Mädchen-Ravioli – Rosarote Bete-Ricotta-Ravioli mit Walnuss-Speck-Sauce

Weihnachtliche Stimmung wollte bis heute nicht richtig aufkommen. Ist ja auch nicht verwunderlich, vor ein paar Tagen hatten wir noch 24 C. Fast pünktlich zu Weihnachten hat das Wetter aber umgeschlagen. Es ist noch nicht kalt, aber die Sonne ist weg und es ist nur trüb. Rosarot wäre da doch schön, habe ich mir gedacht und aus dem grossen Lafer die Rote-Bete-Ricotta-Ravioli gemacht.

Mädchen-Ravioli - Rosarote Bete-Ricotta-Ravioli mit Walnuss-Speck-Sauce

Der Pastateig ist mir nicht so gelungen. Zu trocken und zu wenig rot, was man auch an den fertigen Ravioli sieht. Ich führe das Rezept für den Teig trotzdem auf. Nächstes Mal werde ich jedoch einen normalen weissen Pastateig machen.

Rosarote Bete-Ricotta-Ravioli mit Walnuss-Speck-Sauce
Rezept für 2-3 Personen

Rote Bete-Pastateig
50 g Griess
200 g Mehl
1 Ei
1 EL Oel
25 g Rote Bete-Saft (besser 30g oder noch mehr?)

Füllung
Olivenöl
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Chilischote
150 g Ricotta
Schnittlauch
Saft und Schale von einer 1/2 Zitrone
1 EL Semmelbrösel
1/2 Ei(Kl. M)
Salz und Pfeffer

Walnuss-Speck-Butter
1 Handvoll grob gehackte Walnusskerne
2 Speckscheiben
1/2 EL Butter
frische Petersilie

Für den Pastateig alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und zu einem glatten Teig kneten lassen. Zugedeckt 1 Stunde kühl stellen.

Für die Füllung Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Chilischote halbieren, entkernen, waschen und trockentupfen. Schote fein würfeln. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Chili, Schalotten und Knoblauch darin andünsten, etwas abkühlen lassen.
Zitrone heiss abspülen und trocken reiben. Die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Alle Zutaten für die Füllung gut vermischen.

Den Teig mit der Nudelmaschine ausrollen (Stufe 7 von 9), füllen und zu Quadraten zuschneiden. Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Ravioli darin 3-5 Minuten bei leicht siedendem Wasser offen ziehen lassen. Dann abgiessen und abtropfen lassen.
Speck und Walnusskerne anbraten, zum Schluss Butter dazugeben. Ravioli darin schwenken. Mit der gehackten Petersilie bestreuen.

Mädchen-Ravioli - Rosarote Bete-Ricotta-Ravioli mit Walnuss-Speck-Sauce

Ich hätte mir die Ravioli röter gewünscht, denn so lohnt sich der Aufwand für den Teig in meinen Augen nicht, weder optisch noch geschmacklich. Füllung und Sauce hingegen überzeugen.


7 Gedanken zu „Mädchen-Ravioli – Rosarote Bete-Ricotta-Ravioli mit Walnuss-Speck-Sauce

  1. Also, ich weiß garnicht, was Sie haben…. das sind eindeutig Principessa-Ravioli!

    Ein schönes Weihnachtsfest – auch mit Sonne – wünsche ich Ihnen, und einen guten Rutsch in Ihr Neues Jahr 2012.

  2. Ich habe mal irgendwo rote Beete Pulver gesehen. Vielleicht kann man damit die Farbe noch etwas verstärken?

    Sie sehen auf jeden Fall zu lecker aus, um das nicht nochmal zu versuchen.

  3. Ich finde das Rosa super!
    Das ist doch DAS Essen für einen Mädelsabend, bzw. schon rein optisch genauso gästetauglich! Bist du zu kritisch?

  4. REPLY:
    Ja, kann sein, dass ich zu kritisch bin bzw. war ich wohl etwas enttäuscht, da ich mir die Dinger etwas kräftiger in der Farbe vorgestellt habe. Aber wie gesagt, geschmacklich sind sie top.

  5. REPLY:
    Was es nicht alles gibt, wobei es solch ein Pulver hier in der spanischen Pampa wohl kaum gibt. ;-) Wie gesagt, köstlich waren sie, auch wenn nicht so rot wie gewünscht.

  6. Ich mach meine Nudeln grundsätzlich ohne Eier, Mehl, Öl.
    Also wirklich NUR Hartweizengrieß und Flüssigkeit.
    Bei rosa Mädchennudeln also, Grieß in den Rührer und langsam fließend rote Beetesaft (als der mal alle war, ging es auch prima mit pürrierter roter Beete; ohne Wasserzugage). Der Teig sollte dann glatt, kühl und elastisch werden. Da der Grieß immer ein wenig braucht, bis er aufgegangen ist, lasse ich manchmal ein paar Minuten vergehen, bis ich nachgieße.
    Er wird herrlich PINK:-)
    Genauso mache ich es mit Spinat (gekocht und pürriert),
    Karottensaft (ein guter Bio, einfach aus der Flasche)
    Tomaten’saft’…

    Ich mag den Teig viel lieber, wenn er nicht mit Mehl oder/und Eiern gemacht ist.

    Geschmackssache eben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen