Natahlie von Cucina Casalinga hat vor längerem Pfannkuchen mit Hackfleisch gemacht. Ein Gericht, dass mich an meine Kindheit erinnert. Meine Mutter hat die besten gefüllten Omeletten gemacht.

Meine sind nicht so gut geworden. Ich bin nicht zum Omelettenbraten geboren. Zudem war die Füllung höllenscharf, denn diesmal war der Peperoncino kein Blindgänger. :-P

Endlich habe ich auch mal Annas Kräuterpaste, welche zuhinterst im Vorratskämmerlein steht und gerne vergessen geht, verwendet. Die Paste ist wirklich gut zum Abschmecken, wobei ich sie eigentlich nicht brauche, da ich dank dem Klima das ganze Jahr über Kräuter ernten kann. Heute Morgen war es übrigens knappe 4 Grad (!) soviel zum warmen Klima…. ;-)

Omeletten mit Hackfüllung
Rezept für 2 Personen

Omelette mit Hackfüllung

Omeletten
120 g Mehl
250 ml Milch
2 Eier
Salz

Hackfüllung
1 Rüebli
1 Stangensellerie
1 kleine Zwiebel
1 Peperoncino, fein gehackt
2 EL Olvienöl
250 g gemischtes Hackfleisch (Rind/Schwein)
1 EL Mehl
1 EL Tomtenpürée
1 1/2 TL Kräuterpaste
2 dl Rotwein
1 dl Wasser
50 ml Rahm

Die Zutaten für die Omeletten gut vermischen, damit keine Klümpchen bleiben eine halbe Stunde stehen lassen.

Rüebli, Stangensellerie und Zwiebel fein schneiden. Im Olivenöl bei mittlerer Hitze 10 Minuten braten. Hitze etwas erhöhen und Fleisch anbraten, Mehl darüberstreuen, Tomatenpürée zugeben. Gut verrühren und noch 1-2 Minuten braten, dann mit Wein ablöschen. Kräuterpaste und Wasser zugeben. 15 Minuten offen köcheln lassen. Nach Belieben Rahm in die Sauce geben. Omeletten braten mit 1 EL Hackfüllung belegen und aufrollen.

Dies ist mein Beitrag zu Hüttenhilfes Fremdkochen im Winter.