Gâteau de Payerne

Update: Inzwischen habe ich den Kuchen nochmals gebacken und die Zuckermenge reduziert wie unten im Rezept neu angegeben.

Ein Riss geht durch den Kuchen, fast wie der Röstigraben.

Gâteau de Payerne

Mehr oder weniger hat der Zufall sogar die Proportionen eingehalten. Links die kleinere Westschweiz, woher der Gâteau de Payerne übrigens stammt, unten das bereits gegessene Tessin und rechts die Deutschschweiz. Absichtlich hätte ich es sicherlich nie so hingekriegt. Das Missgeschick ist beim Herausheben aus der Form passiert. Zum Glück hat der Riss keinen Einfluss auf den Geschmack des Kuchens. Der ist köstlich und im Gegensatz zu Christa finde ich nicht, dass ihm das gewisse Etwas fehlt. Ich habe aber auch geröstete Haselnüsse verwendet. Das ist der Trick!

Gâteau de Payerne
für eine Springform von 24 cm Durchmesser*

Gâteau de Payerne

Teig
150 g Butter, kalt in Stücken
125 g mit Vanille aromatisierter Zucker (neu 85 g)
1 Prise Salz
125 g geröstete und gemahlene Haselnüsse
150 g Mehl

Füllung
175 g geröstete gemahlene Haselnüsse
100 g mit Vanille aromatisierter Zucker (neu 85 g)
1 dl Rahm

*bei mir ist der Kuchen etwas flacher geworden, als er sollte. Ich habe wie bei den Brownies eine 26er-Springform verwendet. 24er-Springform kommt auf die Wunschliste!

Teig: Butterstücke, Butter und Salzin den Foodprozessor geben und zu Krümel verarbeiten. Restliche Zutaten zugeben und Maschine solange laufen lassen bis der Teig zusammenkommt. Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Füllung: Alle Zutaten bis und mit Rahm zu einer feuchten Masse verrühren, wenn nötig noch etwas gemahlenen Haselnüsse zugeben.

Teig halbieren, die eine Hälfte auf dem Boden der Springform mit den Fingern verteilen und andrücken. Füllung darauf verteilen, dabei ringsum einen Rand von ca. 2 cm frei lassen. Rand mit Wasser bestreichen. Die andere Teighälfte auf etwas Mehl auswallen und als Deckel auf den gefüllten Teigboden legen. Rand ringsum andrücken.

Im auf 180 C vorgeheizten Ofen in der unteren Hälfte 35-40 Minuten backen.

Der Teig ist sehr fragil, das heisst ich konnte den Deckel nicht im Ganzen auf die Füllung hieven. Betty Bossi, von der das Originalrezept stammt, wallt den Teig etwas komplizierter dafür auch bruchsicherer aus.

Gâteau de Payerne

Auf den ersten Blick könnte man den Gâteau de Payerne mit der Engadiner Nusstorte verwechslen. Nur wird dieser Kuchen ohne Ei, ohne Karamell und mit Haselnüssen statt Walnüssen gebacken. In jedem Fall ist der Gâteau de Payerne auch sehr lecker und somit Initiative Sonntagssüss-tauglich. Diese Woche sammelt Fräulein Text.


8 Gedanken zu „Gâteau de Payerne

  1. REPLY:
    Weisst Du was? Mir egal, ich nehm den Kuchen so, oder mit Glacé….eigentlich will ich nur ein Stück von Deiner Nussbombe.
    Und: äääähäääätsch, 24 Grad heute hier!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen