Dulce de leche Mini-Cheesecakes

Dulce de leche

Cascabel hat ja schon mehrere Rezepte mit Dulce de Leche gepostet. Vor ein paar Tagen habe ich beim Corté Ingles eine solche Flasche gesichtet und sofort zugegriffen.

Gestern endeckte ich bei Fool for food (ein sehr schönes Blog übrigens) ein Rezept für Cheesecakes. Claudia hat das Rezept schon abgeändert. Bei mir wurde es dann nochmal einer Aenderung unterzogen. Herausgekommen sind leckere aber ziemlich mastige:

Dulce de leche Mini-Cheesecakes Bilder bei flickr
Rezept für 6er Muffinform

Dulce de leche Mini-Cheesecake

85 g Vollkorn-Guetzli* (60 g reichen)
45 g geschmolzene Butter
100 g Frischkäse
100 g Mascarpone
35 g brauner Zucker
1 Prise Salz
etwas Vanillezucker
2 EL Dulce de leche
1 EL Griess
1 Ei

Muffinform fetten und mit je 2cm-breiten Papierstreifen auslegen.

Guetzli zerkrümmeln mit Butter mischen, Masse in die Förmli geben und andrücken. Frischkäse und Mascarpone mit Zucker, Salz, Vanillezucker, Dulce de leche und Griess glatt rühren. Dann das Ei unterrühren. Die Masse in die Muffinform verteilen.

Cheesecakes im vorgeheizten Backofen auf der untersten Schiene 25-30 Minuten bei 175 Grad backen. Im ausgeschalteten, leicht geöffneten Ofen etwa 1 Stunde langsam lauwarm abkühlen mit Hilfe der Papierstreifen herausheben. Mini-Cakes vollständig abkühlen lassen.

* 85 g Guetzli war für meine Form etwas zuviel, deshalb gab es noch 3 Mini-Cheesecakes mit „Deckel“.

Zu den Megakalorien gibt es noch etwas Gesundes: Fruchtsalat (ohne Eis natürlich).


12 Gedanken zu „Dulce de leche Mini-Cheesecakes

  1. bleibt doch Provinz. Ich halte auch Ausschau nach dulce de leche aber außer Milchmädchen in der Tube, noch nicht einmal Dose, nix gesichtet. Aber ich hab ja noch nich mal clotted cream gekricht…..

  2. REPLY:
    entweder online-Handel (es gibt einige Shops für argentinische oder südamerikanische LM) oder ganz einfach selbermachen:
    2 l Milch und 750 g Zucker unter Rühren in 15 Minuten zum Kochen bringen und dann in ca. 45 Minuten zu cremiger Konsistenz einköcheln lassen, soll dann eine bräunliche Farbe haben (nach dieser Anleitung). Das muss ich allerdings erst mal selbst ausprobieren.

    Milchmädchen in der Dose beziehe ich aus der Metro. An clotted cream ist hier auch nicht zu denken.

  3. REPLY:
    Ich wohne wirklich total in der Pampa. Sehr wahrscheinlich gibt es das hier nur zu kaufen, weil es eine Spezialität aus Latinamerika ist.

    @cascabel
    Ich habe es auch schon in Erwägung gezogen, es selbst zu machen. Vielleicht das nächste Mal, so sehe ich den Unterschied, denn ob das Nestlé Dulce authentisch ist, ist eine andere Frage.

  4. REPLY:
    die Einmischung…
    Die einfachere Art an Dulce de Leche heran zu kommen:
    Man nehme (mindestens) eine geschlossene Dose Milchmädchen, stelle sie in einen Topf sanft kochendes Wasser, mindestens 1 1/2 Stunden, 2 oder 2 1/2 schaden auch nicht. Abkühlen lassen, anschliessend erst aufmachen. Je länger es gekocht wird, desto dunkler ist das Ergebnis.
    Auf keinen Fall vergessen Wasser aufzufüllen.
    Zum Frühstück auf Brot, mit Vanilleeis, oder auf Eierkuchen…
    eigentlich immer.

    Wenn man sich schon die Mühe macht, Dulce de Leche per Hand zu machen, dann empfehle ich, es auch mal mit einem Hauch Zimt, oder einer Vanilleschote zu versuchen. Lecker. :-)

  5. REPLY:
    hab ich wohl was vermurkst.
    ok. noch ein versuch: link zu dlc-crêpes
    übrigens ist meine variante der minikäsekuchen auch gerade im backofen. wenn sie was werden, schreite ich dann zur veröffentlichung der nächsten version… (mit zwieback und quark… hatte nichts anderes) ;)

  6. REPLY:
    Dann ist das Nestlé-Produkt dem südamerikanschen ähnlich. Es schmeckt nämlich stark nach Caramel.

    Vielleicht musst du es mal mit einer anderen Kondensmilch versuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen