Grüne Bohnen nach Tarator Art

Manchmal steht man für aufwendige Gerichte stundenlang in der Küche und am Schluss überzeugt das Gericht nicht mal. Zugegebenermassen passiert mir das selten. Ich koche meistens nur einfache, schnelle und schmackhafte Sachen beziehungsweise picke mir solche zum Nachkochen heraus.

Grüne Bohnen nach Tarator Art

Wie diese grüne Bohnen nach Tarotor Art oder Börülce Taratoru wie sie auf Türkisch heissen. Ich habe das Rezept in Nesrins Küche gefunden. Das schwierigste am Rezept ist die Aussprache, jedenfalls für mich.

Grüne Bohnen nach Tarator Art

Mit Bohnen und Zitronen aus dem eigenen Garten wird es natürlich besonders gut. Nachkochen empfohlen!

Börülce Taratoru (Grüne Bohnen nach Tarator Art)

Grüne Bohnen nach Tarator Art {Börülce Taratoru}

Rezept reicht für: 2 Personen als Beilage

Einfacher sehr köstlicher Bohnensalat mit Knoblauch und Zitrone.

Zutaten

  • 250 g grüne Bohnen
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • Saft von 1 kleinen Zitrone
  • Salz

Zubereitung

  1. Bohnen in Salzwasser ca. 18 Minuten weich kochen, abgiessen.
  2. Knoblauchzehen feinschneiden oder pressen und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze im Olivenöl 3-4 Minuten andünsten.
  3. Zitronensaft hinzufügen, unter Rühren köcheln lassen, bis die Sauce etwas dick wird.
  4. Die noch warmen Bohnen hinzufügen, salzen und 1 Minute unter Rühren zusammen braten. Vom Herd nehmen.
  5. Kalt oder noch lauwarm servieren. Noch besser schmeckt er am nächsten Tag.
Rezept drucken

Dieses Beitrag erschien am 2. Juli 2012, ich habe ihm neue Fotos und einen leicht überarbeiteten Text gegönnt.


14 Gedanken zu „Grüne Bohnen nach Tarator Art

  1. Liebe Zorra, es sieht ganz lecker aus. Eigentlich habe ich auch meine Börülce alleine gegessen, es war so lecker.
    LG
    Nesrin

  2. Oh, das sieht sehr gut aus. Ich versuche immer mal wieder, meine Indifferenz gegenüber grünen Bohnen los zu werden. Wenn ich sie esse, mag ich sie. Aber Ideen, die habe ich sonst nie…

  3. Wenn ich solche Posts lese, wünsch ich mir immer einen großen Gemüsegarten – einfach raushüpfen und ernten, statt sich im Supermarkt über letschertes oder schrumplig vertrocknetes Grünzeug ärgern zu müssen. Zum Glück fällt mir immer, bevor ich allzu neidisch werde, ein, dass die Garten-Arbeit nicht zufällig so heißt. :-)

  4. REPLY:
    Ja, ein bisschen Arbeit gibt so ein Garten schon und manchmal fällt die Ernte auch nicht so gut aus, oder dann muss man wochenlang dasselbe Gemüse essen. ;-)

  5. Das ist genau was für mich. Die ersten Bohnen sind zu ernten. Bei dir hat sich ein Echo eingeschlichen, bei: Sowas von klöstlich….

  6. Die Bohnen sehen klasse aus und ich kenne diese auch – zumindest so ähnlich aus Spanien (Galizien). Doch leider mag mein Mann nicht soviel Knoblauch – und ich finde es schmeckt ohne einfach nicht!
    Liebe Grüße
    Manu

  7. Hallo liebe Zorra, hach, Bohnen ist so richtiges Sommergemüse für mich! Und erinnert mich auch an Essen bei der lieben Oma – weil es so einfach, aber auch so gut ist. Sehr schönes Rezept! Liebe Grüße, Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen