Luftigschaumiges Cava-Sösschen auf Artischocken-Ravioli

Ist euch die Werbung für Fertigravioli, die jeweils nach dem perfekten Dinner läuft auch aufgefallen. Ich finde sie ganz schlimm, vor allem der Geist – oder was das soll-, der zum Schluss aus der Dampf auftaucht. Gruslig! Ich hoffe sie schmecken nicht auch so. Ich werde es nie erfahren, denn ich mache meine Ravioli selbst, da weiss ich was drin ist. Bei der letzten Produktion habe ich gleich ein paar mehr gemacht und eingefroren. So kann ich jederzeit Ravioli machen ohne auf Fertigware zurückgreifen zu müssen, oder wie jetzt ganz ohne Stress am 7 Jahre Blog-Event teilnehmen.

Luftigschaumiges Cava-Sösschen auf Artischocken-Ravioli
Rezept für 2 Personen

Luftigschaumiges Cava-Sösschen auf Artischocken-Ravioli

1/2 Zwiebel, fein geschnitten
1/2 EL Butter
50 ml selbstgemachte Hühnerbrühe
50 ml Cava
50 g Rahm
Salz und weisser Pfeffer
ein paar frische Thymianblättchen
20 g kalte Butter

ca. 14 Artischocken-Ravioli (Rezept siehe hier)

Die Zwiebel in der Butter glasig dünsten. Hühnerbrühe, Cava und Rahm dazu giessen und die Sauce um die Hälfte einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Thymianblättchen unterrühren. Die Butter in Würfel schneiden und unter die Sauce rühren und mit dem Pürierstab aufmixen.

Gekochte Ravioli in Teller geben und mit der Sauce beträufeln und mit einem Thymianblütenzweiglein garnieren.

7 Jahre Blog-Event - schaumig & luftig! (Einsendeschluss 15. Mai 2012)

Das Thema des aktuellen Blog-Events habe ich übrigens nicht nur vor überschäumender Freude und Luftsprüngen ob des Jubiläums gewählt, sondern weil ich Schaumiges & Luftiges wirklich liebe.


5 Gedanken zu „Luftigschaumiges Cava-Sösschen auf Artischocken-Ravioli

  1. Wer solche perfekten Ravioli im Gefrierfach hat, braucht keine Fertignudeln! Was sieht der Teller appetitlich aus :) Mir fehlt noch eine Nudelmaschine zu meinem Glück, dann mache ich Pasta auch selber. Vor allem gefüllte. Denn für Spaghetti etc. greife ich schon auf fertige zurück.
    Die Werbung ist mir gestern zum ersten Mal aufgefallen. Ich habe mich auch sehr gewundert, was der „Geist“ soll. Dabei denke ich mir immer, dass eine Werbeagentur vorm Kunden sitzt und der diesen Schmarrn tatsächlich kauft. Allerdings weiß ich aus Erfahrung, dass die Agentur auch manchmal den Schmarrn des Kunden umsetzen muss ;-)
    Egal: Lecker Teller! Am Wochenende mach‘ ich mein Event-Rezept. Jawoll!

  2. REPLY:
    Stimmt ohne Nudelmaschine würde ich sehr wahrscheinlich auch weniger Pasta selber machen. Tagliatelle mach ich immer selber. Maccaroni und Rigatoni hab ich schon mal gemacht, gekauft schmecken sie mir aber besser und selbstgemachte Spaghetti stehen noch auf der Liste.

    Im letzten Jahrtausend hab ich auch mal in einer Werbeagentur gearbeitet. Weiss also wovon du sprichst. Was der „Geist“ im Spot soll eröffnet sich mir aber trotzdem immer noch nicht. ;-)

    Bin schon gespannt was du Feines für den Event zaubern wirst!

  3. Oder? Dieser rauchig-nebelige Fertig-Ravioli-Geist ist absolut geschmacklos!
    Wir MÜSSEN das mal zusammen angucken ;O)!

    Dafür sehen deine ravioles aber oberköstlich aus. Das Raviolibrett gibst du bestimmt auch nicht mehr her!

  4. Hmmm, da lässt einem schon die Erwähnung das Wasser im Munde zusammenlaufen und man wird etwas neidisch, dass du in Spanien kochst.
    Zu deinem siebten Geburtstag hast du dich nach meinem Geschmack sehr lecker bekocht, alles Gute von mir dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen