Kanadisches Linsengericht

Warum es „Kanadisches Linsengericht“ heisst weiss ich nicht. Was ich weiss ist, dass es super gut schmeckt. Zuerst dachte ich Aepfel und Rosinen sind etwas exotisch, aber sie passen wunderbar.

Canadian Lentil-Stew / Kanadisches Linsengericht

100 g Speckwürfel
200 g Schinkenwürfel (habe ich weggelassen)
1 EL Margarine (habe eingesottene Butter genommen)in einem Brattopf heiss werden lassen, Speck und Schinken hinzufügen anbraten, Hitze reduzieren

1 Zwiebel gehackt
2 Knoblauchzehen gehackt
1 Lauch in Ringe geschnitten (habe 1 Rüebli und ein paar flache Bohnen genommen)
1 Bund Peterli (Peterli frisch aus dem Garten, lecker)
beifügen kurz andämpfen

250 g grüne oder braune Linsen
1 säuerlicher Apfel, geschält geviertelt, in Scheiben geschnitten
beifügen

2 EL Sultaninen
4 kleine Kartoffeln, geschält und geviertelt
beifügen

1 dl Weissweinn
ablöschen einkochen lassen
4-5 dl Bouillon
beifügen, die Linsen sollen knapp bedeckt sein

Salz, Pfeffer, Streuwürze
wenig Thymian (frischen Mayoran aus dem Garten, lecker)
1 Messerspitze Cayennepfeffer
1 Messerspitze Nelkenpulver
1/2 Zitrone abgeriebene Schale
würzen, Linsen zugedeckt auf kleinem Feuer 50-60 Minuten weichköcheln

4 EL sauren Halbrahm
vor dem Anrichten beifügen

Tip
Dieses kräftige Gericht kann mit verschiedenen Würsten angereichert werden. Je nach Dicke der Wurst diese 15-20 Minuten vor Ende der Kochzeit auf die Linsen legen. (Ich habe eine von der Schweiz mitgebrachte Saucisson Vaudois draufgelegt!)

Super lecker!


5 Gedanken zu „Kanadisches Linsengericht

  1. Ich kann’s mir zwar vorstellen, irgendwie. Aber – ist das nicht zu herb? Rein optisch sind Linsen ja nicht schon nicht die Welt, und wenn’s dann noch nach Apfel schmeckt …

    Lg,
    KK

  2. REPLY:
    schmeckt nicht nach Apfel. Ich glaube der gibt nur die Säure ab. Vom Apfel und von den Rosinen schmeckt man eigentlich nichts, vor allem auch nichts wenn man drauf beisst.

  3. REPLY:
    Nichts ist natürlich nicht ganz richtig, man schmeckt’s schon ein bisschen. Aber wirklich nur ganz zart. Am besten einmal selber nachkochen. Es lohnt sich wirklich. Aufgewärmt schmeckt es übrigens noch besser.

  4. Sag, wenn die Linsen mit all den anderen Zutaten so lange gekocht werden, haben die Zutaten ja relativ wenig Nährwert mehr. Wärs nicht besser, die Linsen vorher weich zu kochen und anschließend mit den Zutaten nur noch ein bisschen zu vermengen?

  5. REPLY:
    Eintöpfe werden nun mal meist so gekocht. Klar könnte man die Linsen separat kochen, die Kartoffeln dann aber auch, die brauchen ja auch eine gewisse Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen