Rauchender Wok – Chili-Sesam-Hähnchen mit Kohl

Sandra, ich habe es versucht und bin wegen dir wieder mal Ran an den Wok. Ich habe das Teil aus der Versunkung geholt, entstaubt und was darin gewokt. Leider sind wir immer noch keine Freunde. Wieder ist alles angepappt! Zu wenig heiss war das Teil wohl nicht, sonst hätte es nicht geraucht, oder?

Rauchender Wok - Chili-Sesam-Hähnchen mit Kohl

Y. meint, ich hätte wieder zuwenig Oel genommen. Da hat er wohl Recht. Zudem habe ich etwas zu tief in das Chiliglas gegriffen, so war es höllenscharf. Machte sich aber gut zum leicht angebrannten rauchigen Geschmack.

Chili-Sesam-Hähnchen mit Kohl

reicht für: 2 Personen

Chili-Sesam-Hähnchen mit Kohl

Hier höllenscharf, aber das kann man selbst beeinflussen.

Zutaten

  • 1 Pouletbrust, in Streifen geschnitten
  • 2-3 EL Sesam
  • 1/4 Kohlkopf, in feine Streifen geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, fein geschnitten
  • Chiliflocken, nach Belieben
  • Marinade für Fleisch

  • 1 EL Sojasauce
  • 1/4 TL Maizena
  • 1 EL Oel
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL Zucker
  • Pfeffer und Chili, nach Belieben
  • Sauce

  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Essig
  • 1 TL Maizena
  • 4 EL Brühe
  • 1 TL Oel
  • 1/4 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Marinade fürs Fleisch gut vermischen. Pouletstreifen darin für mindestens 30 Minuten marinieren.
  2. Alle Zutaten für die Sauce ebenfalls gut vermischen. Auf die Seite stellen.
  3. Oel in den Wok geben und auf Temperatur bringen. Pouletstreifen kurz rührbraten, gegen Schluss die Sesamsamen dazugeben. Fleisch aus dem Wok nehmen.
  4. Wenn nötig noch etwas Oel in den Wok geben. Kohl und Knoblauch darin rührbraten. Gegen Ende der Bratzeit Sauce dazugeben, mischen und Pouletstreifen und Chiliflocken untermischen. Sofort servieren.
Rezept drucken

Dazu gab es Reis, den ich dank Hotpan immer perfekt hinkriege.

Reis kochen im Hotpan: Reis gut spülen, bis das Wasser klar ist. 180 g Reis in den Hotpan geben, mit 300 g Wasser auffüllen und salzen. Deckel auf den Hotpan und auf Stufe 6 von 9 (Induktionsherd) solange kochen bis eine Dampffahne aufsteigt. Temperatur auf Stufe 2 zurückstellen und 5 Minuten weiterköcheln, danach Hotpan in die Warmhalteschüssel geben und 15 Minuten softgaren.

Wer keinen Hotpan hat kann den Reis wie zum Beispiel das wilde Poulet zubereiten.

Kuhn Rikon Hotpan und Wok

Vorne Freund hinten Feind. Liebe Sandra, ich hoffe dein Wok und du werdet Freunde. ;-)

Blog-Event LXXXIV - Ran an den Wok (Einsendeschluss 15. Februar 2013)


20 Gedanken zu „Rauchender Wok – Chili-Sesam-Hähnchen mit Kohl

  1. In Asien hauen sie massenweise Öl rein, und wenn ich das schreibe, dann meine ich das – mind. 350 ml sage ich jetzt mal, das Essen ist daher auch oft recht ölig, wenn man das sieht, vergeht einem manchmal der Appetit oder man wünscht sich einen Schnaps. Den man dann gar nicht braucht, weil’s komischerweise total gut verträglich ist. Und wohl auch nicht so wild: Lustigerweise nehme ich trotz der Massen Öl in Ostasien trotzdem immer ab – falls dafür jemand eine Erklärung hat?

  2. Ich habe heute auch gewokt und hoffe, daß ich den Beitrag für morgen noch schaffe. Bei mir hats nicht gepappt, dafür hatte ich ordentlich Öl :-).
    Ein tolles uraltes Rezept, daß ich von einer Chinesin bekommen habe. Laßt Euch überraschen….

  3. Egal ob angepappt oder nicht, es sieht auf jeden Fall sehr sehr lecker aus und klingt auch so!

    Ich bin recht glücklich mit meinem Billig-Wok vom Discouter, dessen Beschichtung scheint offensichtlich ganz gut zu sein, bei mir pappt selbst mit wenig Öl nur selten was an. Allerdings habe ich gemerkt, dass beim Pfannenrühren sehr hohe Hitze irgendwie besser funktioniert als mittlere Hitze. Eine wirkliche Erklärung habe ich für dieses Phänomen jedoch nach wie vor nicht gefunden…

  4. Rauchen sollte die Chose eigentlich nicht … Erdnussöl (wie beim anderen Versuch) ist auf jeden Fall eine gute Wahl, und großzügig darf man damit durchaus auch umgehen. Ich für meinen Teil bereite Wokgerichte vorwiegend dergestalt zu, dass ich mit der Zutat mit der längsten Garzeit anfange und dann nach und nach alle anderen Ingredienzen zum Anbraten dazugebe. Ständig rühren, aber nicht mit einem Kochlöffel, sondern mit einem möglichst breiten Pfannenwender aus Holz. Noch bevor alles den gewünschten Garpunkt erreicht hat, lösche ich mit der jeweiligen Sauce ab und lasse das Gericht noch ein paar Minuten durchkochen (meistens zugedeckt). Aufgefallen ist mir auch auch, dass Wokgerichte deutlich mehr Würze vertragen als herkömmlich gekochte – warum auch immer.

    Sehr appetitlich sieht das Ganze aus !

  5. Darf ich sagen, dass ich nun richtig beruhigt bin? Ich kann mit diesem Mistding auch nicht umgehen. Immer wieder versuche ich es, aber wir werden keine Freunde, der Wok und ich. Und ich hab eigentlich keine Ahnung, woran das liegen könnte. Vielleicht werde ich schlau, wenn ich hier fleißig mitlese.

  6. Der Wok ist aus Gusseisen, ja? Der muss „eingebrannt“ werden wie andere Dinge aus Gusseisen oder Schmiedeeisen auch. Dann niemals mit Spülmittel reinigen und nichts pappt an.
    Aber: Wenn der so selten genutzt wird, ranzt das Öl der Oberfläche und staubt zu und das ist auch nicht schön. Also jedesmal von vorne einbrennen…

    Und keine Angst vor zuviel Öl (jepp, hocherhitzbares muss das sein!): Vom Öl allein wird kein Mensch dick :)

  7. REPLY:
    Logo, wir sind ja auch Zwilinge. ;-) War auch gar nicht so schlecht, nur etwas scharf. Das Angebrannte hat Y. beim Abwasch entfernt. Fehler, wie ich gerade von Heike erfahren habe…

  8. REPLY:
    Stimmt, das mit dem Oel hast du mir ja bereits mal geschrieben. Ich hätte auf dich hören sollen. Beim nächsten Mal dann.

    Betreffend des Gewichts, man isst dort sicher weniger Schokolade und andere Süssigkeiten. Und vielleicht auch Montezumas Rache? Die gibt es auch in Asien. ich habe jedenfalls daran gelitten. ;-)

  9. REPLY:
    Ich habe doch eingebrennt, einfach direkt mit dem Poulet. ;-)

    Ja, der ist Gusseissen aber irgendwie doch beschichtet. Jedenfalls ist meine Eisenpfanne anders, die rostet auch wenn ich sie nicht öle. Der Wok nicht.

    Nächstes Mal nehm ich mehr Oel.

  10. REPLY:
    Ich hab auch schon überlegt, ob ich diesen Wok verschenken soll und mir ein Billigteil kaufe… Eine Freundin in der Schweiz hat einen vom gelben Riesen und ist total zufrieden damit.

  11. Hm… also wenn ich das anbrennen einfach weglasse, müsste das ja ein super leckeres Wokgericht sein. Zumindest hört es sich so an. So mit der Marinade und dem Sesam… Doch. Ich probier das mal aus. :o)
    Liebe Grüße von der Luna

  12. Oh! das erinnert mich daran, das ich auch noch woken wollte ;-)

    Lecker war das hier bestimmt, ich würde ein Schälchen nehmen!

  13. Sieht sehr lecker aus und SESAM liebe ich, ER auch!

    Geraucht hat es bei mir neulich auch :-/ und ich hab auch noch den WOK geschrubbt ohne Ende, bis er wieder blank war – MIST!

    Ich werde berichten, ob der Wok und ich Freund oder Feind sind/werden.

    Vielen Dank für Deinen tollen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen