Was macht man einen Nachmittag in Cork?

Das habe ich mich gefragt, als ich meinen Anreiseplan für das Ballymaloe Litfest bekommen habe. Im Gegensatz zur restlichen Gruppe bin ich nicht in Dublin sondern im wolkenverhangenen und – vor allem für mich – kühlen dafür sattgrünen Cork gelandet.

Okay, Irland ist überall sattgrün und kühl auch. Laut Brian, ihr erinnert euch das Kerrygold-Model, bedeuten 25 C in Irland Hitzewelle. Jetzt weiss ich auch weshalb Iren im Dezember bei 15 C in Badehose an spanischen Stränden sitzen. ;-)

Ein kurzer Besuch in Cork, der Food-Hauptstadt Irlands

Ich hätte direkt nach Ballymaloe ins luxioriöse Hotel fahren können. Aber wer weiss wann und ob ich je wieder nach Cork komme, also habe ich einen kurzen Zwischenstopp in der Kleinstadt gemacht.

Cork ist erstaunlich bunt!

Ein kurzer Besuch in Cork, der Food-Hauptstadt Irlands

Gemütlich bin ich durch die erstaunlich bunten und belebten Gassen geschlendert. Selbstverständlich habe ich mich im voraus informiert, was es in Cork so zu sehen gibt. Kirchen, Uni-Gelände, Oper und einiges mehr und für Foodies den English Market – der beste Foodmarkt in Irland. Nicht mal in Dublin gibt es eine solchen Markt. Klar was mein Ziel war, oder?

Ein kurzer Besuch in Cork, der Food-Hauptstadt Irlands

Der gedeckte Markt ist eine Touristenattraktion, sogar die Queen von England hat den Markt schon besucht. Er wird aber auch von Einheimische frequentiert.

Ein kurzer Besuch in Cork, der Food-Hauptstadt Irlands

Cork, Food-Hauptstadt Irlands…

…steht gross auf einem Plakat in der Halle. Ich kann dem nur zustimmen. Der Markt ist zwar flächenmässig nicht so gross, aber das Angebot und vor allem die Auswahl ist riesig. Von Gemüse, über Fleisch, Pralinen, Brot, Gewürze und Kleider gibt's alles. Die Fleischtheken haben mich besonders beeindruckt, da werden auch weniger beliebte Stücke wie Kuttleln, Leber etc. angeboten, davon kann ich hier nur träumen.

Ein kurzer Besuch in Cork, der Food-Hauptstadt Irlands

Der Metzger Tom Durcan ist bekannt für sein preisgekröntes Spiced Beef. Eine irische Spezialität, die vor allem an Weihnachten serviert wird. Tom bietet die Spezialität das ganze Jahr über an. Eine gekochte und eine rohe Version. Ich durfte probieren, die rohe Version erinnert an Carpaccio und ist sehr lecker.

Ein kurzer Besuch in Cork, der Food-Hauptstadt Irlands

Auch die Fischabteilung begeistert. Die Queen hat damals bei ihrem Besuch den Stand von K O'Connell besucht. Beweisfoto hängt hinter dem Tresen. Da musste ich natürlich auch ein Bild von Pat O'Connell und mir schiessen. Es gibt ja nicht so viele, die schon mal persönlich die Queen getroffen haben.

So ein fotografierender Blogger fällt auf!

Lustig war auch, dass ich von einem netten Herrn von Bord Bia – Irish Food Board angesprochen wurde. Er wollte wissen, ob ich beim Ballymalloe Litfest teilnehmen würde. Kommt davon wenn man alles fotografiert.

Jedenfalls war das eine glückliche Fügung, durch ihn habe ich eine Gruppe von amerikanischen Journalisten und Kochblogautoren kennengelernt, darunter die sympatische Ivy Manning. Die Gruppe war von Irish Beef zum Festival eingeladen worden.

Ich bin dann mit dieser Gruppe nochmals durch den Markt geschlendert und schliesslich zusammen mit ihnen im Kleinbus zum Hotel gefahren. Auf dieser Fahrt habe ich erfahren, dass Irland seit ein paar Monaten das erste Land ist, welches nach dem BSE-Skandal wieder Rindfleisch nach USA exportieren darf.

Ein kurzer Besuch in Cork, der Food-Hauptstadt Irlands

Ich bekam auch dieses tolle Kochbuch geschenkt. Ausserdem blätterte ich in einer Marketing-Broschüre von Irish Beef und wer lächte mir daraus entgegen: Claudio!

Die Welt ist doch ein Dorf!

Adresse: The English Market
Grand Parade, Cork, Irland
Öffnungszeiten: Montag-Samstag 08:00 bis 18:00 Uhr

//Hinweis: All dies durfte ich dank Einladung von Kerrygold Deutschland erleben. Vielen Dank dafür!//