Pommes aus dem Airfryer

Update 2019: Inzwischen haben wir eine weitere Variante für perfekte Pommes herausgefunden. Vorgehensweise steht in der Rezeptbox.

Als vor drei Jahren eine kleine Fritteuse in die Küche Einzug hielt, dachte ich ab jetzt gibt es öfters Pommes. Ganze zwei Mal habe ich in dieser Zeit Pommes frites gemacht und zwei Mal Berliner. Wirklich viel kam das Teil also nicht Einsatz und das vor allem weil mir das Hantieren mit dem Öl zu mühsam ist. Wenn man die Fritteuse nicht täglich nutzt, muss man das Öl natürlich aus der Fritteuse entfernen. Die Fritteuse reinigen und das Öl zum Aufbewahren in eine Flasche füllen, wenn man dann erst wieder in ein paar Monaten frittiert, ist das Öl ranzig.

Anders beim Airfryer, den ich dank Philips seit Juli im Einsatz habe. Seit dem gibt gab es mindestens drei Mal im Monat Pommes. Die Fritten schmecken uns wirklich gut, natürlich nicht ganz so wie gut gemachte aus der Fritteuse. Ich schreibe absichtlich gut gemacht, denn da gibt es ja auch verschiedenste vor allem in Restaurants. Solche die sich mit Fett vollgesogen haben, da zu wenig heiss frittiert oder ranzigfischig, da altes Öl verwendet oder vorher Fisch darin ausgebacken wurde… Dieses Problem gibt es beim Airfryer nicht, da braucht man nur 1 EL Öl und die Reinigung geht auch ganz easy, so dass nichts nach Fisch oder ranzig schmecken muss.

Perfekte Pommes aus dem Airfryer

Wir mussten etwas tüffteln bis wir die perfekte Zubereitungszeit gefunden haben. Die kommt auch immer etwas auf die verwendeten Kartoffeln an. Durchschnittlich brauchen unsere Fritten 23 Minuten im Airfryer bis sie knusprig goldbraun sind.

Pommes aus dem Airfryer

Wichtig die Pommes vorher ins Wasser legen. Die in der Bedienungsanleitung angegebenen 30 Minuten sind nicht unbedingt nötig, schaden aber auch nicht.

Noch wichtiger ist die Pommes vor dem Frittieren so gut wie möglich zu trocknen, denn der Airfryer, sein Name sagt es schon, back mit Luft – heisser Luft- und je weniger Wasser in den Kartoffelstäbchen ist desto knuspriger werden die Fritten.

Pommes frites aus dem Airfryer

Pommes frites aus dem Airfryer

Rezept reicht für: 2 bis 3 Personen als Beilage

Köstliche Pommes frites aus dem Airfryer mit 80% weniger Fett.

Zutaten

  • 800 g geschälte Kartoffeln
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • Salz
  • Für Zubereitung Variante 2
  • 1 gehäufter EL Hartweizengriess

Zubereitung

    Zubereitung Variante 1
  1. Kartoffeln mit dem Pommesfrites-Schneider in 7 mm dicke Kartoffelstäbchen schneiden.
  2. Kartoffelstäbchen 30 Minuten in kaltes Wasser einlegen.
  3. Kartoffelstäbchen in der Salatschleuder schleudern bzw. vortrocknen, danach mit einem Tuch sehr gut trocknen.
  4. Kartoffelstäbchen in eine grosse Schüssel geben. Öl dazugeben und gut vermischen.
  5. Stäbchen in den Korb des Airfryers geben und 23 Minuten bei 180°C backen, dabei ab und zu den Korb herausnehmen und die Pommes durchschütteln.
  6. Die Pommes in eine Schüssel geben und salzen. Sofort servieren.
  7. Zubereitung Variante 2
  8. Schritt 1 wie oben beschrieben.
  9. Kartoffelstäbchen abwaschen und in der Salatschleuder etwas trocken schleudern. Sie müssen nicht in Wasser eingelegt werden.
  10. 1 EL Sonnenblumenöl und 1 gehäufter EL Hartweizengriess vermischen.
  11. Airfryer XL auf 180°C vorheizen.
  12. Kartoffelstäbchen in den Korb des heissen Airfryer XL geben und 17 bis 18 Minuten backen. 5 Minuten vor Ende den Korb mit den Pommes durchschüttleln, eventuell die Temperatur auf 200°C erhöhen.
Rezept drucken

Vorteil des Airfryers gegenüber einer Fritteuse man muss nicht mit Öl rumhantieren, die Reinigung geht auch ganz einfach und man spart bis zu 80% Fett.

Nachteil man kann nicht mehr als 800 g Fritten aufs Mal machen, daher nicht wirklich für Grossfamilien geeignet. Für den Single- oder 2-Personenhaushalt jedoch praktisch.


18 Gedanken zu „Pommes aus dem Airfryer

  1. Das klingt ja viel besser als ich vermutet hatte. Ehrlich gesagt, hatte ich diesem Ding nicht viel zugetraut. Aber das scheint wirklich alles sehr vernünftig zu sein. Gegenüber der Backofenmethode (die immer dann zum Zuge kommt, wenn ich keine riesigen Ölvorräte mehr habe), ist so ein Gerät vermutlich auch eher energiesparend.

  2. Das hört sich lecker an.. sieht auch so aus!

    Ich bin ja seit einiger Zeit stole Besitzerein eines Tefal Nutri Cook – aus dieser Serie gibt es ja auch den Acty Fry… das Prinzip dürfte ähnlich sein…. mit so einer Acty Fry liebäugel ich schon so lange…. leckere Pommes oder Chicken Nuggets.. Fisch…. mmhhh..

    Aber – man muß für die ganzen Geräte ja auch den Platz haben – geht es Euch auch so, dass ihr oftmals nicht wisst wohnin mit den tolllen Küchenutensilien?

    LG
    Marion

    … die jetzt wieder grübeln geht :=))

  3. Na, das klingt ja super! Bei uns muss glaube ich jetzt auch ein Airfryer in den Haushalt. ;) Die Pommes sehen ja wirklich lecker aus.
    LG, Laura

  4. Aus den gleichen Gründen wie du benutze ich unsere kleine Friteuse äußerst selten, obwohl ich mit solch knusprigen Fritten dem Habib ab und an bestimmt eine Freude machen könnte – zumal die Backofen-Variante bei uns nicht punkten kann.

  5. Wir haben schon seit längerem eine Actifry und seit begeistert – für einen zwei Personen Haushalt optimal und seitdem essen wir auch wieder mit gutem Gewissen Pommes Frites.

    1. So ziemlich das einzige, was ich nicht im Airfryer mache sind Pommes. Aber Brötchen aufbacken, Lachs zubereiten, sogar Steaks, Hähnchenkeulen, marinierte Kartoffelecken (Bratkartoffeln, aber mit Knoblauch, Rosmarin u. wenig Salz mariniert) Also einfach ausprobieren oder bei Youtube schauen.

  6. REPLY:
    Ich war auch skeptisch und jetzt positiv überrascht, und wie du schreibst das Gerät spart Strom und Zeit. Vor allem für kleine Haushalte lohnt es sich ja nicht wirklich immer für eine Portion den Backofen anzuschmeissen. Ich teste noch ein paar andere Gerichte und werde berichten.

  7. REPLY:
    Ich habe glücklicherweise eine sehr grosse Küche mit Vorratskammer und grossem Esszimmer. Platz ist noch genug. Ich könnte also noch ein paar Geräte mehr aufnehmen. ;-)

  8. Den Airfryer muss ich mir mal genauer anschauen. So für einen Singlehaushalt wäre das wohl was. Zur Zeit mache ich die Pommes im Backofen. Das geht auch recht einfach.

    1. Wichtig ist ab und zu reinzuschauen. Es kommt nämlich auch etwas auf die Kartoffeln an, je nach Alter und Sorte variiert die Zeit. Und natürlich auch welches Gerät du nutzt, da gibt es welche, die mehr oder weniger Power haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen