Mein Grossvater hatte keinen Führerschein, was mich jetzt wo ich zurückdenke etwas erstaunt, denn er liebte es sonntags ein Fährtchen ins Umfeld zu machen. Ohne Führerschein ging das natürlich nicht, und meine Grossmutter hatte auch keinen Führerschein. So mussten die Kinder, also meine Mutter, Onkel oder Tante ihre Eltern chauffieren. Man kann sich vorstellen, die hatten dazu natürlich keine grosse Lust. Mein Grossvater war jedoch ein schlauer Mann, er bezahlte alle Fahrstunden seiner Kinder und kaufte ein Auto, dass sie nutzen durften. Als Gegenleistung mussten sie sich, wie könnte es anders sein, abwechslungsweise am Sonntag als Chauffeur betätigen.

Die Tradition mit dem Sonntagsausflug wurde später, als alle aus dem Elternhaus ausgezogen waren, freiwillig fortgesetzt. Abwechslungsweise fuhren meine Mutter und ihre Geschwister, meine Grosseltern sonntags aus. Natürlich waren diese Ausflüge immer mit einem Mittagessen in einer der umliegenden Landbeizen verbunden. Ich muss sagen ich fand diese Ausflüge immer toll, vor allem weil es bei diesen Gaststätten meist ein Spielplatz gab, wo man sich austoben konnte. Und es gab Caramelchöpfi zum Dessert! An die Hauptspeisen kann ich mich nicht mehr genau erinnern, jedoch ganz genau an den Geruch der aus diesen Küchen strömte.

Schweinegulasch mit Champignons an Rotweinsauce

Der war genau so wie der Duft meines Gulasches. Dieser Geruch hat nun all diese Erinnerungen an Sonntagsausflüge inklusive Essen im Ochsen* heraufbeschworen. Habt ihr auch solche «Duft-Erinnerungen»?

*Der Namen der Beiz kann übrigens beliebig durch «Bären, Löwen, Adler» oder wie all diese typischen Landbeizen heissen, ersetzt werden.

Schweinegulasch mit Champignons an Rotweinsauce

Schweinegulasch mit Champignons an Rotweinsauce

Rezept reicht für: 4 Personen

Schmackhaftes Schweinegulasch, dass mich an Essen wie im Ochsen erinnert!

Zutaten

  • 600 g gut mit Fett durchzogenes Schweinefleisch in ca. 3 cm grosse Stücke geschnitten
  • Salz
  • 2 EL Butterschmalz
  • 1 EL Mehl
  • 2 Zwiebeln, fein geschnitten
  • 1 Knobaluchzehe, fein geschnitten
  • 2-3 Handvoll in Scheiben geschnittene Champignons
  • 1 TL Tomatenpürée
  • 1/2 TL schwarze Pfefferkörner
  • 2 Pimentkörner
  • 1/3 TL Peperoncinopulver
  • 1/3 TL Zwiebelpulver
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3,5 dl Rotwein
  • 1 dl selbstgemachte Hühnerbrühe

Zubereitung

  1. Fleischwürfel salzen und im Butterschmalz rundum anbraten.
  2. Mehl über das Fleisch streuen. Nicht erschrecken es klebt sofort am Pfannenboden fest. Das muss so, das ergibt etwas Geschmack und vor allem Bindung für die Sauce.
  3. Zwiebeln, Knoblauch und Champignons zugeben unter rühren braten, dabei versuchen den Bratensatz etwas abzukratzen. Hitze etwas reduzieren, zu dunkel darf das Ganze nämlich nicht werden.
  4. Sobald die Zwiebeln goldgelb sind Tomatenpüree und den fein gemörserten Pfeffer, Piment und Peperoncino- und Zwiebelpulver zugeben.
  5. Alles gut vermischen und mit einem grossen Schluck Rotwein ablöschen. Etwas einköcheln lassen, dabei den restlichen Bratensatz so gut es geht vom Bräterboden lösen.
  6. Wieder einen grossen Schluck Rotwein zugeben und ebenfalls einköcheln lassen. Restlichen Rotwein und Brühe zugeben, so dass die Fleischstücke zu 2/3 bedeckt sind.
  7. Lorbeerblätter zugeben und insgesamt 90 Minuten köcheln lassen. Die letzten 30 Minuten den Deckel etwas öffnen.
Rezept drucken