Maghreb-Kartoffelknödel mit Rindsgulasch an Zimt und Kardamom-Sauce

Einmal ist immer das erste Mal. Bei mir waren es gestern die Knödel. Ich habe noch nie welche zuvor gemacht. Wie ich so bin habe ich mich jedoch nicht für ein klassisches Knödelrezept entschieden, sondern für Maghreb-Knödel. Ich nenne sie so, weil sie Couscous enthalten. Die Idee dazu habe ich in Meine Reise in die Welt der Gewürze von Schuhbeck gefunden. Er bereitet sie mit Bulgur zu, und seine Knödel kommen auch noch mit einer Spinatfüllung. So zum Anfang habe ich jedoch die Füllung weggelassen. Die Knödel sind mir gut gelungen, durch den Couscous haben sie einen guten Biss.

Auch das Gulaschrezept habe ich dem Buch entnommen. Schuhbeck bereitet zwar Rindsbacken mit dieser Sauce zu, geht aber auch mit Gulasch. Natürlich habe ich das Rezept etwas abgeändert. Die Sauce war okay, aber ich fand sie jetzt nicht berauschend.

Erwähnenswert, bei beiden Rezepten bewirbt Alfons nicht seine Fertig-Gewürzmischungen. Das Nachkochen geht also auch ausserhalb von München bzw. ohne Einkauf in seinem Shop.

Update: Gestern beim Aufwärmen gemerkt, dass die Gewürze – vor allem der Kardamom – schon recht heftig sind. Nächstes Mal würde ich die Kardamom-Menge halbieren, oder wie Schuhbeck es macht, die Gewürze erst beim Einkochen der Sauce zugeben.

Rindsgulasch an Zimt- und Kardamom-Sauce
Rezept für 4 Personen

Maghreb-Kartoffelknödel mit Rindsgulasch an Zimt und Kardamom-Sauce

750 g Rindfleisch von der Wade
2 Zwiebeln
1 Stange Sellerie
1 Rüebli
2 EL Oel
1 EL Puderzucker
1 EL Tomatenmark
5 EL Cognac
350 ml kräftiger Rotwein
750 ml selbstgemachte Hühnerbrühe
10 angedrückte grüne Kardamomkapseln
1 TL grob zerstossener Piment
1 Stück Zimtrinde
1 Lorbeerblatt

Zum Fertigstellen der Sauce
1 Knoblauchzehe (in Scheiben)
2 Scheiben Ingwer
2 Streifen unbehandelte Zitronenschale
1 TL Mehlbutter oder 20 g kalte Butter
Salz und Pfeffer

Gemüse in 1cm grosse Stücke schneiden. Rindfleisch in ca. 3 cm grosse Würfel schneiden und im Bräter in Oel von allen Seiten anbraten. Fleisch herausnehmen mit Salz und Pfeffer würzen.

Gemüse bei mittlerer Hitze ebenfalls im Bräter anbraten, sobald das Gemüse weich wird und etwas Farbe angenommen, Temperatur erhöhen Puderzucker und Tomatenmark zugeben und kurz rösten. Fleisch beigeben und mit dem Cognac und einem Drittel des Rotweins ablöschen. Flüssigkeit einköcheln lassen, nächstes Drittel des Rotweins dazugiessen, einköcheln lassen, dann letztes Drittel zugeben nur noch kurz einköcheln lassen. Mit Bouillon aufgiessen, Gewürze zugeben und das Ganze zugedeckt gute 3 1/2 Stunden köcheln lassen. Nach 2 Stunden den Deckel so auflegen, dass ein Spalt offen bleibt.

Fleisch aus der Sauce nehmen und warmstellen. Sauce zur Hälfte einköcheln lassen. Knoblauch, Ingwer und Zitronenschale hinzufügen 5 Minuten darin ziehen lassen. Die Sauce durch ein Sieb passieren, dabei das Gemüse gut ausdrücken. Die Mehlbutter oder kalte Butter in die Sauce rühren und abbinden. Fleisch zurück in die Sauce geben und auf der Herdplatte warmhalten bis der Beilagen fertig sind.

