Kurztripp nach Marokko – Hähnchen-Gemüse-Couscous-Tajine

Ein Kurztripp nach Marokko könnte ich eigentlich wieder mal machen. Bei klarem Wetter sehe ich von unserer Terrasse aus die Spitze des Rif-Gebirges. Marokko liegt also wortwörtlich zum Greifen nah. Ich war auch schon ein paar Mal drüben. Immer ohne Y., der hat keine Lust auf Marokko und Couscous mag er auch nicht so sehr, ausser mit ganz viel Sauce.

Haehnchen-Gemuese-Cousous-Tajine

Das mit der Sauce ist mir bei dieser Hähnchen-Gemüse-Couscous-Tajine nicht gelungen. Die Cousouskörner haben allen Saft aufgesaugt. Dementsprechend hat Y. gemotzt. Ich habe die Ohren auf Durchzug gestellt, weil ich fand es so sehr gelungen und vor allem sehr schmackhaft. Nächstes Mal werde ich jedoch den Couscous separat zubereiten, dann bleibt bestimmt genug Sauce übrig.

Wer Tajine nicht kennt, das ist ein rundes, aus Lehm gebranntes Schmorgefäss mit gewölbtem oder spitzem konischem und verzierten Deckel aus Nordafrika. Der Vorteil der Tajine liegt im Deckel. Der Dampf kühlt an der obersten Stelle ab, kondensiert, und läuft an den Seiten des Deckels zum Gargut ab und steigt dann erneut als Dampf wieder auf. Durch diesen Kreislauf wird der Inhalt besonders schonend gegart. Traditonell wird mit einer Tajine auf Holzfeuer gekocht. Glücklicherweise gibt es inzwischen aber moderne Tajines. Meine ist von Staub und dank dem Sockel aus Gusseisen kann ich sie auch auf meinem Induktionsherd nutzen. Der Deckel ist aus Keramik. Für meinen Geschmack dürfte es den auch in bunt geben. Das würde das Marokko-Feeling beim Kochen und Servieren noch etwas mehr unterstreichen.

Hier nun aber das Rezept, ohne viel Sauce.

Hähnchen-Gemüse-Couscous-Tajine

Hähnchen-Gemüse-Couscous-Tajine

Rezept reicht für: 2-3 Personen

Diese Hähnchen-Gemüse-Couscous-Tajine verspricht einen kulinarischen Kurztripp nach Marokko.

Zutaten

  • 1 grosse Hänchenbrust in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 1/4 TL schwazre Pfefferkörner, grob gemörster
  • 1/4 TL Kreuzkümmelsamen, grob gemörsert
  • 1 TL Ras-el-Hanout
  • Salz
  • 2 Karotten, in dünne Scheiben geschnitten
  • 1/2 Peperoni, klein geschnitten
  • 1 kleine Zwiebel, fein geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, fein geschnitten
  • 2 Handvoll grüne Bohnen
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 dl selbstgemachtes Passata
  • 3 dl selbstgemachte Hühnerbrühe
  • 140 g Couscous
  • frische Petersilie oder Koriander gehackt zum darüber streuen

Zubereitung

  1. Hähnchenfleischstücke würzen und salzen und auf die Seite stellen.
  2. Butterschmalz in der Tajine schmelzen. Zwiebeln, Knoblauch und Gemüse darin etwas dünsten.
  3. Hähnchenfleischstücke zugeben gut umrühren mit Passata und Hühnerbrühe ablöschen. Deckel auf die Tajine geben und 10 bis 15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.
  4. Couscous unterrühren, Tajine wieder zudecken und das Ganze 5 Minuten quellen lassen. Danach nochmals alles umrühren, Petersilie oder Korianderblättechen darüber streuen und servieren.
Rezept drucken

7 Gedanken zu „Kurztripp nach Marokko – Hähnchen-Gemüse-Couscous-Tajine

  1. Ich war kürzlich eine Woche in Marrakesch und ich habe wirklich JEDEN Tag Tajine gegessen. Es gibt einfach so viele leckere Variationen! Deine klingt auch wirklich unglaublich gut! Yummy, da kriege ich gleich Lust auf eine zweite Runde Marokko, eine Tajine habe ich mir nämlich bei der ersten Reise nicht mit nach Hause genommen… :(
    Liebe Grüße, Ina

  2. Da könnte ich gleich los löffeln…oder gabeln….wie auch immer! Das sieht toll aus und wäre genau meins!
    Daheim geht es mir da nämlich ähnlich, wie dir. Zumindest, was Cousous angeht: Mein nicht-Angetrauter nennt es Hühnerfutter. Der weiß nicht, was gut ist!
    Ganz liebe Grüße aus Schwaben
    Simone

  3. Kannst Du für Y. nicht noch eine Extra-Sauce machen (bzw. ihn machen lassen), dann kann er sich nicht beschweren? Männer… ;-)

    Für mich sieht die Tajine perfekt aus, auch von den Farben und so schön bunt. Marokko würde ich jetzt auch gerne sehen…

  4. Der Urlaub 2020 nach Marokko war nicht möglich, dieses Jahr bestimmt auch nicht.
    Ein schönes Rezept gegen das Fernweh.
    Danke für den Hinweis im Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen