Nachgebacken: Rustikales Kartoffelbrot

Vor allem beim Backen wäre es von Vorteil wenn man die Rezepte sorgfältig durchliest. Eigentlich wollte ich nur 1 Kartoffelbrot backen. Ich habe jedoch die Anleitung nicht gut gelesen und zuviel Salz genommen. Zum Glück habe ich ein paar Kartoffeln mehr gekocht (natürlich auch nicht nach Anleitung – ich habe sie ganz gekocht), so konnte ich den Teig damit und noch etwas Mehl aufstocken und es gab ein RIESENGROSSES Brot.

Nachgebacken: Rustikales Kartoffelbrot
Nachgebacken: Rustikales Kartoffelbrot - aufgeschnitten

Das Brot ist sehr, sehr, sehr lecker. Ich empfinde es jedoch nicht als rustikal, dazu ist es mir zu fein. Da ist das Kartoffel-Walnuss-Brot schon rustikaler. Ich werde es auf jeden Fall wieder mal backen, dann genau nach Rezept, welches man in Petras Brotkasten hier und auf Französisch bei Le Pétrin hier finden kann.

Ach ja, Claudia und Ulrike haben es auch schon mal gebacken.


5 Gedanken zu „Nachgebacken: Rustikales Kartoffelbrot

  1. Ich habe das Rezept gestern gelesen und am Abend sofort mein Glück versucht und mein aller erstes Brot überhaupt gebacken!
    Vielen Dank für das tolle Rezept! Wird bestimmt wieder gemacht!

  2. REPLY:
    Also das Kartoffel-Walnuss-Brot im Migi gab es schon, als ich noch in der Schweiz wohnte. ;-) Aber selbstgebacken schmeckt es natürlich besser, musst du mal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar zu Cascabel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen