Pappardelle vom Chef gemacht und der Kenwood Multi-Zerkleinerer im Test

Ich weiss, ich hatte euch als nächstes vom Chef gemachte Orecchiette versprochen. Ich habe auch schon welche gemacht, aber die sind nicht ganz so gelungen wie erhofft. Die Zubereitung ist nämlich etwas knifflig. Aber ich bin dem Ganzen auf der Spur und denke, das nächste Mal krieg ich schöne hin. Was hingegen ganz einfach mit der Nudelpresse Pasta fresca geht sind Pappardelle.

Pappardelle vom Chef gemacht und der Kenwood Multi-Zerkleinerer im Test

Den Teig habe ich wieder nach diesem Rezept gemacht, ausser dass ich diesmal 150 g Hartweizenmehl und 80 g Weizenmehl genommen habe, und den Teig im – mit dem Chef gelieferten – Multi-Zerkleinerer zubereitet habe.

Wie man sehen kann sind die Teigkrümmel kleiner geworden, was sehr wahrscheinlich an der Teigkonsistenz lag, der war durch den höheren Hartweizen-Anteil schon etwas trocken. 1-2 TL Wasser hätte er noch vertragen. Die Pappardelle sind trotzdem gut geraten, wie ihr am Schluss dieses Beitrages sehen werdet.

Pappardelle vom Chef gemacht und der Kenwood Multi-Zerkleinerer im Test

Was kann der Multi-Zerkleinerer alles?

Nun zum Multi-Zerkleinerer, er kommt mit 6 Edelsstahl-Scheiben und einem Edelstahlmesser mit dem ich den Pastateig gemacht habe. Was mir allgemein gut gefällt ist die Verarbeitung, da wurden wirklich hochwertige Materialien verwendet, was man auch am Gewicht merkt.

Die Schüssel hingegen ist etwas klein geraten, bei grösseren Mengen muss man den Behälter ab und zu leeren und mir fehlt eine feine Arbeitscheibe. Mit der gelieferten Scheibe werden für mich zum Beispiel Gurkenscheiben zu dick. Für Cornichons hingegen ist sie perfekt. Praktisch ist, dass es nebst dem normalen Einfüllstutzen, einen kleinen gibt. Da kann man bequem Cornichons, Radieschen oder einzelne Rüebli raffeln, ohne dass sie umfallen und man sie quer raffelt. Ihr kennt das sicher.

Das absolute Non-plus-Ultra, das auch die Jury bei diesem zugegeben etwas merkwürdigen Küchenmaschinentest begeistert hat. Der Multi-Zerkleinerer kann Tomatenscheiben schneiden. Ich musste es ausprobieren, und tatsächlich er hat schöne Scheiben geschnitten.

Der Multi-Zerkleinerer ist wie der Mixaufsatz ein Zubehör, welches je nach Paket inbegriffen ist oder man nachkaufen kann. Im Gegensatz zum Mixaufsatz kann ich den Multi-Zerkleinerer wirklich empfehlen.

Und wie haben die Pappardelle nun geschmeckt?

Von meinem ersten Pulled Pork war noch Sauce übrig, die musste ich natürlich aufbrauchen. Also habe ich Schweinebauch-Stücke grosszügig mit Pfeffer und Salz gewürzt und in etwas Oel mit Zwiebeln angebraten mit der Pulled Pork-Sauce abgelöscht und gute 2 Stunden schmurgeln lassen. Die selbstgemachten Pappardelle habe ich in reichlich Salzwasser al dente gekocht, das Fleisch mit Sauce dazu. Finito!

Pappardelle vom Chef gemacht und der Kenwood Multi-Zerkleinerer im Test

Zum Reinlegen!

Tipp: Man kann Pappardelle natürlich auch von Hand machen. Teig auswallen und dicke Nudeln schneiden. Vorteil von den gepressten Pappardelle ist, dass durch die Bronzematriz die Nudeloberfläche angeraut wird und Sauce dadurch besonders gut an der Pasta haften bleibt.


10 Gedanken zu „Pappardelle vom Chef gemacht und der Kenwood Multi-Zerkleinerer im Test

  1. Hat nicht die Walze von kenwood auch den Bronze-Effekt? Meinte ich irgendwo gelesen zu haben…. und finds schade dass in meinem Paket nicht das Multi-Talent war. Hätte ich das mal gewußt… wer geschickt verhandelt kann nämlich tauschen.

  2. @Robert, die Oreccheitte werden natürlich nie so schön, wie von Hand gemacht. Der Trick liegt beim Schneiden, mehr verrate ich demnächst. ;-) Und ja ich hab auch die Matrizen für Hohlnudeln, stehen auch noch auf dem Programm.

  3. @Ninive, Bronze-Effekt bei den Walzen glaube ich nicht. Die sind ja auch nicht aus Bronze und der Teig wird ja schon ziemlich glatt. Aber wie Robert und auch ich oben geschrieben habe, Papardelle kann man auch ganz gut von Hand machen. Küchenmaschinen-Anschaffung ist schwierig, da muss man sich vorher schon gut erkundigen und auch dann weiss man ja nicht wirklich, was man schlussendlich auch braucht. ;-)

  4. Die Pappardelle finde ich immer ein bisschen dick, ich bin vor allem ein großer Fan des Casarecce Aufsatzes, der ist richtig klasse! Und die Idee den Teig im Multizerkleinerer zu machen, könnte ich auch mal versuchen :-) Liebe Grüße Melanie

  5. Ich überlege gerade krampfhaft, aber ich glaube, den Multi-Zerkleinerer habe ich nicht… Wenn ich zuhause bin, muss ich gleich mal nachschauen!

    Und auf den Trick für die Oreccheitte bin ich schon gespannt :D

  6. Vielen Dank für den Artikel der für mich zum passenden Zeitpunkt kommt denn mein Braun HC5 Multiquick Kompaktzerkleinerer hat vor kurzem das zeitliche gesegnet nach geschätzt 100 Anwendungen. Da ich die Kenwood sowieso habe, sieht das nach dem passenden Ersatz aus. In der Hoffung das Kenwood eine bessere Qualität liefert als Braun.
    Beste Grüße
    Thoralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen