Der Feigenbaum steht fast ohne Blätter da.

Feigenbaum ohne Blätter
Wer findet die Feigen? ;-)

Nur noch vereinzelte Blätter und Feigen zieren ihn. Die meisten Feigen habe ich in den letzten Wochen zu diesem Chuntey verabeitet oder auch in Speck eingehüllt auf dem Grill gebraten.

Kürzlich hat passion for cinnamon & lime Spaghetti mit Salbeifeigen gemacht. Das hat mich an einen Zeitungsartikel erinnert, den ich virtuell ausgeschnitten habe. Im Artikel geht es um Kulinarisches aus der Krimiküche. Das Rezept von Eva Rossmann wollte ich schon seit Ewigkeiten ausprobieren. Ein sehr einfaches aber extrem leckeres Gericht.

Meine Sauce ist höllenscharf geworden, da ich einen scharfen Peperoncino erwischt habe. Warum gibt’s da eigentlich solche die höllenscharf sind und andere die überhaupt nicht brennen? Alle von der gleichen Pflanze versteht sich. Die Schärfe macht sich aber sehr gut zu den süssen Feigen.

Spaghetti mit Feigen
Rezept für 1 Person

Höllenscharfe Spaghetti mit Feigen

100 g Spaghetti
4 frische Feigen
1 frischer Peperoncino
2 Knoblauchzehen
ziemlich viel gutes Olivenöl
Pfeffer und Salz
gehackte Petersilie

Viel Salzwasser zum Kochen bringen. Olivenöl in einer Pfanne
erhitzen, Peperoncini in Streifen geschnitten hineingeben. 3 Feigen in Würfel schneiden und in die Ölmischung geben. Ein paar Minuten rösten lassen. Dann 2 Knoblauchzehen dazudrücken, salzen und pfeffern, kurz umrühren, die Sauce vom Feuer nehmen, damit der Knoblauch nicht braun und bitter wird. Petersile dazugeben. Nudeln al dente kochen und mit der Feigen-Peperoncino-Sauce vermischen. Zur Garnitur: 1 Feige

Ach ja, wer gerne mal in einer Profiküche arbeiten möchte sollte dies lesen: Erzählungen einer Küchenhilfe. ;-)