Ende Januar habe ich ja bereits erfolgreich den Sauerbraten von Schweinefilet aus der Folge sauer marinierte Fleischspezialitäten von Kochkunst mit Vincent Klink nachgekocht. Das zweite Rezept pochiertes Zitronenhähnchen mit Pastinaken-Möhren-Gemüse stand auch noch auf der Nachkochliste, vor allem auch weil für das Rezept zwei Zitronen – ich sage nur Zitronenschwemme – verwendet werden.

Ich habe mir die Sendung sogar angeguckt, und da hat Vincent geraten die Keulen zu halbieren, damit sie beim Pochieren schneller gar sind. Natürlich reichen die im Rezept angegebenen 15 Minuten trotzdem nie und nimmer, wie schon Peter von Genussbereit beim Nachkochen des Rezeptes feststellen musste. Okay, es steht weiter unten im Rezept, dass die Keulen evtl. eine etwas längere Garzeit brauchen. Wie lange genau ist aber nicht vermerkt. Ich habe meine Keulen sicherheitshalber 1 Stunde gegart. 45 Minuten hätten für die Grösse gereicht. Ganz wichtig ist, die Keulen beim Warmhalten bei 60 C im Ofen mit Folie abzudecken, sonst trocknen sie aus. Ich spreche aus Erfahrung.

Betreffend Gemüse, da ich hier von Pastinaken nur träumen kann, habe ich das Rezept nur mit Rüebli gemacht. Superlecker sind sie geworden. Die Zitronenschenkel waren auch ganz in Ordnung, nicht wirklich so zitronig wie ich sie mir nach 24 Stunden im Zitronenbad vorgestellt habe. Dafür hat die Sauce überzeugt. Y. fand das Ganze auch gut, aber er meinte es sei nicht so gut, dass man es im Fernsehen vorstellen müsste…

Pochiertes Zitronenhähnchen mit glasierten Rüebli
Rezept für 2 Personen

Pochiertes Zitronenhähnchen mit glasierten Rüebli

2 Pouletschenkel
Saft von 1 Zitrone (bei mir frisch vom Baum)
etwas Pfeffer aus der Mühle
1/4 Zwiebel
80 g Karotte
80 g Stangensellerie
Salz
Saft und feingeriebene Schale von 1 Zitrone (bei mir frisch vom Baum)
250 ml Wasser
60 ml Sahne
3/4 TL Mehlbutter (weiche Butter und Mehl zu gleichen Teilen gemischt)
etwas Zucker

Glasierte Rüebli
1/4 Zwiebel
2 grosse Rüebli
1 EL Butter
etwas Salz, Pfeffer
ca. 6 EL selbstgemachte Hühnerbrühe
1/2 TL Zucker

Die Pouletschenkel enthäuten. Die Schenkel mit Pfeffer würzen in einen Gefrierbeutel geben, Saft der Zitrone dazu giessen. Gut vermischen und im Kühlschrank eine Nacht ziehen lassen.

Zwiebel, Karotte und Sellerie schälen und fein würfeln, mit dem Saft und der fein abgeriebenen Schale der Zitrone und Wasser in einen Topf geben. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und aufkochen. Die Pouletschenkel, die bereits schon vor einer Stunde aus dem Kühlschrank genommen wurden, auspacken und in den Sud geben.

Pochiertes Zitronenhähnchen mit glasierten Rüebli

Bei milder Hitze je nach Grösse der Schenkel ca. 45 Minuten pochieren.

Pochiertes Zitronenhähnchen mit glasierten Rüebli

Das gegarte Fleisch aus dem Sud herausnehmen und zugedeckt warm stellen. Den Sud durch ein Sieb passieren und um etwas mehr als zwei Drittel einkochen. Dann die Sahne zugeben, aufkochen und mit Mehlbutter binden. Wenn nötig mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.

Für die glasierten Rüebli. Zwiebeln in Streifen schneiden. Rüebli in ca. 5 cm lange und 1 cm breite Stifte schneiden.
In einer Bratpfanne die Zwiebelstreifen in der Butter anschwitzen, Rüebli zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen, kurz anbraten, Brühe zugeben und zugedeckt dünsten. Nach ca. 10 Minuten Deckel wegnehmen und die Brühe verkochen lassen, dann 1 TL Zucker überstreuen und karamellisieren.

Fleisch auf Tellern anrichten, mit der Sauce übergiessen und das Gemüse dazu reichen. Bei mir gab es zusätzlich noch etwas Reis.

Pochiertes Zitronenhähnchen mit glasierten Rüebli

Dies ist mein zweiter Beitrag zu foodfreaks Ganzjahres-Event Koch den Vinz.