Maghreb-Kartoffelknödel
ergibt 6 kleinere Knödel

300 g mehligkochende Kartoffeln
25 g Instant-Couscous
25 g Hühnerbrühe
3 Prisen Ras-el-Hanout
Salz
65 g Speisestärke
2 Eigelb
1 Lorbeerblatt

Kartoffeln in Salzwasser weich garen. Abgiessen, ausdampfen lassen und möglichst heiss pellen und durch die Kartoffelpresse auf einen grossen Teller drücken und ausbreiten. Auskühlen lassen und über Nacht zugedeckt stehen lassen. Wenn es warm ist, in den Kühlschrank stellen.

Instant-Couscous mit 1 Prise Raz-el-Hanout mischen, dann mit heisser Brühe übergiessen und zugedeckt 10 Minuten ziehen lassen. 250 g der ausgekühlten Kartoffeln mit etwas abgekühltem Couscous, Speisestärke, Salz, 2 Prisen Ras-el-Hanout und Eigelben zu einem Teig verkneten. 6 Knödel formen und diese in leicht siedendem Salzwasser mit dem Lorbeerblatt 15-20 Minuten bzw. bis sie an der Oberfläche schwimmen garen.


7 Gedanken zu „Maghreb-Kartoffelknödel mit Rindsgulasch an Zimt und Kardamom-Sauce

  1. Hallo Zorra!
    Die Idee Kartoffelknödel mit Couscous zuzubereiten finde ich genial. Das probiere ich ganz bald aus. Und Rindfleisch und Zimt finde ich eh gut, aber mit Kardamom kriegt man bestimmt noch mal nen extra Kick. Danke für die tolle Inspiration!

  2. Mit Zimt zu kochen erinnert mich an Bangladesh. Dort waren literweise Öl, Zimt und eine dritte Zutat, die ich mittlerweile vergessen habe, Grundzutaten. Äußerst lecker!
    Deshalb werde ich mit dem nächsten akquirierten Goulasch bestimmt dieses feine Rezept nachkochen. Danke dafür!
    P.S. Ich habe auch erst Weihnachten 2010 erstmalig Klöße gemacht.

  3. REPLY:
    Auch wenn ich kein Knödel-Fan bin, finde ich das auch genial und werde es ausprobieren, denn das gefällt mir ausgesprochen gut.

  4. REPLY:
    So, noch mal eben eine Rückmeldung, denn in der Zwischenzeit habe ich die Couscous-Knödel ausprobiert und bin ganz begeistert! Tolle Konsistenz, toller Geschmack und wenn man das Raz-el-hanout weg lässt, dann sind sie auch noch Standard-Rezept-tauglich. Wobei: unbedingt natürlich mit dem Gewürz probieren, passt toll zu dem Gulasch. Da ich keinen Kardamom da hatte, blieb es beim Zimt, die Full-Version gibt es aber auch bald. A propos halbierte Mengen: von den Knödeln hab ich gleich die doppelte Menge gemacht und erhielt 15 Stück à ca. 50g. Danke danke für dieses tolle Rezept, so kann ich meinen französischen Freunden endlich mal ‚echte‘ deutsche Knödel machen! :)

  5. REPLY:
    du bist aber schnell! Danke für die Rückmeldung. Freut mich, dass dir die Knödel auch schmecken. Vielleicht hast du es gesehen, ich habe noch eine Bemerkung zum Rezept geschrieben. Aufgewärmt fand ich dann den Kardamomgeschmack zu stark. Falls du das Gulasch nachkochst würde ich die Menge etwas reduzieren.

  6. REPLY:
    Ich hab’s gesehen. Ich find’s aber total nett von Dir, mich nochmal extra drauf aufmerksam zu machen, damit ich keinen Kardamom-Schock bekomme, wenn es sowas gibt. Liebe Grüße, Gisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen