Gastbeitrag von MaRa – Gewürz-Meringues

Blog-Event CXV - Zimt, Kardamom, NelkeKurz vor Weihnachten ist ja meist ne Menge los, aber das hat mich nicht abgehalten, mir ein paar Gedanken zum Thema Zimt, Kardamom und Nelke zu machen. Tina von Foodina richtet den Blog-Event CXV – Zimt-Kardamom-Nelke bei Zorra aus und da wollte ich auch einen kleinen Teil beitragen.

Rezepte mit Zimt habe ich ja Einige, die ich häufiger mache und sehr gerne mag, wie z.B. verschiedene Eissorten oder Makronen. Aber ich wollte nicht nur Zimt in ein Rezept einbauen und so habe ich mein aktuelles Lieblings-Meringues-Rezept dem Blog-Event angepasst und heraus kamen Gewürz-Meringues, die auf der Zunge zergehen.

Gewürz-Meringues

Gewuerz-Meringues

Zutaten:

  • 2 Esslöffel Zucker
  • Vanilleschote, getrocknet
  • 2 Eiweiß, abgewogen
  • 1 Prise Salz
  • Ca. 65 g Zucker
  • 2 Teelöffel Zimt, gemahlen
  • 1 Messerspitze Nelke, gemörsert
  • 1 Messerspitze Kardamomsamen, gemörsert

Zubereitung:

  1. Backofen auf 80°C vorheizen.
  2. Vanille-Puderzucker herstellen, in dem man 2 Esslöffel Zucker mit der getrockneten Vanilleschote in einem Zerkleinerer (Zubehör Mixstab) zerkleinert bis die Vanilleschote und der Zucker die Konsistenz von Puderzucker haben.
  3. Eiweiße mit einer Prise Salz steifschlagen, dabei die gleiche Grammzahl an Zucker wie die Eiweiße einrühren und ebenso den Vanille-Puderzucker.
  4. Den Eischnee sehr lange steif schlagen, ca. 10 Minuten.
  5. Aus Zimt, Nelke und Kardamom eine Gewürzmischung herstellen und in die steife Eischneemasse einrühren.
  6. Backblech mit Backpapier belegen.
  7. Kleine Eischneehäufchen auf das vorbereitete Backblech geben.(Oder man nutzt eine Gebäckpresse)

Backtemperatur: 80°C
Backzeit: 180 Minuten

Anmerkung: Abhängig davon wie „würzig“ man die Meringue mag, kann man den Anteil der Gewürzmischung verändern.


3 Gedanken zu „Gastbeitrag von MaRa – Gewürz-Meringues

    1. Dir auch ein gutes neues Jahr.
      Da ich vorallem während der Weihnachtszeit gerne Makronen, Meringues, w.a.i. mache, hab ich eher das andere Problem…was mache ich nun mit dem Eigelb.
      Lg Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen