Eis mit Olivenöl? Schmeckt das?

Mein erstes Eis mit Olivenöl – Betonung mit und nicht im – habe ich letztes Jahr im El Pimpi in Málaga serviert bekommen. Der Kellner brachte das Dessert und fragte, ob wir die Geheimzutat rausschmecken könnten? Ich konnte es nicht definieren, aber es war köstlich. Zum Glück hat er sich meiner erbarmt und das Rätsel aufgelöst. Olivenöl wurde über das Orangeneis geträufelt. Schmeckt genial!

Die Idee hat mich nicht mehr losgelassen. Nun endlich habe ich mich an ein Olivenöl-Eis gewagt. Ziemlich experimentell, denn ich habe das Olivenöl nicht über das Eis geträufelt sondern ebenfalls in die Eismasse gegeben.

Olivenoel-Eis mit Kirsche

Experimentell ist auch die Zubereitung im Thermomix. Ich habe mir vorgenommen meine TM5 nicht mehr so stiefmütterlich zu behandeln. Ab sofort mische ich beim inoffiziellen Thermomix-Donnerstag mit. Die Idee des #tmDonnerstag kommt von Simone von S-Küche. Im April zeigte sie das erste Mal, dass der Thermomix nicht für Leute ist, die nicht kochen können. Maja von Moey’s Kitchen und Melanie von Kleine Chaosküche mischen schon länger mit.

Beim siebten #tmDonnerstag geht es, du hast es inzwischen bestimmt schon erraten, um Eis. Eisherstellung ist für mich kein Neuland, hier auf dem Blog gibt es eine umfassende Übersicht mit meinen Gelateria-Kreationen. Dort kannst du auch sehen, dass meine Eis-Grundmasse meist ohne Ei auskommt. Heute aber nicht, weil gerade die Herstellung von Eimassen eine der Stärken des Thermomix sein soll.

In der Tat, die Herstellung ist kinderleicht! Kein Anbrennen am Topfboden oder geronnenes Ei. Aus dem Thermomix kommt eine klumpenfreie perfekte Masse, die man in die Eismaschine füllen könnte. Das habe ich aber diesmal nicht gemacht. Ich möchte ja testen, wie die Thermomix-Eis-Methode funktioniert. Das bedeutet, ich habe die Grundmasse, wie gewohnt zum Reifen über Nacht in den Kühlschrank gestellt, und am nächsten Tag in den Gefrierschrank gegeben. Wie vermutet hat sich dort innerhalb von 24 Stunden ein Klumpen mit Eiskristallen gebildet. Etwas zweifelnd bin ich der Anleitung des grünen Thermomix-Kochbuches gefolgt, und habe den Eisklumpen kurz antauen und dann vom Thermomix bearbeiten lassen.

Olivenoel-Eis Thermomix TM5

Siehe da – der TM5 macht Softeis!

Dieses supercremige Eis ist zum sofortigen Verzehr geeignet. Zum Fotografieren ist diese Masse natürlich nichts, vor allem nicht bei 35 C im Schatten. Eis-Suppe möchte ja keiner sehen. Also habe ich die Masse wieder in den Gefrierschrank gegeben. Nach gut 3 Stunden hatte das Eis endlich die richtige Konistenz um bei Hitze fotografiert zu werden.

Olivenoel-Eis

Eigentlich wollte ich dem Eis noch ein Kirschen-Swirl verpassen. Ich habe sogar fix ein paar Kirschen im Thermomix zu Marmelade eingekocht. Ja, das kann der TM5 auch!

Kirschen im Thermomix

Beim ersten Versuch einen Swirl ins Olivenöl-Eis zu zaubern, habe ich aufgegeben. Ich wollte kein zweites misslungenes Zebra. Das Olivenöl-Eis schmeckt auch pur! Wichtig ist natürlich, dass du ein gutes Olivenöl verwendest. Das versteht sich von selbst, oder?

Olivenöl-Eis

Olivenöl-Eis

Rezept reicht für: knapp 1 Liter

Mit gutem Olivenöl ein köstliches etwas experimentelles Eis!

Zutaten

  • 200 g Rahm
  • 200 g Vollmilch
  • 2 Eier (M)
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Inverzucker
  • 60 g Zucker
  • 35 g Olivenöl

Zubereitung mit Thermomix TM5

  1. Alle Zutaten ausser Olivenöl in den Mixtopf des Thermomix geben. 7 Minuten bei 80 C Stufe 4 köcheln lassen.
  2. Mixtopf wegnehmen und Masse im Topf auf 40 C auskühlen lassen. Olivenöl hinzugeben und 25 Sekunden auf Stufe 6 vermischen.
  3. Masse in einen relativ flachen Behälter geben und über Nacht in den Kühlschrank zum Reifen geben.
  4. Am nächsten Tag für mindestens 10 Stunden im Gefrierschrank gefrieren lassen geben.
  5. Behälter 15 Minuten in den Kühlschrankstellen, danach Masse in ca. 4 cm grosse Würfel schneiden.
  6. Würfel in den Mixtopf geben – eventuell den Mixtopf vorher ebenfalls für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen – und 10 Sekunden auf Stufe 7 crushen.
  7. 10 Sekunden auf Stufe 4 cremig rühren.
  8. Sofort servieren, das Eis ist sehr weich, wie Softeis. Wer das nicht mag, das Eis nochmals 2-3 Stunden in den Gefrierschrank stellen.

Zubereitung ohne Thermomix mit Eismaschine

  1. Alle Zutaten ausser Rahm und Olivenöl in einen Topf geben und bei kleiner Hitze unter ständigem Rühren zur Rose abziehen. Wer sich das nicht direkt auf dem Herd traut, macht es über dem Wasserbad. Falls nötig fertige Creme durch ein Sieb giessen und auskühlen lassen.
  2. Olivenöl darunter mischen Masse über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  3. Am nächsten Tag Rahm halb steif schlagen zur Masse geben. Alles nochmal kurz mit dem Mixer aufschlagen, dann in die Eismaschine füllen und gefrieren lassen.
  4. Im Gefrierschrank fertig gefrieren lassen.

Zubereitung ohne Eismaschine

  1. Eismasse wie in einer der oben beschriebenen Anleitungen zubereiten und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  2. Am nächsten Tag die fertige Eismasse in den Gefrierschrank geben.
  3. Die Masse die ersten 3-4 Stunden jede volle Stunde mal durchrühren. Das verhindert die Bildung von Eiskristallen.

Bemerkung: Die Variante mit und ohne Eismaschine habe ich nicht getestet, sollte aber meiner Erfahrung nach gelingsicher sein.

Rezept drucken

Bei der Thermomix-Variante habe ich festgestellt, dass das Eis auch noch am nächsten Tag wenige Eiskristalle aufweist, aber doch ziemlich hart ist. Man muss es also vor dem Servieren unbedingt etwas antauen lassen. Ist aber bei vielen selbstgemachten Eissorten so.

Nun bin ich gespannt, ob du dich an den Nachbau dieser doch etwas experimentellen Eiskreation wagst! Lass es mich wissen. Bis dahin schau unbedingt bei den drei anderen #tmDonnerstag-Teilnehmerinnen vorbei, die haben folgende tolle Eiskreationen gezaubert.

##tmDonnerstag Eis-Collage

Simone – Lemon Curd Eis mit Blaubeer Swirl | Maja – Brombeer-Eis mit Ziegenfrischkäse, Honig und Thymian | Melanie – Pfirsich-Melba-Popsicles