Saftige Pfirsich-Tarte mit knusprigen Pekan-Streuseln

Diese saftige Pfirsich-Tarte mit den knusprigen Streuseln aus Pekannüssen und Haferflocken ist ein köstlicher letzter Sommergruss aus dem Ofen.

Saftige Pfirsich-Tarte mit knusprigen Pekan-Streuseln

Ich sollte es besser wissen. Aber immer wieder falle ich drauf rein und kaufe im September, die zugegebenermassen gut aussehenden Pfirsiche oder Nektarinen. Zu Hause dann die Enttäuschung, die Früchte schmecken nach nichts. Es nützt auch nichts, wenn ich sie noch etwas nachreifen lasse. Roh schmecken sie einfach nicht.

Gut, dass ich mir zu helfen weiss, beziehungsweise im Sommer, als die Früchte noch nach was schmeckten, Pfirsich-Fruchtaufstrich gemacht habe. Der peppt jetzt nämlich den Geschmack der faden Pfirsiche in dieser Tarte auf.

Ihr habt es vielleicht schon bemerkt, ich bin ein grosser Fan von Mürbeteig und Streuseln. Es ist also nicht verwunderlich, dass auch in dieser saftigen Pfirsich-Tarte beides vorkommt.

Grosse Mürbeteig- & Streusel-Liebe

Bei Mürbeteig mache ich keine grossen Experimente mehr, da habe ich mein Lieblingsrezept gefunden. Bei Streuseln bin ich experimentierfreudiger.

Saftige Pfirsich-Tarte mit knusprigen Pekan-Streuseln

Diesmal habe ich sie mit Pekannüssen nach einem Rezept von Tutti Dolci gemacht. Das ist übrigens ein sehr toller Blog, und die Streuseln sind bestimmt nicht das letzte Rezept, das ich daraus mache.

Leider verwendet Laura amerikanische Masseinheiten, was ich überhaupt nicht mag. Ich weiss, ich bin nicht die Einzige, die was gegen Cups hat, deshalb habe ich die Angaben für euch und natürlich auch für mich in Gramm umgerechnet.

Pfirsich-Tarte mit Pekan-Streuseln

Pfirsich-Tarte mit Pekan-Streuseln

Rezept reicht für: Pie-From mit 28 cm Durchmesser

Saftige Pfirsich-Tarte mit knusprigen Streuseln aus Pekannüssen und Haferflocken.

Zutaten

    Füllung
  • 4 Pfirsiche
  • 1/2 EL brauner Zucker
  • 4 EL Pfirsich-Fruchtaufstrich
  • 1 EL Maizena

  • Pekan-Streusel
  • 50 g Pekannüsse, grob gehackt
  • 70 g Haferflocken
  • 50 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 90 g kalte Butter, in kleinen Stücken
  • 1/4 TL Zimt
  • 1 grosszügige Prise Salz

  • Mürbeteig
  • 150 g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 1 Spritzer Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Butter, kalt
  • 1/2 Ei oder 1 Eigelb
  • 1 EL Amaretto oder Wasser

Zubereitung

  1. Pfirsiche waschen, entkernen und in Achtel schneiden und in eine Schüssel geben.
  2. Zucker und 2 EL Pfirsich-Fruchtaufstrich zu den Pfirsichspalten geben, vorsichtig vermischen und etwas ziehen lassen.
  3. Für die Streusel alle Zutaten in die Schüssel der Kenwood Cooking Chef Gourmet geben und mit dem K-Haken auf Stufe 3 so lange rühren bis Streusel entstehen. Die Streusel bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.
  4. Für den Mürbeteig Mehl, Salz, Zucker, Vanilleextrakt sowie Butter in Stücken in die Schüssel der Kenwood Cooking Chef Gourmet geben. Mit dem K-Haken auf Stufe 3 rühren bis die Masse fein krümmelig ist. Halbes Ei oder Eigelb und Amaretto zur Krümmelmasse geben und auf Stufe 3 20 Sekunden laufen lassen bzw. so lange bis sich ein Teigball formt.
  5. Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen.
  6. Teig in die ausgebutterte Form legen, dabei einen Rand formen. Teigboden mit einer Gabel gleichmässig einstechen und mit 2 EL Pfirsich-Fruchtaufstrich bestreichen.
  7. Pfirsichspalten gleichmässig auf dem Boden verteilen, falls Saft entstanden ist, den über die Pfirsichspalten giessen.
  8. Streusel gleichmässig darüber streuen. Teigrand einschlagen.
  9. Tarte in den kalten Sous Vide Multi-Dampfgarer geben und auf Ebene 3 bei 175°C Heissluft 45 Minuten backen.
  10. Die Tarte in der Form auf einem Gitter auskühlen lassen. Mir schmeckt die Tarte kalt frisch aus dem Kühlschrank am besten.
Rezept drucken

4 Gedanken zu „Saftige Pfirsich-Tarte mit knusprigen Pekan-Streuseln

  1. Mit den nicht mehr schmeckenden Pfirsichen oder Nektarinen hast du völlig recht. Man lässt sich oft noch zu einem Kauf durch die perfekt aussehenden Früchte überzeugen, aber geschmacklich ist nicht mehr viel los damit. Auch werden sie schnell schlecht.
    Da kann ich verstehen, dass du die Früchte im Kuchen verarbeitet hast. Danke fürs Rezept.

    LG Barbara

  2. Die Erfahrung habe ich in den letzten Jahren auch gemacht. Ich mag ja lieber „rasierte Pfirsiche“, wie mein Papa immer zu Nektarinen sagte, aber oft sind sie beim Kauf noch hart wie Runkeln (Futterrüben) und schmecken nach nichts. Lässt man sie dann ein paar Tage liegen, sind sie so schnell vergammelt, dass man sie wegwerfen muss.

    Dein Kuchen sieht jedenfalls köstlich aus!

    LG Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen