Die liebe Ariane von Kulinarische Momentaufnahmen hat mir als Weihnachtsüberraschung selbstgebackenes Rosmarin-Shortbread zugeschickt. Ich habe das Päckli, dank spanischer Post, etwas verspätet, das heisst erst am 4. Januar erhalten. Zum Glück hält sich Shorbread gut, und dieses war so lecker, dass ich Ariane ums Rezept gebeten habe. Sie war so lieb und hat es mir verraten, es stammt aus dem Buch Homemade von Yvette van Boven.

Meine Zwillingsschwester im Geiste Mel von Pimpimella feiert heute ihren Geburtstag. Die Gelegenheit das Rosmarin Shortbread zu backen, denn ich bin mir sicher die schmecken auch dem Geburtstagskind. Wir haben schliesslich fast denselben Geschmack.

Wie gesagt, Ariane hat mir das Rezept verraten, ich hab mich schlussendlich jedoch für ein eigenes entschieden. Eine Kreuzung von Bovens und diesem BBC Food Shortbread-Rezept.

Rosmarin-Shortbread

reicht für: 1/2 Blech

Rosmarin-Shortbread

Schön mürbes Shortbread. Der Rosmarin verleiht dem Rezept den speziellen Kick.

Zutaten

  • 80 g Zucker
  • 20 g kanadischer Ahornsirup
  • 4-6 EL feingehackter frischer Rosmarin
  • 200 g weiche Butter
  • 1 grosszügige Prise Salz
  • 280 g Mehl
  • 40 g Maizena
  • frische Rosmarin-Nadeln zur Deko

Zubereitung

  1. Alle Zutaten ausser Rosmarin-Nadeln in den Foodprozessor mit Messer geben und so lange laufen lassen bis die Zutaten zu einem Teig zusammenkommen.
  2. Teig für mindestens 30 Minuten kühl stellen.
  3. Teig 1 cm dick auswallen gegen Schluss die Rosmarin-Nadeln gleichmässig darüber verteilen.
  4. Mit der Rückseite eines Messers den Teig in längliche Rechtecke teilen und mit etwas Abstand auf dem Blech verteilen.
  5. Den Teig mit einer Gabel gleichmässig einstechen.
  6. In der Mitte des auf 170 C vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen.
  7. Auf einem Gitter auskühlen lassen.
Rezept drucken

Ein Problem ist zum Schluss aufgetaucht. Ich habe das Shortbread ohne Abstand zwischen den einzelnen Stücken auf einer Silikonmatte gebacken.

Rosmarin-Shortbread

Laut van Boven kann man das Shortbread nach dem Backen einfach auseinander brechen. Ich konnte das nicht. Lauter grosse Krümmel, ausser die drei die man auf dem Foto sieht. Die Silikonmatte empfiehlt sich übrigens auch nicht für solche Kekse. Die Matte wellt sich, besser Backpapier verwenden. Optisch ist mein Shortbread deshalb ein bisschen misslungen, geschmacklich aber der Hammer! Ich hoffe das Geburtstagskind verzeiht mir, ich werde sie nochmals backen und mir dann etwas mehr Mühe geben. Versprochen!

Happy Birthday liebe Mel. Geniess deinen Tag!