Gastbeitrag von Astrid zu #10jahrekochtopf - Mein Leben mit zorra

Es ist mir eine grosse Freude, diesen Monat Astrid von Arthurs Tochter kocht im Rahmen meiner #10jahrekochtopf-Feierlichkeiten als Gast hier begrüssen zu dürfen. Vor allem da sie als Initiantin von Jeden Tag ein Buch zurzeit sicher ziemlich ausgelastet ist. Ueberhaupt frage ich mich, wie sie alles unter einen Hut bringt. Astrid bloggt nicht nur sondern ist auch erfolgreiche Unternehmerin und Autorin und scheint dabei immer charmant und entspannt. Zudem engagiert sie sich auch noch aktiv in der Bloggerlandschaft.

Letztes Jahr habe ich sie endlich live kennenlernen dürfen. Sogar zweimal haben wir uns getroffen, und Astrid ist genau so wie ich sie mir vorgestellt habe. Herzlich und offen, hinterfragt gerne Gegebenes, ist kritisch und hat einen grossen Gerechtigkeitsinn.

Liebe Astrid, ich würde mich sehr freuen, wenn unsere Wege sich auch dieses Jahr wieder im echten Leben kreuzen würden. Das Jahr ist ja noch jung, es kann also noch passieren. Und jetzt überlasse ich dir das Wort:

Als ich 2009 aus einem spontanen Entschluss heraus anfing zu bloggen, öffnete sich Tür um Tür eine neue Welt für mich. Mit Staunen erlebte ich täglich neu, dass es bereits eine Vielzahl von Blogs gab, die sich mit den Themen Genuss und Lifestyle beschäftigten. Da ich selbst zu dem Zeitpunkt noch nicht so richtige wusste, wohin eigentlich mit meinem eigenen Blog und meine ersten Einträge lediglich kurze Rezept-Schnipsel waren, die ich samt unterbelichteter Bilder aus meinem Fundus hob, verbrachte ich die meiste Zeit meines virtuellen Lebens damit, die Blogs anderer zu lesen. Blogrolls führten mich von Hölzchen auf Stöckchen, von Keksen zu Torten über Aufläufe zu Hähnchenkeulen. Und ich weiß nicht mehr genau, wann ich das erste mal auf der Seite von Zorras Kochtopf landete, aber ich weiß bis heute, wie verwirrt ich war.

Zu erst war da diese Zahl. 2004. Seit 2004 gibt es den Kochtopf – zu einer Zeit, als ich gerade meine ersten Schritte in Foren-Kommunikation lernte und mir die Nächte am Computer meiner Tochter bei chefkoch um die Ohren schlug. Ich erstarrte umgehend in Erfurcht und wusste auch gar nicht, ob ich als blutiger Anfänger auf einer solchen Seite überhaupt kommentieren durfte, ich war ja froh, dass Zorra mich lesen lies ;)

Durch Zorra lernte ich das Wesen der Blogger-Events kennen und konnte mir unmöglich vorstellen, dass ich selbst jemals andere dazu würde bewegen können, meinen Blog zu lesen, mir Rezepte zu schicken gar. Am 5. November 2009 nahm ich all meinen Mut zusammen und nahm an ihrem Event Oliven & Olivenöl teil. Mit einem meiner liebsten Suppenrezepte – einer weißen Bohnencreme mit dem unverzichtbaren Faden Olivenöls. Und was soll ich sagen – es tat gar nicht weh! Weder ist mir der Himmel auf den Kopf gefallen, noch fand Zorra meinen Beitrag dämlich, sie hat ihn sogar kommentiert. In. Meinem. Blog. Das machte mir Mut. So viel, dass ich am 11. Dezember 2009 einen Schweinenacken in Dunkelbiersauce für ihr Event Soulfood kochte.

Gastbeitrag von Astrid zu #10jahrekochtopf - Mein Leben mit zorra

Im Mai 2012 dann feierte Zorra ihren 7. Geburtstag und dass ich ihr virutell gratulieren würde, stand mittlerweile völlig außer Frage. Sie wünschte sich Schäume und Lüfte und ich schenkte ihr Ravioli mit Erbsen-Kerbel-Füllung und Schinkenmilch-Schaum. Im damaligen Beitrag habe ich sie das erste Mal öffentlich als Zorra, die Unglaubliche bezeichnet und das ist sie für mich bis heute! Sie ist unglaublich hilfsbereit, unglaublich fröhlich, eben unglaublich toll. 2013 hatte ich die Ehre und das große Vergnügen, sie persönlich zu treffen, sogar zwei mal. Und das tollste für mich war, festzustellen, dass sie in Echt noch viel unglaublicher ist, als ich sie mir vorgestellt habe. Noch fröhlicher, noch toller, noch hilfsbereiter. Ich wusste, dass sie Schweizerin ist und seit vielen Jahren in Spanien lebt. Aber als ich sie dann das erste mal habe sprechen hören, war ich sofort verliebt in sie und ihren Dialekt. Seit dem lese ich ihre Beiträge ganz anders. Ich lese und kann Zorra dabei hören, diesen feinen schweizer Singsang in ihrer Stimme, fast als säße sie neben mir. Das ist eine unglaubliche Bereicherung für mich und ich hoffe sehr, dass wir uns wiedersehen, bevor diese “hörbare” Erinnerung in meinem Kopf verblasst.

Liebe Zorra – unglaublich 10 Jahre gibt es Deinen Kochtopf bereits. Ich gratuliere und danke Dir von Herzen, dass ich die letzten 5 davon gemeinsam mit Dir verbringen durfte. Du bist meine erste Anlaufstelle für die kleinen Tricks bei google und Blogger, Du inspirierst mich, Du bringst mich zum Lachen. Du wirst für mich vor allem immer eines sein: Zorra, die Unglaubliche! Schön, dass es Dich gibt!