 g Dinkelmehl
100 g Datteln, fein geschnitten
50 g Speck, fein genschnitten
10 g Sesam
3 TL gemörserter schwarzer Pfeffer
270 g Wasser
10 g Salz
7 g Frischhefe

Für den Vorteig alle Zutaten gut vermischen. 12 Stunden zugedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen.

Endgültiger Teig: Frischhefe in etwas lauwamrmen Wasser auflösen. Restliches Wasser zum Vorteig geben. Alle Zutaten in die Küchenmaschinenschüssel geben. 4 Minuten auf Stufe 1.5 (Bosch MUM 8) kneten, dann auf Stufe 2 (Bosch MUM 8) schalten. Weitere 6 Minuten kneten. Der Teig soll glatt und weich sein.

Zugedeckt 2 Stunden gehen lassen, dabei 1-2 Stretch & Folds machen.

Teig zu einem länglichen Laib formen, ins gut bemehlte Gärkörbchen legen, und zugedeckt nochmals 60-75 Minuten gehen lassen. Brot nach Belieben einschneiden.

Backofen auf 230 C vorheizen. Vor dem Einschiessen des Brotes, Ofen mit Wasser besprayen. 15 Minuten bei 230 C backen, Hitze auf 200 C reduzieren und 30 Minuten fertig backen.

Dattel-Pfeffer-Speck-Brot