kochtopf TV – Panieren wie Lafer

Ich habe mir dieses Jahr ausnahmsweise 2 Vorsätze genommen. Eigentlich sind mit dem Lachs an Orangen-Estragon-Hollandaise die Vorsätze für den Januar bereits erfüllt. Der grosse Lafer lässt mich jedoch nicht aus seinem Bann, deshalb haben wir gestern Schnitzel mit Panade nach Lafer gebraten. Als Oesterreicher ist Johann natürlich der Schnitzelkönig. In seiner Küche werden sogar extra Schnitzel gebraten und dann nur die Panade serviert.

Im Video zeige ich absichtlich nur das Vorgehen beim Panieren, weil uns die endgültigen Schnitzel nicht so gut geraten sind. Damit sich die Panade aufbläst muss man die Schnitzel schwimmend in Bratbutter oder Oel braten. Wir wollten Oel sparen, was bei einer gewöhnlichen Panade ohne Rahm geht, ist hier in die Hosen gegangen. Die fertigen Schnitzel sind auf einer Seite etwas dunkel geraten und auf der anderen zu hell. Geschmeckt haben sie glücklicherweise trotzdem. ;-)

Nicht ganz so gelungenes Schnitzel mit lecker Chabissalat

So sieht übrigens das Schnitzel bei Johann aus.


12 Gedanken zu „kochtopf TV – Panieren wie Lafer

  1. Ja, so sollen sie sein! Superlecker. Manchmal paniere ich auch mit Panko, der japanischen Panade. Da wird die „Schale“ noch krosser.

  2. REPLY:
    Aber richtiger ist das Schnitzel vom Lafer! ;)
    Sorry, Zorra, aber ist so! :)
    Das besondere Kennzeichen eines Wiener Schnitzels, insbesondere des Laferschen, ist nämlich daß sich zwischen Fleisch und Panade eine dünne Luftschicht entwickelt, was man beim Laferschen an den „Wellen“ sieht…
    Zorra, Du hast glaube ich die Schnitzel zu dünn geschnitten und auch zu dünn paniert….
    Wenn man Fett sparen will kann man es in einer beschichteten Pfanne mit weniger Fett garen und immer mit dem Bratfett (Butterschmalz usw) mit einem Löffel übergiessen, dann wird es so als wäre es in tiefem Fett ausgebacken, Tip von Lafer selber!
    Aber wenn es euch doch gut geschmeckt hat dann ist das doch sowieso Nebensache! ;)
    LG
    Kate :)

  3. Danke für dieses Tutorial! Panieren (und die Panade beim Braten dranlassen!) ist schon eine kleine Kunst.

    Mein guter Vorsatz fürs neue Jahr: mindestens ein neues Rezept pro Woche ausprobieren. Naja ok, und: mehr Gemüse essen – aber das kann man ja schließlich auch panieren :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen