Pizza Maria und Fotoromanzi

Gestern machte Topfgucker Panini aus Pizza Bianca. Bei mir gabs kürzlich Pizza Maria.

Pizza Maria
Pizza Maria frisch aus dem Ofen.

Eigentlich müsste meine Pizza, wenn ich Claudios Beitrag lese, Pizza rossa heissen. Ich nenn sie jedoch Pizza Maria, weil Maria, die Mutter meiner Jugendfreundin, jeden Samstag eine solche Pizza auf den Tisch zauberte. Samstags stand die arme Frau sowieso den ganzen Tag in der Küche. Nicht nur Pizza sondern auch Ravioli, Sugo und viele andere italienische Köstlichkeiten fabrizierte sie für ihre Familie. Damals, als Teenager, assen wir die Sachen ohne sie richtig zu geniessen, uns waren Fotoromanzi*, Ausgang und Jungs wichtiger. Was würde ich geben wieder mal bei Mama Maria am Tisch sitzen zu dürfen. Leider habe ich meine Jugendfreundin und somit auch ihre Familie aus den Augen verloren.

Glücklicherweise bin ich kürzlich im Cookaround Forum auf dieses Rezept gestossen. Der Nachbau hat sich gelohnt. Die Pizza schmeckt wie von Mama Maria. Ottima anzi eccezionale!

Ich habe nur die Hälfte des Rezeptes gemacht. Pizzamehl gibt es hier leider nicht, oder nur mit Hefe. Also habe ich normales Biomehl und 1/2 EL Gluten genommen. Ansonsten habe ich mich ans Rezept gehalten.

Pizza Maria

Pizza Maria

Teig
150 g Weizenmehl mit 1/2 EL Gluten gemischt
100 g Wasser
4 g Salz
1/4 TL Trockenhefe

Belag
1 Tomate (natürlich aus dem eigenen Garten), geschält
1/2 Mozzarella (ca. 60 g)
1 EL Olivenöl
3 Basilikumblätter
Salz
1 Prise Zucker

Für den Teig Wasser und Hefe in eine Schüssel geben. Hefe auflösen, dann 2 EL Mehl hizugeben und mit einer Kehle verrühren bis keine Klumpen mehr vorhanden sind.

Pizza Maria

So weiterfahren bis alles Mehl aufgebraucht ist. Sobald der Teig zusammenkommt mit den Händen kneten. Den Teig insgesamt gute 15 Minuten kneten. Der Teig soll sehr weich sein, aber nicht mehr an den Händen kleben. Fertigen Teig zugedeckt 6-7 Stunden gehen lassen.

Danach den Teig mit bemehlten Händen aus der Schüssel nehmen und auf einem Backpapier zu einer 1/2 cm dicken Pizza formen (rund oder viereckig). Zudecken und nochmals 3 Stunden gehen lassen.

Für den Belag alle Zutaten mit dem Zauberstab pürieren.

Belag auf der fertig gegangenen Pizza verteilen bzw. verstreichen. Sofort in die untere Hälfte des auf 220 C vorgeheizten Ofen schieben. 10 Minuten backen, Temperatur auf 250 C erhöhen und 5-7 Minuten fertig backen.

Pizza Maria
Luftige, schmackhafte Pizza – Maria wäre stolz auf mich.

Ich habe die ganze Pizza alleine gegessen. Ich bin zwar fast verplatzt, aber die war sooooo gut ich konnte nicht aufhören.

Wer gerne Pizza mag (wer schon nicht?) hier weitere Rezepte aus dem Blog:

Pizzone
Zwiebelpizza mit Pecorino
Pizza mit Tintenfischen
Apple Pizza
Pizza Margherita
Rosemary-Zucchini-Pizza
Focaccia al Rosmarino
Focaccia Pugliese
Potato Focaccia with Sage
Pizzafieber
Spinach Calzonini
Spinatpizza
Kartoffelpizza mit Kapernäpfeln

* Auf der Suche nach Fotoromanzi habe ich entdeckt, dass es solche auch heute noch gibt.


18 Gedanken zu „Pizza Maria und Fotoromanzi

  1. REPLY:
    So ist der Belag schon sämig. Wenn du es lieber stückig magst, kannst du das Mixen auch lassen, oder den Mozarella in Stücken drauflegen, aber nicht von Anfang an sonst verbrennt er.

  2. oh gott, diese fotoromanzi habe ich eine zeitlang auch gelesen :-)). aber irgendwann waren mir dann die ewig gleich dramatischen gesichtsausdrücke zuviel des guten :-).

  3. Ciao! Jam Jam, das hört sich sooooo lecker an, dass ich es sicher in dieser Woche mal abends auf den Tisch bringen werde…. hmhmhm…. nur eine Frage: WAS ist denn eigentlich das Besondere an einem Pizzamehl??? Ich kenne es aus Italien oder auch unsere hiesige Mühle verkauft es. Nur habe ich es die ganze Zeit immer ignoriert, da ich dachte, es ist eh nix Besonderes. Nun würde es mich aber doch endlich mal interessieren. Danke für die Antwort im voraus!
    Herzliche Grüße aus dem Kraichgau.

  4. Oh!! Super. Pizza Maria ist sehr einfach. Alle müssen Pizza Maria probieren machen. Pizza ist immer ein Guten Essen.
    Herlizche Glückwunsch

  5. Kann gut verstehen, dass Du alles direkt verputz hast – schaut aber auch verführerisch lecker aus. Kommt hiermit auf die „noch-unbedingt-ausprobieren-Liste“…

  6. Sieht wirklich richtig lecker aus, werd ich auch mal machen, wenn ich wieder da bin. Da muss man aber schon früh aufstehen, wenn man mittags Pizza essen will.
    Lässt du den Teig in der Küche bei Zimmertemperatur gehen, oder kommt der in den Kühlschrank?

  7. HEUL! Gestern habe ich zum Abendessen die Pizza Maria nachgebacken…. schon während der langen Gehzeiten habe ich mich ein bisschen gewundert, dass der Teig dann doch wirklich nur sehr wenig aufgegangen ist, auch während der dreistündigen Gehzeit auf dem Blech dann… naja. Beim Backen hat er einen guten Eindruck gemacht… naja und beim Essen stellte sich heraus, dass es mehr ein Pizza-Keks war…. nicht schlecht im Geschmack, aber dann doch nicht das, was man sich gewünscht hätte…. schnüff. Ich werde es schon noch mal probieren, würde mich aber sehr über eine Antwort freuen, was hier eigentlich schief gelaufen sein könnte… (ich habe das doppelte Rezept gemacht, also von 300g Mehl ausgehend und habe hierzu 550er Mehl verwendet und alle restlichen Zutaten entsprechend…)
    Danke für eine Antwort!

  8. REPLY:
    Also was Du falsch gemacht hast, kann ich Dir leider auch nicht sagen, aber ich habe sie ausprobiert und es war alles okay, sogar sehr lecker. Versuchs einfach nochmal.

  9. REPLY:
    Der Teig ist bei mir auch nicht so stark gegangen. Das ist normal. Er „explodiert“ erst im Backofen. Warum du eine Keks-Pizza produziert hast, weiss ich leider auch nicht. Hast du Umluft verwendet? Wie lange hast du die Pizza gebacken?

  10. hallo!

    wieviel gluten nimmst du denn?

    diese leckere pizza steht naemlich fuer morgen auf dem speiseplan.

    vielen dank fuer die vielen leckeren rezepte und tips!

    lg
    rosi

  11. REPLY:
    Tja, ich habe ihn echt GENAU nach Deinem Rezept gemacht… zuerst ist er ja auch schön aufgegangen und hat auch schöne Luftblasen gebacken (ist vielleicht nicht autentisch, aber ich mag es ;-). aber irgendwie hat er es dann aufgegeben, weiter schön aufzugehen beim Backen… aber ich gebe nicht auf, ich werde es noch einmal versuchen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen