Nachgebacken – Narrensichere Gaufres de Carneval (Fasnachtswaffeln)

Mit meinem Sandwichmaker kann man nicht nur leckere Panini machen sondern auch Waffeln. Dafür muss ich nur die Toastflächen austauschen. Waffeln habe ich bis jedoch noch nie gemacht, obwohl das Rezept für Lütticher Waffeln von Stefanie schon längst gespeichert ist. Chaosqueen hat sie schon nachgebacken und war begeistert. Was mich davon abgehalten hat? Der Perlzucker der ins Rezept kommt, und es hier natürlich nicht zu kaufen gibt. Klar man kann Zuckerwürfel nehmen, aber da müsste ich auch erst auf die Suche gehen.

Als ich vor ein paar Tagen Aurélies Gaufres de Carneval gesehen habe, gab’s keine Ausreden mehr. Die werden ohne Perlzucker gemacht und können also ohne grossen Aufwand nachgeacken werden.

Nachgebacken - Narrensichere Gaufres de Carneval (Fasnachtswaffeln)

Zutaten waren alle da, so habe ich mich sofort ans Werk gemacht und wie von Aurélie empfohlen für den Teig eine grosse Schüssel genommen. Ein guter Tipp, obwohl ich nur die Hälfte des Teiges gemacht habe ist der Teig fast bis zum Schüsselrand gestiegen. Uff, Glück gehabt.

Gaufres de Carneval (Fasnachtswaffeln)
ergibt 4 Gaufres

Nachgebacken - Narrensichere Gaufres de Carneval (Fasnachtswaffeln)

125 g Mehl
1 Ei (M))
15 g mit Vanille aromatisierter Zucker (nächstes Mal 30 g)
1 Prise Salz
30 g Butter
75 g Milch
7 g frische Backhefe (nächstes Mal 5 g)
50 g Crème fraîche *

*Aurélie schreibt in ihrem Rezept, dass Créme fraîche in die Waffeln kommt verwendet dann aber Sahne. Ich habe mich für Crème fraîche entschieden.

Die Milch leicht erwärmen und mit der Backhefe mischen. Butter in einem kleinen Topf schmelzen.

In einer anderen Schale das Ei mit dem Zucker, der Prise Salz gut verrühren.

Jetzt die Reihenfolge beachten! Das Mehl in eine sehr grosse Schüssel geben (fast doppelt so gross wie die Portion Teig, weil der Teig danach sehr stark aufgehen wird.) Als Erstes die Milch/Hefe Mischung dazugeben, verrühren, dann die gerührte Eier/Zuckermischung, wieder verühren, dann die Crème fraîche und zum Schluss die geschmolzene Butter. Die Konistenz des Teiges entspricht mehr oder weniger der eines Chnöpfliteiges.

Den Teig nun 2 Stunden unter einem Tuch ruhen lassen. Er wird sich während dieser Zeit verdoppeln.

Nachgebacken - Narrensichere Gaufres de Carneval (Fasnachtswaffeln)

Das Waffeleisen aufheizen, dann 3-4 EL Teig auf die Toastflächen geben und backen bis sie hellbraun sind. Bei meinem Eisen hat es ca. 8 Minuten gedauert.

***

Nachgebacken - Narrensichere Gaufres de Carneval (Fasnachtswaffeln)

Ein narrensicheres Rezept, danke Aurélie. Nur eins, die Waffeln sinf für meinen Geschmack etwas zuwenig süss, obwohl ich sie vor dem Verzehr noch grosszügig mit Vanille-Zimtzucker bestreut habe. Das nächste Mal werde ich die doppelte Menge an Zucker nehmen (30 g), dafür die Hefe um 2 g reduzieren.

Nachtrag: Gerade vorhin habe ich eine Waffel mit frischer Orange als Beilage gegessen und da empfand ich die Süsse der Waffel gerade richtig…


17 Gedanken zu „Nachgebacken – Narrensichere Gaufres de Carneval (Fasnachtswaffeln)

  1. REPLY:
    Es ist praktisch, weil man die Toastflächen austauschen kann und damit für Panini und Waffeln brauchen kann. Man könnte damit auch grillieren. Das klappte bei mir jedoch nicht so gut.

    Ein kleiner Nachteil, es wird nicht so heiss, somit dauert es ein Weilchen bis die Sachen gut sind, dafür verbrennt auch nichts. Zum Beispiel schreiben Stefanie und Chaosqueen, dass die Waffeln bei Ihnen nach 3-4 Minuten gut waren, bei mir hat’s gute 8 Minuten gedauert. Ich muss aber auch sagen, dass ich das Teil alle paar Minuten mal öffnete und schaute wie die Waffeln aussehen. War ja das erste Mal, dass ich welche machte. ;-)

    Wenn du ein Eisen für Panini und Waffeln möchtest und etwas Zeit fürs Zubereiten hast, ist es sicher eine gute Wahl.

  2. REPLY:
    Der Hagelzucker (zumindest der deutsche) ist viel feiner als der belgische Perlzucker, das kann man nicht vergleichen. Ich schätze mal grob 6-10 Hagelzuckerkörnchen entsprechen einem Perlzuckerkorn. Besser als nichts ist der Hagelzucker aber auf jeden Fall.

  3. Wenn ich Deine Waffeln so sehe, muss ich, glaube ich, am Wochenende auch wieder welche machen.
    Die Menge des Rezeptes reicht bei meinem Waffeleisen allerdings vermutlich nur für eine einzige Waffel, maximal für zwei…

  4. Na so ein Zufall!! Ich habe das Rezept auch am Sonntag nachgemacht. Die Gaufres sind wirklich total lecker.
    Die Verwirrung mit Crème fraîche lässt sich wahrscheinlich dadurch erklären, dass in Luxemburg und daher vielleicht auch in Frankreich auf der Verpackung von flüssige Sahne Crème fraîche steht. Als Crème fraîche bezeichnet man aber auch eine Art Sauerrahm mit ca. 30% Fett. Ich geb‘ zu das ist alles etwas verwirrend.
    Ach ja, ich habe die Gaufres mit Sahne gemacht, also beides scheint ok zu sein ;-)

  5. REPLY:
    Der Perlzucker kommt nicht in diesen Teig, sondern in den Lütticher Waffeln-Teig von Stefanie und Chaosqueen, siehe Link oben.

    Was den Hagelzucker betrifft scheint nicht genau dem Perlzucker zu entsprechen, siehe Chaosqueens Kommentar, wobei Wikimeint es sei dasselbe. Ich kann’s nicht sagen, da ich noch nie Perlzucker gesehen habe.

  6. REPLY:
    Sowohl Dein als auch das Rezept von Stefanie und Chaosqueen klingen toll! Und der Perlzucker soll karamellisieren….lecker!
    Ich habe mein Waffeleisen in Frankreich gekauft, muss ich mal wieder auspacken. Da war ein Rezepteheft dabei, ich schau mal, was en France waffeltechnisch en vogue ist :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen