Lemon Curd

Rosa (von Yummy yums), Rosa von Neuköllner Nudelsuppe und Strandi haben auch schon Lemon Curd gemacht. Ich komme jetzt noch mit einer leicht abgewandelten Variante von Ô Délices. Ich bin immer noch am Zitronen abbauen, und da meine Zitronen unbehandelt sind habe ich auch die Schale verwendet.

Lemon Curd

Lemon Curd

66 ml Zitronensaft und Zesten (2 Zitronen)
2 Eier
100 g Puderzucker
2 gestrichene TL Maizena in ganz wenig Wasser aufgelöst
20 g Butter

In einer Schüssel Eier und Zucker aufschlagen. Zitronensaft, aufgelöstes Maizena beigeben. Die Masse in eine Pfanne geben, Butter in kleinen Stücken beigeben. Auf kleiner Flamme unter ständigem Rühren köcheln bis die Masse anfängt dick zu werden. In sterilisierte Gläser füllen (2 kleine oder 1 mittleres).

Bemerkung: Es ist wichtig alle Zutaten miteinander zu erwärmen, damit es eine homogene Masse gibt.

Weil da Eier drin sind, bewahre ich die 2 kleinen Gläschen im Kühlschrank auf, vorsichtshalber.

Passt sehr gut zu meinem selbstgebackenen Toastbrot, zu „normalem“ Brot finde ich es nicht so toll.


9 Gedanken zu „Lemon Curd

  1. REPLY:
    Ich mag das so geeeern!! Ich mache meins ohne Butter. Manchmal mit einem bisschen Sahne stattdessen! Es ist tatsächlich nicht sauer, und ein oder zwei Tropfe von „Zitronenarôma“ entwickelt noch mehr das Geschmack, finde ich! Du kannst auch mit Limetten probieren, es schmeckt anders nach meiner Meinung nach!

  2. REPLY:
    Ja, so ein Bäumchen ist praktisch, wobei wenn man dringend Zitronen braucht, sie natürlich nicht reif sind. ;-) Zurzeit blüht er gerade mal wieder, und ein paar Zitronen werden auch schon wieder gelb.

    Mein Sonntagskuchen wird sowas ähnliches wie dein leckerer Lakeland Zitronenkuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen