Risotto mit Erbsli & Landjäger und ein anderes duo

Landjäger werden bzw. wurden in der Schweiz auch Polizisten genannt. Ob es heute auch noch so ist, weiss ich nicht, meine Grossmutter nannte den Dorfpolizisten Landjäger, daran kann ich mich gut erinnern.

Woher der Name Landjäger stammt, ist ungeklärt. Kann sein, dass die Wurst an die Steifheit eines Polizisten erinnert. Kann sein, dass der Name eine Verballhornung des appenzellischen «lang tige Wüürscht» (lange, harte Wurst) ist. Im Ausland ging früher auch das Märchen um, der Landjäger bestehe hauptsächlich aus Steinbockfleisch und Murmeltierspeck – oder gar aus erschossenen Landvögten. Der Landjäger ist eine geräucherte Rohwurst aus Kuhfleisch und Schweinespeck und wird roh genossen. Er wurde 1999 als nationale Wurstspezialität ins schweizerische Lebensmittelbuch aufgenommen.
Quelle
Schweizer Fleisch

Wen man länger im Ausland lebt hat man plötzlich die merkwürdigsten Gelüste nach Spezialitäten aus der alten Heimat, auch wenn man sie dort nie oder ganz selten gegessen hat. So kam es, dass ich sofort zuschlug als der (L)aden während einer Sonderaktion Landjäger verkaufte. Zwei Packungen habe ich gekauft. Aber welch Entäuschung! Diese Landjäger (aus Oesterreich) schmecken überhaupt nicht so wie wir sie in Erinnerung haben. Esswaren werden jedoch bei uns sehr ungern weggeschmissen, also müssen diese Landjäger anderwertig verarbeitet werden. Ein Risotto bietet sich da an. Eine grossartige Idee. Y. war begeistert und auch ich fand die geräucherte Rohwurst darin perfekt. Uff, Landjäger gerettet! ;-)

Risotto mit Erbsli & Landjäger
Rezept für 2 Personen

Risotto mit Erbsli & Landjäger

1 kleine Zwiebel, fein geschnitten
1 Knoblauchzehe, fein geschnitten
1 EL Butaris
200 g Risottoreis
1 grosszügiger Schuss Weisswein
ca. 500 g heisse selbstgemachte Hühnerbrühe
angetaute Erbsli, nach 10 Minuten Kochzeit zugeben

Zum Fertigstellen:
2 Landjäger, in Würfeli geschnitten
2 EL Crème fraîche
Parmesan

Zwiebel und Knoblauch in Butaris glasig braten. Reis zugeben und kurz mitbraten bis der Reis ebenfalls glasig ist. Mit Weissweinn ablöschen immer rühren und verdampfen lassen. Etwas Hühnerbrühe zugeben und verdampfen lassen, dabei stetig rühren, dies wiederholfen bis alle Brühe aufgebraucht ist oder der Risotto die richtige Konistenz hat (dauert ca. 18 Minuten. Crème fraîche und Landjäger zum Risotto geben und gut umrühren und erwärmen. Mit Paremsan, Peffer und wenn nötig Salz abschmecken, sofort servieren.

Risotto mit Erbsli & Landjäger

Das grüne rechts oben im Bild ist übrigens meine neue duo 2 in 1 Pfeffer/Salzmühle. Okay so neu ist sie auch nicht mehr. Sie hat uns schon durch den ganzen Sommer begeleitet. Ein praktisches Teil, da es zwei in einem vereinbart. Man braucht nur noch eine Mühle auf den Tisch zu stellen. Drehen im Uhrzeigersinn gibt Pfeffer frei, drehen gegen den Uhrzeigersinn Salz. Ein kleines Problem gibt’s leider: Unser Salz, das aus einer Saline hier in der Nähe stammt, ist teilweise zu feucht, und es kommt nicht gut durch die Mühle. Man sollte also wirklich trockenes Salz verwenden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen