Pouletschenkel an Rotwein-Marinade vom Grill

Ich könnte wie Claus behaupten: Datt ist nicht dunkel, datt ist kross! So muss datt!

Pouletschenkel an Rotwein-Marinade vom Grill

Ist natürlich Quatsch. Die Schenkel sollten nicht so dunkel sein.

Bei uns bin ich fürs Vorbereiten und Y. fürs Grillieren zuständig. Er hat das Feuer die Kohle auch meist im Griff, nur sobald Marinaden mit Zucker oder ähnlichem ins Spiel kommen, gerät das Grillgut ab und zu etwas dunkel. ;-)

In diesem Fall habe ich, wie für die Pouletspiessli, eine Marinade aus dem anderen Grillierbuch von Betty Bossi gemacht. Sie enthält nebst Rotwein Tomatenpürée und Sambal Oelek. Ich denke die beiden letzten Zutaten haben sich dann gegen Ender der Grillierzeit in Kohle verwandelt. Die Marinade ist aber lecker und ich werde sie wieder mal machen, dann aber für Fleischstücke die nicht so lange der Hitze ausgesetzt sind. Oder aber ich mariniere damit Gemüse, dafür soll die Marinade laut Buch auch geeignet sein.

Rotwein-Marinade
reicht für 2 Pouletschenkel

2 EL Rotwein
2 El Olivenöl
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 TL Tomatenpürée
1 TL Harissa (Original 1/2 TL Sambal Oelek)
1 TL Worcestershiresauce
wenig Salz
1 EL frischer Oregano, fein gehackt
1 Lorbeerblatt

Alle Zutaten vermischen und Fleisch darin ein paar Stunden, noch besser über Nacht, marinieren lassen.

+++

Dazu habe ich Bohnensalat, natürlich mit Bohnen aus dem eigenen Garten, serviert. Uebrigens mischt mal etwas Baba Ganoush unter Bohnensalat. Ist im Fall megafein!


10 Gedanken zu „Pouletschenkel an Rotwein-Marinade vom Grill

  1. Ja, bei uns herrscht die gleiche Arbeitsteilung. Ist doch praktisch, wenn dann mal etwas zu dunkel gerät, war das nicht die Schuld des Grillmeisters, sondern ich mit meiner Marinade ;-)

  2. REPLY:
    Lecker, lecker..;-) Bei mir gibt’s morgen auch Huhn, allerdings katalanisch mit Garnelen, marinert in Banyuls, Honig, Olivenöl, Zitronensaft und Chilischote ;-)

    Bei den Marinaden frage ich mich oft, ob manche überhaupt kompatibel mit grillen oder braten sind? Marinaden mit Paprikapulver, gehacktem Knoblauch oder Senf wird das Fleisch (oder der Fisch), wenn man es brät oder grillt schnell schwarz und oft sogar bitter. Ist Dir da schon einmal eine Lösung eingefallen?

    Un saludo cordial y buen finde ;-)

  3. REPLY:
    Mmmh, das klingt lecker. Wir schmeissen heute wieder den Grill an. Mal gucken was es gibt.

    Betreffend den Marinaden, Y. hat nur Mühe wenn Zucker oder wie im obigen Fall Tomatenpürée ins Spiel kommt. Senf, Knoblauch und Paprika sind kein Problem, siehe z.B. Paprika-Huhn vom Grill.

    Ich denke eine Lösung ist, die Marinade ebenfalls unter die Poulethaut einzumassieren und vor dem Braten die Marinade auf der Haut abstreifen. Warum kommt mir das erst jetzt in den Sinn? ;-)

  4. REPLY:
    Ich bin ja in der beneidenswerten Position, dass ich beides mache, marinieren und grillen … ich habe mir das „feuchte“ Marinieren abgewöhnt und verwende eher „Rubs“ – Hähnchenbrust einfach mit Salz und Paprikapulver, Schwein etwas aufwendiger mit gemörsertem Thymian, Oregano, Rosmarinblättern, Pimiento de la Vera, einem Pimentkorn und grobem Meersalz. Bei den „feuchten“ Marinaden hab ich immer das Problem, dass der Großteil in die Holzkohle tropft mit dem allseits bekannten Effekt …

  5. Mhmmm, guuut! Mein Erfahrungsbericht: SEHR lecker zu Gemüse, und das obwohl mir der TL Worcestershiresauce gefehlt hat, wegen einem TL wollte ich keine ganze Flasche kaufen ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen