Risotto ist einfach nicht so fotogen, oder ich weiss nicht wie ich ihn appetitlich fotografieren soll. Ob fotogen oder nicht, er schmeckt, und das ist das Wichtigste. In diesem Risotto trifft Italien auf Spanien. Chorizo (Aussprache Tschoritho, wobei das th wie im Englischen ausgesprochen wird, und das R wird gerollt, kein Problem für Schweizer ;-)), Rotwein und frische Erbsen aus meinem andalusischen Garten sind der spanische Teil. Dank deutschem Discounter gibt es jetzt auch italienischen Risottoreis hier zu kaufen. Zuvor musste ich für Risotto immer auf spanischen Paella-Reis zurückgreifen, was aber auch keine schlechten Resultate lieferte. Einen grossen Unterschied bemerke ich eigentlich nicht.

Rotwein-Risotto mit Chorizo und frischen Erbsen
Rezept für 2 Personen

Rotwein-Risotto mit Chorizo & Erbsen

1 Chorizo
1 kleine Zwiebel fein gehackt
1 dl Rotwein (Vino de Mesa bei mir)
180 g Risottoreis (Carnaroli oder Arborio)
2 handvoll frische Erbsen aus dem Garten
heisse selbstgemachte Hühnerbrühe
1 EL Frischkäse
geriebener spanischer Queso semicurado nach Geschmack

Chorizo ohne Oel im Topf anbraten, dabei tritt fiel Oel aus, wenn’s zuviel ist ein Teil davon weggiessen. Hitze reduzieren und Zwiebeln dazugeben und solange dünsten bis sie glasig sind. Reis beigeben und ebenfalls glasig dünsten. Mit Rotwein ablöschen. Wein verdampfen lassen, dabei ständig Rühren, nach und nach unter ständigem Rühren heisse Bouillon zugeben, nach 10 Minuten Erbsen dazugeben. Risotto solange kochen bis der Risotto aldente ist (ca. 18 Minuten). Frischkäse und Käase untermischen, mit Salz und Peffer abschmecken.

Wer einen Hotpan hat, kann ich auch darin nach dieser Methode zubereiten.

***

Der Rotwein gibt dem Risotto eine etwas gewöhnungsbedürftige Farbe, die ich aber schon vom Rotwein-Risotto mit Tintenfisch kenne.