Erste Mangoldernte!

Diese Woche gab es hier nochmals einen Kälteeinbruch. 5 Grad am Morgen früh (15 Grad wären normal) und am 30. April lag sogar Schnee auf unserem Hausberg! Crazy, das haben wir bis jetzt noch nie erlebt.

Unseren Pflänzchen im Garten hat dies auch nicht so gefallen. Ein paar Bohnenpflänzchen liessen die Blätter hängen. Inzwischen haben sie sich wieder erholt . Den Kefen und dem Mangold war die Kälte hingegen egal, vom letzteren konnte ich sogar das erste Mal ernten.

Erste Mangoldernte!

Die ersten zarten Blättchen habe ich klassisch mit Zwiebeln und etwas Knoblauch angedünstet, dazu gab es Scaloppine al Limone und Risotto. War sowas von lecker! Ich freue mich schon auf die nächste Ernte, suche dafür aber noch neue Mangoldrezepte.

Wie bereitet ihr Mangold am liebsten zu?


21 Gedanken zu „Erste Mangoldernte!

  1. ..eigentlich mag ich gar keinen mangold, weil er die zähne stumpf macht. aber was ist das auch für ein unterschied: der mangold, den ich hier bekomme sieht aus wie rhabarber….
    wenn ich so etwas zartes hellgrünes bekommen würde hier- ich bin sicher, den mag ich auch, der ist noch jung und hat sicher noch fast gar keine oxalsäure.
    und wenn ich den dann zubereiten würde, dann eben auch ganz dezent wie du es auch machst.
    ach zorra, ich werd immer wehmütig, wenn du aus deinem garten berichtest und erntest. wir hatten auch ein haus in andalusien , auch obst, -kräuter und gemüsegarten….

  2. Dein Mangold kann schon geerntet werden? Ja Wahnsinn… bei meinem sind die Blättchen gerade mal 5cm groß :) Ich habe gerade mal nachgeschaut, ich habe bisher nur 2 Rezepte mit Mangold auf dem Blog, und dieses hier, Mangold-Tagliatelle mit Chili-Bröseln, ist mein Favorit:
    http://schoenertagnoch.blogspot.de/2012/04/mangold-tagliatelle-mit-chili-broseln.html

    Ich bin gespannt auf die weiteren Mangoldrezept-Vorschläge, da ich dieses Jahr mit einer Mangoldschwemme rechne und auch noch reichlich Verwertungsideen dafür brauche!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  3. …und jetzt erntet sie schon den Mangold. Na ja, ich kann mich ja nicht mehr beklagen. Der Löwenzahn hat ja praktisch über Nacht zum Blühen begonnen. :-( Und er ist möglicherweise nicht so gesund wie ich immer gedacht hatte, denn er wächst am besten dort, wo die meisten Autoabgase sind. Scheint so etwas wie ein Giftgasschlucker zu sein. Aber im Glashaus rührt sich wenigstens schon so einiges. Rucola gibt es jetzt immer im Salat. :-) 5°C am Morgen …tut mir leid wegen Deiner Bohnen. lg Anna

  4. Wow ich erblasse glatt vor Neid ;-) schoooon die erste Ernte coool!! Aber aber unsere sind letze Woche aus der Erde raus…. taaataaa das ist immer eine kleine riesen Freude wenn es alles schon mal oben raus schaut :-) Mangold ist finde ich lecker in einer Tarte oder in einer Gemüsepfanne angedünstet…. Ganz liebe Grüüüße

  5. Das mit den stumpfen Zähnen stört mich nicht, aber Y. ist diesbezüglich empfindlich. Er empfindet jedoch Spinat als agressiver.
    Ja, so ein Garten macht Spass und Arbeit und manchmal auch Verdruss, wenn es nicht so wächst wie wir wollen.

  6. Die erste Blättchen ja, er ist noch nicht voll ausgewachsen. Sie sind jetzt etwa so 20 cm gross und wunderbar zart, vor allem die Stiele.
    Mmmh, die Tagliatelle klingen genau nach meinem Geschmack, sind für einer der folgenden Ernten notiert! Danke für die Inspiration.

  7. Na siehtst, ihr habt was, was es bei uns nicht gibt – Löwenzahn. Wobei der ist mir zu bitter, ich vermisse ihn also nicht allzu sehr. Dafür Rhabarber, den gibt es hier auch nicht. :-(

  8. Stimmt, am meisten Freude macht mir auch den Pflanzen beim spriessen aus der Erde zuzuschauen, und die erste Ernte. Danach wird es dann manchmal stressig. Ich sage nur Zucchinischwemme! ;-)

  9. Ich könnte auch schon ein paar Blätter ernten, werde ich nächste Woche mal machen! Mangold scheint sehr rubust zu sein. Mein eigentlich 1-jähriger Mangold vom letzten Jahr hat im Februar trotz kalter Temperaturen und Schnee einfach wieder losgelegt…

    Und vom Essen würde ich auch eine Portion nehmen :D

  10. Wir bereiten ihn gerne so zu, wie er in Italien auf dem Land gegessen wird. Den Mangold mit Knoblauch dünsten und mit gekochten, gestampften Kartoffeln mischen. Ein wenig Schärfe dazu und sehr gutes Olivenöl darüber träufeln: fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen