Mein erstes Sauerteigbrot

Als Ungeduld in Person konnte ich natürlich nicht länger warten, und habe schon mal am 6. Tag (was man ja normalerweise könnte, wenn alles glatt läuft) etwas Starter für ein Brot abgezweigt. Ich habe mich für ein Rezept aus Petras (Cascabel) Brotkasten entschieden, bei welchem man mit dem Starter einen Vorteig, bzw. festen Starter, machen muss. Natürlich ist der bei mir nicht richtig aufgegangen, da ja der Starter noch nicht ganz reif war. Ich habe ihn deshalb vor dem Backen noch für eine Stunde in den lauwarmen Backofen gestellt. Ein bisschen hat es geholfen, aber nicht viel. Sicherheitshalber habe ich noch 5 g Hefe zum Teig gegeben, was sich als Glücksgriff herausgestellt hat. Nach gut einer Stunde ist der Teig schön aufgegangen. Davor musste ich mich noch einer weitern Widrigkeit stellen: der Teig war zu nass, obwohl ich genau nach Rezept 180 g (ich habe nur die Hälfte der Menge gemacht) Wasser zugefügt hatte. Bis zur richtigen Konsistenz musste ich also noch reichlich Mehl zugeben.

Schlussendlich hat es dann doch geklappt und das Brot sah nach den 35 Minuten im Ofen oben sehr lecker aus, unten leider noch etwas hell, weshalb ich es noch 4 Minuten auf dem „Kopf“ gebacken habe.

Hier das Resultat:

Sauerteigbrot

Ich habe es mir etwas luftiger vorgestellt, dass es nicht so ist, habe ich wohl meiner Ungeduld zu verdanken. Ansonsten hat es sehr gut geschmeckt. Knusprige Kruste und leicht säuerlicher Geschmack. Wird sicher wieder gebacken!


6 Gedanken zu „Mein erstes Sauerteigbrot

  1. REPLY:
    Ich habe leider bei Mehlen keine grosse Auswahl, aber das vom L(aden) schmeckt mir am besten.

    Gestern habe ich noch Sauerteigbrötchen nach dem Adler-Mühle Rezept gebacken. Leider sind die nie so gut geworden, wie das Brot. Sie haben überhaupt keinen säuerlichen Geschmack.

  2. REPLY:
    (L)aden ist doch Type 405 oder? Dann ist doch auch klar, warum du mehr Mehl bzw. weniger Wasser benötigst. Welches Rezept meinst du von Adler-Mühle, ich kann dir für die Brötchen dieses Rezept empfehlen, die schmecken säuerlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen