In letzter Zeit habe ich ein schlechtes Händchen beim Auswählen von Rezepten. Ein wirklicher Knaller war schon seit längerem nicht mehr dabei. Na gut, manchmal liegt es auch an meinen Aenderungen. Das heutige Rezept gehört leider auch in diese Kategorie und diesmal habe ich gar nicht mal sooo viel daran geändert. ;-)

Wir lieben Estragon. Ich habe auch schon einige gute Rezepte verbloggt – darunter das ultimative Pollo al Cava y estragón (Poulet an Cava und Estragon), die feine Orangen-Estragon-Hollandaise, die senfigen Estragon-Eier oder das schmackhafte Estragon-Schmetterlingshuhn vom Grill. So war klar als ein Kandidat des perfekten Dinners am Montag Spaghettini mit Estragonpesto gemacht hat, dass ich dies bald nachkochen muss.

Hier also meine Version:

Estragonpesto
reicht für 2 Personen

Estragonpesto

30 g Estragonblättchen
1 kleine Zehe Knoblauch
15 g gemahlene geröstete Mandeln, ohne Haut
20 g Grana Padano
schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
1 TL Zitronensaft (wegen der Zitronenschwemme)
1 TL Senf
40g Olivenöl

Estragonblättchen waschen, schleudern und trocken tupfen. Alle Zutaten in einen hohen schmalen Becher geben und mit dem Bamix bzw. Stabmixer in die gewünschte Konsistenz pürieren.

Wie man sehen kann habe ich nicht allzu viel am Rezept geändert. :) Es ist leider eine Enttäuschung – man merkt nur wenig bis gar nix vom typischen Estragongeschmack, den ich bei den oben aufgeführten Rezepten so liebe. Es schmeckt vorherrschend nach Gras, oder so wie ich mir Gras vorstelle…

Pestoliebhabern kann ich das Estragonpesto nicht wirklich empfehlen. Pesti, die ich wirklich empfehlen kann sind das Radiesligrün-Pesto, das Zitronen-Basilikum-Pesto, Zucchini-Pistazien-Pesto, das Minzpesto, das Pesto alla Trapanese oder das Pesto von der Nonna Stella, welches zum Würzen von Saucen und Suppen verwendet wird.