Das Pane Ca savio sorgte bei Ilka immer wieder für Frust. Es wollte nicht aufbrechen, wie es sich gehört. Nachdem Ulrike ihr einen entscheidenden Hinweis gegeben hat, klappt es besser. Da ich gerne experimentiere, mit der neuen Maschine sowieso ;-), habe ich mich an das Brot gewagt.

Ein kleiner Frust hat es auch bei mir gegeben. Aufgerissen ist es extrem, vielleicht fast zu viel?

Nachgebacken: Pane Ca savio

Ich habe die Brote jedoch etwas zuwenig heiss gebacken, so sind sie ziemlich hell geblieben. Ein Brot ist am falschen Ort aufgerissen, was aber an mir lag. Ich habe es vor dem Backen nicht gut umgedreht, man konnte leider die Naht fast nicht mehr sehen, so ist die Naht seitlich gelandet.

Geschmacklich ist es aber top!

Hier nun meine Vorgehensweise:

Pane Ca savio
ergibt 2 Brote
Originalrezept findet man bei Ilka

Nachgebacken: Pane Ca savio

Fermentierter Teig
60 g Mehl
40 g Wasser
2 g Hefe
1 Msp Salz

Teig
500 g Mehl
300 g Wasser
1 TL Malzextrakt (kann durch Zucker ersetzt werden)
10 g Hefe
fermentierter Teig von oben
50 g Hartweizengriess
1 EL Sonnenblumenöl
13 g Salz

Für den fermentierten Teig, die Zutaten zu einem Teig kneten und zunächst 1 Stunde bei Raumtemperatur stehen lassen, danach in den Kühlschrank stellen.

Bei der Herstellung des Teiges kann der gekühlte Vorteig direkt beigegeben werden. Ich habe ihn trotzdem 1 Stunde vorher aus dem Kühlschrank genommen.

Mehl, Malzextrakt und Griess mischen in die Teigschüssel geben und den fermentierten Teig in kleinen Stücken darüber geben.

Hefe im Wasser auflösen.

Maschine auf kleiner Stufe starten und das Wassergemisch dabei einlaufen lassen.

Auf Stufe 1 (Bosch) 3 Minuten kneten, dann langsam das Öl zugeben. Auf Stufe 2 weitere 3 Minuten kneten und danach das Salz einlaufen lassen.

Nochmals 3 Minuten weiter kneten bis ein schöner elastischer Teig entstanden ist.

Den Teig zwischen 75-90 Minuten in einer geölten Schüssel abgedeckt gehen lassen. Bei mir waren es 75 Minuten, ich habe nach 30 Minuten 1 Stretch & Fold gemacht, da mein Teig ziemlich weich war.

Den gegangenen Teig in 2 Teigstücke teilen und leicht rund wirken. Abgedeckt ca. 10 Minuten ruhen lassen. Danach locker in längliche Brote formen. Mit dem Teigschluß/Naht nach unten auf mit Mehl bestäubten Brettern absetzen und zugedeckt nur 15 Minuten gehen lassen.

Brote umdrehen, Naht muss oben sein, in den auf 250 Grad vorgeheizten Ofen einschiessen. Ofen mit Wasser besprayen, auch schon mal bevor man die Brote einschiesst. Temperatur auf 220C reduzieren. Nach 15 Minuten Backzeit die Backofentür öffnen und den verbliebenen Dampf ablassen.

Weitere 15-20 Minuten backen, bis die Brote eine schöne goldbraune Faerbe angenommen haben und beim Klopfen an der Unterseite hohl klingen.

Wie gesagt, meine Brote sind etwas zu hell, deshalb werde ich das nächste mal, die Temperatur erst nach 10 Minuten runterregeln. Bin gespannt wie sie dann aussehen.