Grundrezept – Nudelteig

Der kochtopf ist auch mein Kochbuch, das heisst ich schlage ab und zu Rezepte nach. Deshalb werde ich zukünftig auch vermehrt meine bewährten Grundrezepte posten, denn hier finde ich sie schneller als in meinen Kochbüchern oder in der Zettelwirtschaft, die bei mir ziemlich chaotisch ist.

Nudelteig

reicht für: 5-6 Personen

Nudelteig

Mein 0815-Nudelteig verwende ich für Tagliatelle aber auch für Ravioli.

Zutaten

  • 400 g Mehl (davon sind bei mir ich je nach Laune 50-100 g Hartweizenmehl)
  • 4 Eier (M)
  • 4 EL Olivenöl

    Variante

  • 1 zusätzliches Eigelb, dafür nur 1 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Küchenmaschine mit dem Teigkneter bestücken, alle Zutaten hineingeben und auf Stufe 7 laufen lassen bis sie zu einem Teig zusammenkommen. Den Teig noch etwas von Hand kneten und dann eingepackt für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  2. Teig in 12 gleich grosse Stücke teilen (so passen sie alle auf den Pastaständer). Die Teigstücke durch die Pastavorsatz-Walze treiben wie in dieser Anleitung beschrieben. Für Tagliatelle bis Stufe 6 für Ravioli bis Stufe 7.
  3. Für Tagliatelle die Teigplatten auf mit Tuch bestückten Gittern je nach Raumklima 30 Minuten bis 1 Stunde oder sogar längern antrocknen lassen. Sie dürfen aber nicht zu trocken sein sonst brechen sie beim nächsten Schritt. Wenn sie zu feucht sind kleben sie aneinander.
  4. Teigplatten durch den Tagliatelle-Vorsatz treiben und auf dem Pastaständer trocknen lassen.
  5. Kochzeit: frisch 3-4 Minuten, getrocknet 7-10 Minuten.

Rezept drucken

Weitere Tipps und Tricks zur findet man in dieser Pasta-Herstellungs-Anleitung.

Grundrezept - Nudelteig

Update Mai 2014: Inzwischen bin ich stolze Kenwood Cooking Chef-Besitzerin und mache deshalb den Teig und die Tagliatelle mit dieser Maschine:

Für den Teig gebe ich alle Zutaten von oben in die Schüssel der KCC und lasse den Teig 3-4 Minuten auf Stufe 1,5 mit dem Profi-Teighaken kneten. Weiteres Vorgehen, wie oben beschrieben ausser Tagliatelle bis Stufe 8 statt 6 auswalzen.


13 Gedanken zu „Grundrezept – Nudelteig

  1. Super. So nutze ich meinen Blog auch und bin heilfroh, dass ich dort schneller die Basisrezepte finde als in der Zettelwirtschaft :) Meinen Nudelteig mache ich übrigens genauso – allerdings gerne mit der Hand. Ich finde, da merkt man besser, welche Konsistenz ein Teig hat. Vor allem, wenn man so ungeübt ist wie ich!

  2. Ich habe noch nie selbst Nudel gemacht. Dafür bin ich glaube ich einfach zu faul. ;) Wobei sich das wirklich einfach liest… kann man in dem Rezept das Mehl 1:1 durch Vollkornmehl ersetzen?

  3. .
    mein Blog ist zwar noch recht jung, aber ich schlage da auch nach anstatt im ordner nach dem rezept zu suchen. ist so viel praktischer :)
    nudelteig habe ich noch nie selber gemacht (die arbeit schreckt mich noch ab, weil ich den teig selber mit dem nudelholz ausrollen müsste), aber kann man das hartweizenmehl einfach durch hartweizengrieß ersetzen?
    liebe grüße von der luna

  4. REPLY:
    Leider habe ich keine Erfahrung mit Vollkorn-Nudeln. Vom Brotbacken weiss ich das VK-Mehl mehr Wasser braucht, von daher kann man das Rezept wohl nicht 1:1 übernehmen.

  5. REPLY:
    Versuch es doch einfach mal mit einer kleinen Menge. Es geht auch ohne Maschine.

    Zu deiner Frage zum Hartweizenmehl. Ich nehme eigentlich auch Griess es sollte einfach fein gemahlen sein.

    Bin gespannt, wann du dich an die Nudeln machst. ;-)

  6. Mein Blog ist auch mein Kochbuch. Aber die Zettelwirtschaft habe ich trotzdem noch – denn wenn mir mein Blog mal abschmieren sollte, wo finde ich dann all die Grundrezepte wieder… voll doof, ich weiss – aber ich kann nicht anders.

  7. REPLY:
    Bis jetzt habe ich hier fast keine Grundrezepte festgehalten, da ich dachte das weiss ich dann schon noch, aber man wird älter. ;-)

    Was hilft ist ein Backup, dann hast du immer noch alle Daten falls das Blog mal abschmiert.

  8. Jetzt habe ich den Pastavorsatz für meine Küchenmaschine auch schon länger Zuhause, höchste Zeit, dass ich diesen auch mal einweihe…. Mit diesem Rezept wird mir dies sicherlich auch gelingen und ich hoffe, dass sich das selbstgemachte im Geschmack wiederfindet. Habt ihr noch tolle Ideen wie man den Teig variieren könnte z.Bspl. mit Spinat etc, oder habt ihr ein Tipp für ein tolles Buch mit solchen Rezepten? Wenn ich dann schon mal loslege, dann richtig…:-)) Vielen Dank für eure Feedbacks im voraus.

  9. REPLY:
    Du gehst im Dashboard auf Einstellungen, dort auf Sonstiges und dann steht ganz oben unter Blog-Extras Blog-Exportieren – und schon hast du deinen Backup.

  10. Die sehen gut aus! Eine Nudelmaschine ist einfach der Hit und gehört in jeden Haushalt. Woran hängst du die denn zum Trocknen auf? Ich hab das ja mal mit dem Wäschetrockner probiert. Wirklich gut war das nicht, denn die sind teilweise durchgebrochen und runtergefallen. War eine schöne Sauerei!

  11. REPLY:
    Ich trockne die Nudeln auf diesem Holzständer. Früher habe ich sie auch auf dem Wäscheständer aufgehängt. Wenn die Nudeln durchbrechen kann es aber auch an der Konsistenz des Teiges liegen. Jedenfalls ist mir aufgefallen, wenn ich trockenen Teig mache, dann brechen die getrockneten Nudeln schneller. Vielleicht ist das aber auch nur Einbildung.

Schreibe einen Kommentar zu Zorra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen