Erinnerungen an den Spätsommer – Haselnuss-Zwetschgenwähe

Von den letzten Zwetschgen, die ich im Herbst gekauft habe, habe ich ein paar eingefroren. Diese bringen jetzt noch etwas spätsommerliches Ambiente auf den Tisch. Gefrierschrank ist schon was Praktisches.

Erinnerungen an den Spätsommer - Haselnuss-Zwetschgenwähe

Es müssen ja nicht immer nur Weihnachtsguetzli sein. ;-)

Das Rezept ist mehr oder weniger jenes der Zwetschgen-Tarte. Ich habe nur weniger Zwetschgen verwendet, dafür ganz viel gemahlene Haselnüsse statt Mandeln und das Ganze in einer 30er Form gebacken. Das Mürbeteig-Rezept für die grössere Form findet man hier.


5 Gedanken zu „Erinnerungen an den Spätsommer – Haselnuss-Zwetschgenwähe

  1. ….ich knabber hier Spekulatius bei minus Neun Grad!!!!!!
    Solche Kuchen liebe ich, und dann noch Sahne……
    und Spätsommer liebe ich……..
    Ich brauch jetzt Minimum ein Pfund Plätzchen , um über die Winterschwermut und dein Bild hinwegzukommen :-)

  2. REPLY:
    Ja, das geht mir auch so. Ich habe nur 3 Schubladen unterhalb des Kühlschrankes und die sind immer proppenvoll. Wir überlegen uns schon länger noch eine zusätzliche Truhe zu kaufen.

  3. REPLY:
    Vielleicht hilft dir es etwas, wenn ich dir sage, dass hier auch nicht immer die Sonne scheint. Heute zum Beispiel ist es bewölkt und es hat auch schon wenig geregnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen