DKduW – Reissalat Maharadscha (reloaded)

Das Wetter hat sich nun wieder eingependelt und es ist so wie es sein soll. Herbst im Norden und Spätsommer im Süden. ;-)

Bevor es hier auch kühler wird möchte ich noch unseren zweiten Lieblings-Sommersalat des Jahres 2011 vorstellen.

DKduW - Reissalat Maharadscha (reloaded)

Reissalat Maharadscha.

Einen Salat den ich schon seit Jahren mache, der aber in den letzten Jahren etwas in Vergessenheit geraten ist. Dieses Jahr hingegen ist er wieder auf den vorderen Plätzen unseres Speiseplans gelandet.

Reissalat Maharadscha (meine Version)
Rezept für 2 Personen

140 g Reis
1 kleine Büchse Ananas (Saft nicht weggiessen)
1 kleine Zwiebel, fein geschnitten
200 g Pouletbrust in Streifen geschnitten
Salz
Pfeffer
Curry
Paprika
Cayenne

Sauce
2 TL Curry
weisser Pfeffer aus der Mühle
Cayenne
2 EL Sweet Chili-Sauce
1/2 TL Salz
1 Spritzer Tabasco
8 EL Apfelessig
4 EL Sonnenblumenoel

Zum Fertigstellen
2 EL Rosinen im Ananasaft eingeweicht
1 Banane, in Rädli geschnitten

Für die Sauce alle Zutaten vermischen. Reis im Hotpan kochen und noch heiss in die Sauce geben. Fleisch würzen und 4 Minuten in einer Bratpfanne braten, dabei nach 2 Minuten die Zwiebeln dazugeben. Ebenfalls heiss mit den feingeschnittenen Ananasstücken zur Sauce geben. Verrühren auskühlen lassen, dann für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren Banane und eingeweichte Rosinen dazugeben.

Das Originalrezept stammt aus dem Betty Bossi Buch Salatküche aus dem Jahre 1979, deshalb wohl der Name und die Büchsenananas. Letzteres stört mich weniger, bzw. kommt mir entgegen. Da war nicht so häufig einkaufen gehen, kann ich diesen Salat dank Büchsenananas, eingefrorenem Pouletfleisch und Reis (ist sowieso immer im Vorrat) auch ohne grosse Planung machen. Mit frischer Ananas schmeckt er natürlich besser, aber auch so ist er empfehlenswert.

Noch ein paar Worte zum Buch – ich habe es von meiner Mutter geerbt. Es ist übrigens immer noch im BB-Shop aufgeführt, aber zurzeit ausverkauft. Es hat 193 Seiten und ist saisonal aufgeteilt. Das heisst, es kommt mit Frühlings- Sommer-, Herbst-, Winter- und zeitlosen Salatrezepten. Dazu Warenkunde, wo die verschiedenen Salat, Gemüse, Essig- und Oelsorten, Kräuter aber auch Ketchup, Essiggurken, Oliven etc. vorgestellt werden. Salat-Saucen- und -Dressings-Rezepte fehlen auch nicht und ganz zum Schluss gibt es sogar noch Rezepte und Vorschläge für eine Salat-Diätwoche oder auch nur für einen Salat-Tag. Wenn ich so in den Spiegel schaue, wäre das vielleicht gar nicht so eine schlechte Idee. ;-)

Noch etwas zu den Rezepten, sie sind etwas altmodisch, ist ja auch nicht verwunderlich da das Buch 1979 erschienen ist. Wie fast alle Rezepte von Betty Bossi (auch die neuen) muss ich stärker würzen, weil sie für unseren Geschmack zu fade daherkommen. Aber wenn man es weiss, ist es ja kein Problem und schliesslich sind die Geschmäcker auch verschieden.

Da ich das Buch diesen Sommer wieder vermehrt im Einsatz hatte, nehme ich mit diesem Beitrag bei foodfreaks monatlichen Event Dein Kochbuch das unbekannte Wesen ein. Ich habe das Buch zwar schon mal bei DKduW eingereicht, aber damals nicht richtig vorgestellt.


Ein Gedanke zu „DKduW – Reissalat Maharadscha (reloaded)

  1. Schön – der Salat hat echt was aus den 1970ern, so schön nostalgisch, auch vom Namen her. Aber davon abgesehen ist Ananas, Reis und Geflügel immer eine super Kombination! :-)

    Interessant auch zu sehen, wie sich die Geschmäcker ändern. Ohne Knoblauch und Chili geht für mich fast gar nichts mehr.

    Den Spiegel meide ich gerade auch – vielleicht sollten wir mal ein zweimonatiges Blog-Event „So nehme ich 5 kg ab“ machen… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen